Newsflash 35/2015

Hat NASA Warp – Antrieb entdeckt?
Einer der denkbaren Antriebe für überlichtschnelle interstellare Reisen ist der sog. Warp-Antrieb, bei dem durch ein Warp-Feld die Raumzeit vor dem Raumschiff zusammengezogen und dahinter wieder ausgedehnt wird. Theoretisch wäre ein solcher Antrieb möglich, praktisch jedoch aufgrund der unvorstellbaren hohen Energiemengen, die benötigt würden, nach heutigem Wissensstand nicht umsetzbar.
Im Augenblick kursieren Gerüchte, dass NASA – Ingenieure während aktueller Experimente am „EmDrive“ unbeabsichtigt ein solches Warp – Feld erzeugt haben sollen.

Der elektromagnetische Antrieb oder EmDrive wurde vom britischen Luftfahrtingenieur Roger J. Shawyer erdacht. Mit seiner Hilfe soll elektrische Energie mit Hilfe von Mikrowellen in Schubkraft umgewandelt werden ohne dafür Treibstoff zu benötigen.

Ingenieure am Johnson Space Center sollen nun festgestellt haben, dass sich ein Laserstrahl, der durch die Resonanzkammer eines EmDrive geschickt wurde, schneller als das Licht fortbewegt haben muss. Das gemessene Muster habe dabei der theoretischen Mathematik eines Warp – Feldes entsprochen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass der EmDrive ein Warp – Feld erzeugt haben könnte.
Eine offizielle Bestätigung seitens der NASA gibt es jedoch bisher nicht.

NASA Space Flight

NASA Space Flight Forum

UFO bei der ISS
Am 29. April wurde vom ISS Live Stream ein sehr interessantes Objekt aufgenommen. Es schein diskusförmig zu sein. Zuerst sind die Umrisse nur schwach zu erkennen, doch dann leuchtet das Objekt plötzlich sehr intensiv auf. Gegen Ende des Videos scheint die ISS – Crew das Objekt heran zu zoomen. Dann bricht das Video ab.

Schön wäre hier eine schärfere Aufnahme gewesen. In diesem Zusammenhang könnte man auch darüber spekulieren, warum von der NASA Kameras verwendet werden, die nicht einmal mit einer mittelmäßigen Handykamera mithalten können. Mit der heutigen HD – Technik müssten man da eigentlich gestochen scharfe Bilder erhalten. Stattdessen bekommt man im LiveStream irgendwelche nichtssagenden, pixeligen bis schemenhaften Bilder von Solarpaneelen geliefert, die keinen Menschen interessieren. Warum wohl.

Massensichtung in Colorado
Am 29. April 2015 kam es in Breckenridge, Colorado, zu zahlreichen Sichtungen weißer, scheinbar kugelförmiger Objekte, die hoch am Himmel flogen und verschiedenen Formationen bildeten. Es wurde auch berichtet, dass die Objekte minutenlang bewegungslos am Himmel hingen, um dann mit hoher Geschwindigkeit davonzuschießen. Ähnliche berichte kamen auch aus dem benachbarten Utah.

Dreieckiges UFO über Peru und Nepal
Am 28. April 2015 wurde ein dreickförmiges Objekt über dem Meer vor der Küste bei Lima, Peru, gefilmt. Auf dem Video sieht man deutlich drei Lichter in dreieckförmiger Anordnung und ein großes, rotes Licht in der Mitte, dass immer wieder aufblinkt und wieder verlöscht.

Ein nahezu identisches Objekt wurde am 24. April 2015 in Gorkha, Nepal gefilmt.

UFO über Omaha, Nebraska
Ein interessantes Objekt flog einem Zeugen in Omaha, Nebraska, am 28. April 2015 vor die Linse. Es handelt sich um ein diskusförmiges, silberfarbenes Objekt, dass ähnlich einem Flugzeug zwei Kondensstreifen ausstößt.

Bellevue 0

Area Zone 51

UFO in Neuquen, Argentinien
Am 21. März 2015 befand sich Sebastian Ibarra auf Sightseeing-Tour in der Nähe des Villarino – Sees in der Provinz Neuquen, Argentinien. Das Objekt fiel erst später bei der Durchsicht der Bilder auf.

30258-ovni

Realidad OVNI Argentina

UFO – Sichtungen
April 2015, Vancouver, British Columbia:

April 2015, Southampton, England:

27. April 2015, Magdalena, Peru:

Newsflash 34/2015

Drei weitere Supererden entdeckt
Um den nur 54 Lichtjahre entfernten Zwergstern HD 7924 hat das Team um Benjamin Fulton und Lauren Weiss von der University of Hawaii drei Supererden mit Hilfe des Automated Planet Finder (APF) entdeckt. Die Ergebnisse ihrer Forschung wurden am 24. April 2015 im Astrophysical Journal veröffentlicht.

Astrophysical Journal

„Die drei Planeten unterscheiden sich von den Planeten unseres Sonnensystems und besitzen 7-8fache Erdmasse. Ihr Orbit führt sie sehr nahe an ihren Mutterstern heran,“ so Lauren Weiss.

Die neu entdeckten Supererden umkreisen HD 7924 in einem engeren Orbit als Merkur die Sonne und benötigen für einen Umlauf nur 5, 15 und 24 Tage.

In den nächsten Jahren soll APF Sterne in unserer näheren Nachbarschaft systematisch nach erdähnlichen Planeten absuchen. Ziel ist es, eine Art Landkarte erdähnlicher Planeten um sonnenähnliche Sterne im Umkreis von 100 Lichtjahren zu erstellen.

exoplanets

Photo: Karen Teramura und BJ Fulton, UH IfA

Science World Report

Ceres – NASA fragt nach öffentlicher Meinung
Über den Ursprung der hellen Lichter auf der Oberfläche des Kleinplaneten Ceres ist nach wie vor nichts bekannt. Die NASA fordert nun die Öffentlichkeit auf ihrer Website auf, über die Ursache des Phänomens zu spekulieren. Zu Auswahl stehen:
Vulkan
Geyser
Gestein
Eis
Salzablagerung
Sonstige
Ganz vorne liegen zurzeit „Andere“ mit 36% und „Eis“ mit 30%.
Wer mitspekulieren möchte, kann dies unter folgendem Link tun:

NASA – Ceres

Interessantes UFO über Kalifornien
In letzter Zeit häufen sich die Sichtungsfälle wieder. Besonders aus Kalifornien kommen immer wieder neue Berichte. Am 29. April 2015 wurde in San Ysidro, Kalifornien, Interessantes am Himmel beobachtet, wovon auch der Nachrichtensender NBC 7 San Diego berichtete. Zeugen beschrieben das Objekt folgendermaßen:

Ein seltsam geometrisch geformtes Objekt (…). Viele verschiedenfarbige Lichter; einige davon blinkten. Es schien für über zwei Stunden stationär am Himmel zu schweben.“

NBC 7 San Diego erkundigte sich beim Militär nach dem möglichen Ursprung, erhielt aber keine Antwort.

Video NBC 7 San Diego

UFO – Aktivität über den Philippinen
In den letzten Tagen werden von den Philippinen immer wieder UFO – Sichtungen gemeldet. Am 26. April 2015 kam es in Pampanga zu einer Massensichtung.

Rechteckiges UFO über Virgina
Am 23. April 2015 um 22:10 Uhr wurde in der Nähe von King George, Virginia, ein sehr großes, rechteckiges UFO beobachtet.

Nach Angaben des Zeugen flog es sehr niedrig und besaß zwei Lichterreihen an der Unterseite.

„Von meine Blickwinkel ash es wie ein großes Rechteck aus. (…) Das Objekt schien sehr groß zu sein, da die Lichterreihen zusammenzulaufen schienen. (…)

Es glitt in einer geraden Flugbahn von rechts nach links an mir vorbei. Zwischen den Lichtern war es dunkel und ich hatte den Eindruck, als könne man zwischen den beiden Lichterreihen den Himmel sehen. (…) Es war so als würde ein rechteckiges Stück Glas mit Lichtern an beiden Enden vorbeigleiten.“

Der Zeuge schätze die Größe des Objekts auf 300 x 100 Meter.

MUFON

UFO – Alarm in der Bronx
Am 25. April 2015 kam es in den New Yorker Bronx zu einigen Notrufen, die von einer UFO – Sichtung ausgelöst wurden. Gegen 23:30 Uhr wurden einige Anwohner von einem „fliegenden Raumschiff“ bzw. durch „fliegende Feuerbälle“ beunruhigt, die mit hoher Geschwindigkeit über den Himmel gezogen sein sollen.

Open Minds

Newsflash 33/2015

Sehr interessantes UFO – Video aus Vermont
Third Phase of the Moon hat ein Video gepostet, das von der Zeugin Heather zugesandt wurde. Heather wurde zu ihrer Sichtung auch interviewt und ihre Schilderung ist ins Video eingespielt. Sie war Anfang April unterwegs in Vermont als sie über dem Highway vor ihr drei extrem helle Lichter schweben sah, zu denen sich noch ein viertes dazugesellte. Die Lichter nahmen eine pyramidenförmige Anordnung ein; ihre Positionen zueinander veränderten sich aber während der Sichtung. Die Zeugin filmte einige Zeit während des Fahrens und fuhr schließlich rechts ran, um die Objekte besser auf Film zu bekommen. Auch andere Autofahrer wurden darauf aufmerksam. Die Objekte leuchten extrem hell, verlöschen und leuchten wieder auf.

UFO – Sichtung mit zahlreichen Zeugen in Mississippi
Am 23. April 2015 kam es in Olive Branch/Louisburg, Mississippi zu einer UFO – Sichtung mit mehreren Zeugen, die auch Videoaufnahmen machen konnten. Zu sehen ist ein sehr helles, pulsierendes Objekt, das kleinere Objekte zu entlassen scheint.

Von dem Vorfall wurde auch in den lokalen Nachrichten berichtet.

UFO über Granadero Baigorria, Argentinien
Am 23. April 2015 um 17:30 Uhr beobachteten mehrere Zeugen ein unbekanntes Objekt über Granadero Baigorria, Argentinien. Nach Angaben der Zeugen schwebte es ca. 10 Minuten am Himmel und verschwand dann. Es konnten Bilder von dem Objekt aufgenommen werden.

a0c43-ovni2ben2bbaigorria

11136306_964241060295023_8318982047040890640_o

Realidad OVNI Argentina

Disclosure Canada Tour
Seit 2005 ist der ehemalige kanadische Verteidigungsminister Paul Hellyer in der UFO – Szene sehr aktiv und hält Vortrage auf zahlreichen Veranstaltungen. Auch in diesem Jahr ist der mittlerweile 91-jährige Hellyer unermüdlich und ist aktuell im Rahmen der Disclosure Canada Tour auf Vortragsreise. Mit seiner Vortragsreihe möchte Hellyer fortfahren, die Leute über die Realität der außerirdischen Anwesenheit hier auf der Erde zu informieren und sie darauf hinzuweisen, dass ihnen diese Tatsache von den Regierungen vorenthalten wird.

UFO – Sichtungen
April 2015, Florida und Hong Kong:

21. April 2015, Gouy, Belgien:

22. April 2015, Calbuco Vulkan, Chile:

25. April 2015, Aliso Viejo, Kalifornien:

Tarlton Kornkreis 19.04.15 – Feldbericht

Mittlerweile gibt es zum Kornkreis in Tarlton Feldberichte, die den ersten Eindruck bestätigen. Der Kornkreis entstand in einem Gerstenfeld und ist vom Boden aus fast nicht sichtbar, da die Pflanzen nicht umgelegt wurden. Die Blätter waren nur leicht in eine bestimmte Richtung gebogen und im Bereich der Formation z.T. angewelkt mit hellbraunen Rändern als wären sie leicht versengt worden. Die Blätter waren unterschiedlich stark betroffen, was die verschiedenen Schattierungen der Formation verursachte.

P1020733
Credit: www.cropcircleconnector.com

Der Kornkreisfotograf Mat Gyro hat seinen Eindruck folgendermaßen beschrieben:

„Wenn man ihn von bestimmten Winkel aus betrachtete, schien er zu verschwinden. Sogar aus der Luft war es schwer, ihn zu erkennen. Von bestimmten Winkeln aus konnte man ihn besser sehen, da die heller gefärbte Unterseite der Blätter in eine bestimmte Richtung gelegt war und das Licht einfing, so dass die Formation besser sichtbar wurde. (…)
Wir haben noch nie einen Kornkreis wie diesen besucht. Er erschien sehr schwach – fast schon wie ein „Geisterkreis“.“

Crop Circle Connector

Mat Gyro

Newsflash 32/2015

Russische Raumfahragentur schließt sich Suche nach außerirdischem Leben an
Nachdem die NASA Anfang des Monats angekündigt hat, innerhalb der nächsten 10 Jahre Beweise für die Existenz außerirdischen Lebens vorlegen zu können, hat nun auch die russische Raumfahragentur Roscosmos nachgezogen. Das russische Nachrichtenmagazin RIA Novosti hat die Ziele des russischen Raumfahrtprogramms für den Zeitraum 2016 bis 2025 zusammengefasst und veröffentlicht.
Roscosmos möchte sich der ESA beim ExoMars Program anschließen, dessen Mission es ist, Zeichen für Leben auf dem Mars zu finden.

Ursprünglich war für das von der ESA entwickelte ExoMars Programm eine Zusammenarbeit mit der NASA als Teil der ESA/NASA Mars Exploration Joint Initiative geplant. 2013 wurden jedoch von Seiten der USA die Gelder für das ExoMars Programm zugunsten des James Webb Space Telescopes abgezogen. Nun hat Roscosmos den Platz der NASA für das ESA – Marsprogramm eingenommen.

Das ambitionierte Projekt plant zunächst einen Orbiter und Lander zum Mars zu schicken. Der Start der Sonden ist für Januar 2016 mit einer Roscosmos Proton Rakete geplant. Der Trace Gas Orbiter (TGO) soll auf dem Mars nach Landestellen suchen, die Verteilung von oberflächennahem Wasser bestimmen, das Klima analysieren und nach Spuren von Methangas suchen. Im Hinblick auf die Suche nach mikrobiellem Leben ist Methangas ein wichtiger Indikator. Der NASA Rover Curiosity konnte erst kürzlich Spuren von Methangas auf dem Mars nachweisen. TGO soll nun dessen Ursprung näher untersuchen.

Zusammen mit TGO geht auch das Schiaparelli Descent and Landing Demonstrator Module (EDM) mit auf die Reise, dessen Hauptaufgabe es ist, eine sichere Landung auf dem Mars zu schaffen und Bilder der Umgebung zu machen.

Die zweite ExoMars Mission ist dann für Mai 2018 geplant. Ein Lander samt Rover sollen hier im Januar 2019 auf dem Mars eintreffen und Bodenproben vom Mars nach Biosignaturen untersuchen.

ESA-NASA-ExoMars

ExoMars Programm

Open Minds

Ursprung Mysteriöser Lichter auf Ceres noch nicht bekannt
Im Februar 2015 hatte die Raumsonde Dawn die ersten Bilder des Zwergplaneten Ceres zur Erde gefunkt, auf denen mysteriöse, helle Lichter auf der Oberfläche von Ceres zu sehen waren (siehe Newsflash 22/2015). In der Zwischenzeit hat Dawn detaillierte Aufnahmen des betroffenen Bereiches gemacht, doch Wissenschaftler sind immer noch zu keinem Schluss bezüglich des Ursprungs der seltsamen Lichter gekommen.

Einige vermuten, dass es sich um Eisplatten oder sog. Kryovulkane handeln könne, die sich auf eisigen Monden oder Asteroiden bilden können. Diese besondere Form des Vulkanismus entsteht erst bei Temperaturen unter -150°C und es werden flüssiges Methan, Kohlendioxid oder auch Wasser ausgespien. Beim Austritt gefrieren diese Substanzen wieder und bilden eisige Ablagerungen um den Vulkan. Der Umstand, dass die Lichter auch auf der Nachtseite sichtbar bleiben, macht eine Lichtreflexion auf z.B. Eis als Ursache jedoch eher unwahrscheinlich.

Die Unsicherheit über den Ursprung der Lichter gibt zurzeit viel Raum für Spekulationen. Könnte es sich bei Ceres gar um eine getarnte Raumstation Außerirdischer handeln – ähnlich wie der Todesstern in Star Wars? Manche vermuten hinter den Lichtern offene Tore, die in das Innere der vermeintlichen Raumstation führen.

Chris Russell von der Dawn Mission meint, es sei noch zu früh, um irgendwelche Schlüsse ziehen zu können: „Die hellen Bereiche faszinieren das Wissenschaftsteam immer noch, aber wir müssen warten, bis wir noch näher rankommen und eine bessere Auflösung erhalten, bevor wir ihre Quelle identifizieren können.“

Am 09. Mai 2015 wird sich Dawn dem Zwergplaneten noch mehr annähern und Fotos mit besserer Auflösung zur Erde schicken können.

Ceres3-280309

Express UK

Virginia Beach Town Center UFO
Am 18.04.2015 um Mitternacht verließ eine Angestellte des Town Center von Virginia Beach, Virginia, ihren Arbeitsplatz und bemerkte dabei ein ungewöhnliches Objekt, das Flugmanöver um die Spitze des Town Centers ausführte. Sie machte eine Videoaufnahme der Sichtung und postete sie am selben Tag auf ihrem YouTube Account Mandy AMF.

Das Video zeigt ein helles Objekt, das zunächst nahe der Spitze des Town Centers bewegungslos schwebt, um dann abrupte Manöver auszuführen, zu denen ein normales Flugzeug nicht fähig wäre. Zwischendurch entfernt sich das Objekt außer Sichtweite, um dann wieder zurückzukehren. Am Ende entfernt sich das Objekt mit sehr hoher Geschwindigkeit.

Nach einer ersten Einschätzung von Open Minds scheint es sich bei dem Video nicht um eine Fälschung zu handeln. Ein Vogel scheint als Erklärung nicht in Frage zu kommen, da die Bewegungen des Objekts zu schnell erscheinen und es zwischendurch auch völlig bewegungslos am Himmel hängt. Aus demselben Grund kann man wohl auch ein konventionelles Flugzeug ausschließen. Eventuell läge hier noch eine Drohne im Bereich des Möglichen.

2008 wurde ein in jeder Hinsicht identisches Objekt über dem Las Vegas Strip aufgenommen.

Open Minds

UFO über Indio, Kalifornien
Am 15. April 2015 um 20:53 Uhr wurde in Indio, Kalifornien, eine weiß-gelb leuchtende Sphäre beobachtet, die ihren Durchmesser veränderte und schließlich mit hoher Geschwindigkeit in den Nachthimmel schoss.

Während der Zeuge das Objekt beobachtete „wuchs sein Durchmesser um 50% und die Farbe änderte sich ins grün-gelbe für ein, zwei Sekunden. Dann schrumpfte das Objekt wieder auf seine ursprüngliche Größe. (…)

Dann schoss das Objekt nach oben bis man es nicht mehr erkennen konnte. (…)

Dieses Objekt war kein normales Flugzeug oder ein Meteor. Wir haben drei Flughäfen innerhalb eines 20 – Meilen Radius in der Umgebung und ich bin mit den Flugaktivitäten sehr vertraut.”

Newsflash 31/2015

Erstmals Lichtspektrum eines Exoplaneten gemessen
Zum ersten Mal konnten Astronomen mit Hilfe des HARPS Instruments des European Southern Observatory 3.6m Teleskops in La Silla, Chile, das Spektrum im sichtbaren Licht eines Exoplaneten messen. Es handelt sich um den ca. 50 Lichtjahre von der Erde entfernten Planeten 51 Pegasi b. Der Planet gehört zu den „heißen Jupitern“ und wurde 1995 als erster Planet um einen sonnenähnlichen Stern entdeckt.

Space.com

NASA´s NExSS Coalition
Die NASA möchte die Suche nach außerirdischem Leben vorantreiben und hat zu diesem Zweck die NExSS Coalition (The Nexus for Exoplanet System Science) gegründet. Experten verschiedener Wissenschaftsbereiche sollen hier gemeinsam die Daten verschiedener Exoplaneten auswerten. Die Leitung von NExSS sollen Natalie Batalha vom Ames Research Center der NASA, Dawn Gelino vom NASA Exoplanet Science Institute und Anthony del Genio vom Goodard Institute for Space Studies übernehmen.

NASA

UFO über Rom
Am 12. April 2015 nahm ein Berufsfotograf zufällig ein UFO auf als er ein Flugzeug über Rom, Italien, filmte. Er bemerkte das Objekt er bei der Durchsicht des Filmmaterials. Der Fall wurde von der C.UFO.M. (Mediterranean UFO Center) untersucht und in den italienischen Nachrichten behandelt.

Angelo Maggioni von C.UFO.M. hat für das Objekt keine konventionelle Erklärung. Einen Vogel oder Ballon schließt er aufgrund der großen Höhe aus. Das Objekt scheint sich bewegende Lichter zu besitzen, die nicht allein durch Sonnenreflexion erklärt werden können. Da sich sowohl das Flugzeug als auch das unbekannte Objekt im Fokus befinden, muss sich das UFO laut Maggioni in ungefähr derselben Höhe wie das Flugzeug befunden haben – d.h. ca. 13000 Meter.

Seltsames Objekt auf Apollo 11 Mission
Wieder wurde in alten NASA – Aufnahmen ein auffälliges Objekt entdeckt. Diesmal stammen die Fotos von der zweiten bemannten Mondmission Apollo 11.

UFO – Sichtungen
11.April 2015, Naples, Florida:

13. April 2015, Lima, Peru:

15. April 2015, Mailand, Italien:

18. April 2015, Vulkan Colima, Mexico:

19. April 2015, San Antonio, Texas:

Tarlton Kornkreis 19.04.15 – erste Bilder

Am 19. April 2015 entstand in der Nähe von Tarlton im englischen Gloucestershire eine neue Kornkreisformation. Diese sieht für mich sehr interessant aus. Der Außenbereich ist sehr filigran und die Pflanzen wurden nicht niedergedrückt, sondern das Muster wurde lediglich leicht „aufgeprägt“ als wäre nur der obere Bereich der Pflanzen betroffen. Erinnert ein wenig an die Muster, die man mit dem Finger auf Samt zeichnen kann, der dann unterschiedlich hell oder dunkel schimmert.

Vom ersten Eindruck her würde ich die Formation für echt halten.

Bisher gibt es noch nicht viele Infos zur Formation. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Newsflash 30/2015

Mysteriöses Phänomen in der Ukraine
Im Gebiet der ukrainischen Stadt Donezk wurde in der letzten Woche ein mysteriöses Himmelsphänomen beobachtet. Es handelt sich um ein Muster blauer Lichter, die von hunderten Zeugen beobachtet wurden. Das Schauspiel ähnelte einem Feuerwerk, hielt sich jedoch über eine Stunde am Himmel. Den Zeugen zufolge verließen einige hellleuchtende Objekte das Phänomen und flogen dann in niedriger Höhe über die Stadt.

In den letzten Monaten wurden aus Donezk vermehrt UFOs gesichtet. Die UFO – Aktivitäten hängen höchstwahrscheinlich mit dem aktuellen Konflikt in der Ukraine zusammen.

Missing Time in der Wüste von Nevada
Am 17. April 2015 wurde ein weiterer, interessanter Fall von MUFON veröffentlicht, der sich bereits im August 1972 ereignete.

Der Zeuge war Mitglied der US Air Force und war mit seiner Familie unterwegs nach Laredo, Texas. Es war nachts um 2:00 Uhr als der Zeuge eine Straßensperre vor sich sah.

„Ich konnte die Reflexion des Kreuzes auf einer niedrigen, hölzernen Struktur erkennen – deshalb dachte ich, es handele sich um eine Straßensperre. Aber ich wunderte mich: warum eine Straßensperre zu dieser Zeit? (…) Als ich näher kam, sah ich niemanden an der Straßensperre stehen.“

Plötzlich fing der Hund des Zeugen zu jaulen an und er bekam es mit der Angst zu tun.

„Meine Frau und ich sahen uns an und ich stieg aufs Gaspedal, da ich mich in Gefahr wähnte. (…) Ich umfuhr die Straßensperre auf der linken Seite. Meine Frau und ich blickten beide nach rechts. Dort befand sich eine seltsame Konstruktion. Es sah aus wie drei Podien, die um eine freie Fläche angeordnet waren, wie auf einem Basketball-Feld mit Tribünen, aber eine Seite fehlte. Das ganze wurde von sehr hellen Lichtern beleuchtet. (…) Es befanden sich viele Leute darin, die sehr hell erschienen und alle eine Art blauen Overall trugen. Auf den Podien lagen viele Gerätschaften herum, aber das Zentrum war frei, fast so als wäre es eine kurze Landebahn oder ein Landeplatz.“

Der Zeuge fuhr schnell vorbei und setzte seine Reise ca. eine Stunde lang mit überhöhter Geschwindigkeit fort. Dann entschied er, dass er eine Pause einlegen müsse und suchte nach einem Rastplatz.

„Ich sah ein Licht an der rechten Seite neben dem Highway. Ich bremste ab und fuhr auf einen Parkplatz vor einem Gebäude, bei dem es sich offensichtlich um ein Geschäft mit einer alten Fassade handelte. An dem Gebäude ich eine Lampe, die in der warmen Wüstenbrise schwankte und ich erinnere mich, dass sie dabei auch dieses typische, verrostete Knarzen erzeugte.“

Der Zeuge beschloss, die restliche Nacht hier zu bleiben, etwas zu essen und zu trinken und die Reise dann am nächsten Morgen fortzusetzen. Der Zeuge stieg aus, ging auf das Gebäude zu und dann setzte seine Erinnerung aus.

„Das nächste, an das ich mich erinnerte, war ein lautes Klopfen am Autofenster. Es war ein Mann, der nachsah, ob bei uns alles in Ordnung war. Ich wachte vollständig auf und erinnere mich, dass ich mich fühlte als hätte ich hundert Jahre lang geschlafen. Ich fühlte mich so gut wie nie zuvor. Der Mann fragte, wie der Unfall passiert sei. Ich fragte ihn, welchen Unfall er meinte. Er erwiderte, er meine unseren. Er sagte, wir befänden uns ca. 70 Meter von Highway entfernt mitten in der Wüste. Er bemerkte uns als er vorbeifuhr. (…) Ich sah mich um. Da war nirgends eine Raststätte zu sehen.“

Der Zeuge ging erst jetzt mit seinem Erlebnis an die Öffentlichkeit, da er als Mitglied der Air Force Angst vor negativen Konsequenzen hatte.

MUFON

UFO über Calamuchita, Argentinien
Am 05. März 2015 kam es in Calamuchita, Argentinien, zu einer UFO – Sichtung. Der Zeuge Gustav von Dürig schoss einige Bilder der Landschaft und bemerkte das Objekt erst bei der Durchsicht der Fotos. Auf dem Bild ist ein grau-metallisches, sphärisches Objekt mit einem dunkleren Streifen um die Mitte herum zu sehen, das über dem Rio Tercero Reservoir schwebt.

„Im Zoom erscheint das Objekt rund und metallisch. Es könnte ein Hubschrauber sein, aber es kein Heck zu erkennen. Hubschrauber sind normalerweise auch sehr laut. Das Bild ist klar und wurde nicht bearbeitet. In den Bildern vor und nach dieser Aufnahme vom selben Ort, die im Abstand von ca. einer Minute entstanden, ist nichts zu erkennen.“

Calamuchita

Realidad OVNI Argentina

UFO auf Mercury – Bildern

Bei der Durchsicht alter NASA – Aufnahmen nach ungewöhnlichen Objekten ist man wieder fündig geworden. Auf Bildern, die von der unbekannten Mercury – Kapsel 1960 aufgenommen wurden, ist ein diskusförmiges Objekt zu erkennen.

MR-1A-9186-269_s

To The Moon

Newsflash 29/2015

Chilenische Regierung bestätigt: UFO nicht „von Menschen gebaut“
Im April 2013 wurde von Arbeitern der Collahuasi Kupfermine im Norden von Chile ein ungewöhnliches Objekt gefilmt. Aus Angst vor Spott hielten sie die Bilder zunächst unter Verschluss, zeigten sie aber zu einem späteren Zeitpunkt ihrem Chef, der darauf bestand, eine Kopie an die CEFAA (Centre for Study of Anomalous Ariel Phenomena) zu senden.

Nach einer eingehenden Untersuchung wurde das Material schließlich von den Behörden im Juli 2014 veröffentlicht. Sie bestätigten, dass es sich um einen silbernen Diskus mit einem geschätzten Durchmesser von 10 Metern handelte, der vertikale und horizontale Manöver durchführte, zu welchen irdische Fluggeräte nicht in der Lage seien.

„Es handelt sich weder um ein Wetterphänomen noch um irgendein anderes bekanntes, von Menschen gebautes Objekt,“ so Wissenschaftler der CEFAA. Drohnen, experimentelle Flugkörper, Wetterballone und militärische Fluggeräte schließt die CEFAA ebenfalls aus
.
Die Zeugen gaben an, dass das Objekt über eine Stunde über dem Gebiet schwebte und keinerlei Geräusche von sich gab.

Besonders interessant ist dies auch im Zusammenhang mit der jüngsten Aufnahme aus Chile von April 2015. Hier handelte es sich um ein nahezu identisches Objekt, das ebenfalls von Minenarbeitern gefilmt wurde.

UFO über El Hatillo, Venezuela
Am 12. März 2015 kam es zu einer interessanten UFO – Sichtung in der Nähe vom Cementerio del Este in El Hatillo, Venezuela.
Es handelte sich um eine Dreiecksformation sehr heller Lichter, wobei ein Licht grün, eines weiß und eines rot leuchtete. Die Zeugin Jaqueline López beschreibt die Sichtung folgendermaßen:

„Es achte eine plötzliche Bewegung nach rechts und blieb dort eine Weile schweben. Dann wiederholte es dieselbe Bewegungsabfolge in unterschiedliche Richtungen.“

Das Objekt sank dann langsam nach unten auf ein helles Licht zu, das sich auf dem Boden befand, bis es schließlich verschwand.

„Das Licht war breit und gebogen und seine Ränder waren deutlich zu erkennen. Es sah aus wie ein Stadiumscheinwerfer. Es sah für uns so aus als würde es Licht vom Boden nach oben strahlen. In dem Moment als es aufleuchtete, fingen alle Hunde in der Gegend zu bellen an.“

OVNIs in Venezuela

UFOs über La Paz, Bolivien
Am 12. April 2015 staunten die Bewohner von La Paz, Bolivien, über rätselhafte Lichter am Himmel. Die Sichtung dauerte ca. eine halbe Stunde und es gab nach Angaben der Nachrichtenmagazins La Voz tausende von Zeugen.

La Voz

UFOs über Folkestone, England
Im englischen Ort Folkestone kam es in den letzten Jahren immer wieder zu UFO – Sichtungen. Der Folkestone Herald hat nun die interessantesten Video auf seiner Website gepostet:
Sommer 2010:

05. Oktober 2013:

25.Mai 2015:

Folkestone Herald

Suche nach außerirdischen Zivilisationen in anderen Galaxien

Bereits 1960 stellte der Physiker Freeman Dyson die Theorie auf, dass fortgeschrittene, außerirdische Zivilisationen mit zunehmenden, technologischen Fortschritt immer größere Energiemengen benötigen würden. Dyson spekulierte, dass sie hierfür Energie von Sternen beziehen könnten, indem sie diese mit gigantischen Sonnenkollektoren umgeben. Die Solarpaneelen dieser sog. Dyson-Sphären würden das Sternenlicht abschwächen, so dass die von der außerirdischen Zivilisation abgestrahlte Energie dieses „überstrahlen“ würde.

Der russische Astronom Nikolai Kardashev spann diese Idee noch weiter und entwickelte ein Klassifikationssystem außerirdischer Zivilisationen. Eine Zivilisation der Kategorie 1 beschränkt demnach ihre Energiegewinnung auf den Heimatplaneten. Eine Zivilisation der Kategorie 2 zapft die Energie ihrer Heimatsonne an und eine Zivilisation der Kategorie 3 würde demnach die gesamte Galaxie anzapfen, indem sie z.B. alle Sterne mit sog. Dyson-Sphären umgibt. Eine solche Kardashev – Superzivilisation müsste sich durch ihre gewaltigen Energieemissionen im mittleren Infrarotbereich verraten.

Nach ebensolchen Energieabstrahlungen suchte nun das Team um Jason Wright vom Center for Exoplanets and Habitable Worlds der Pennsylvania State University mit Hilfe des WISE Satelliten. Wrights Studie wurde im April 2015 vom Astrophysical Journal veröffentlich.

Astrophysical Journal

„Die Idee hinter unserer Forschung war, dass die Energie, die von einer fortgeschrittenen, raumfahrenden Zivilisation abgestrahlt wird, die eine gesamte Galaxie besiedelt hat, im mittleren Infrarotbereich detektierbar sein müsste – und der WISE Satellit wurde entwickelt, um genau diese Strahlung für astronomische Zwecke zu detektieren,“ so Wright.

Insgesamt wurden 100000 Galaxien mit Hilfe des WISE Satelliten nach besagter Strahlung „gescannt“. Es wurden jedoch keine auffälligen Strahlungswerte entdeckt.

„Keine der von uns untersuchten Galaxien beherbergt eine Zivilisation, die mehr als 85% des Sternenlichts in MIR (mittlere Infrarotstrahlung) umwandelt. (…) Unsere Ergebnisse zeigen, dass keine der 100000 von WISE untersuchten Galaxien von einer außerirdischen Zivilisation besiedelt wird, die den Großteil des Sternenlichts ihrer Heimatgalaxie für ihre Zwecke verwendet. Das ist interessant, weil diese Galaxien Milliarden Jahre alt sind und genug Zeit war, um von außerirdischen Zivilisationen besiedelt zu werden, falls diese existieren. Entweder existieren sie nicht oder ihre Energieabstrahlung ist zu gering, um von uns nachgewiesen zu werden.“

Dennoch zeigten 50 Galaxien Auffälligkeiten im MIR – Bereich, die eine genauere Untersuchung rechtfertigen.

„Die nachfolgenden Untersuchungen dieser Galaxien zeigen möglicherweise, ob der Ursprung dieser Strahlungswerte in natürlichen, astronomischen Prozesses liegt oder ob es sich um einen Hinweis auf die Anwesenheit einer hochentwickelten Zivilisation handelt.“

Das Problem dieser Forschungsarbeit ist hier jedoch ähnlich gelagert wie bei SETI: man geht vom aktuellen, menschlichen Stand der technischen Entwicklung aus und überträgt diese auf potentielle, außerirdische Zivilisationen. Wir verwenden Radiowellen zur Kommunikation also suchen wir nach Radiowellen im All. Wir bauen Solarpaneele auf unsere Dächer und gehen davon aus, dass Aliens das ebenso machen würden. Dabei ist meiner Meinung nach schon allein die Vorstellung eines Galaxie, in der jeder Stern von einer gigantischen Sphäre aus Sonnenkollektoren umgeben ist, komplett absurd.
Es ist wahrscheinlicher, dass wirklich fortgeschrittene Zivilisationen Technologien entwickelt haben, die für uns noch nicht vorstellbar sind und sich die abgestrahlte Energie bzw. „Abfallenergie“ einer solchen Zivilisation nicht erhöht, sondern vielmehr verringert.

Scientific American zitiert in diesem Zusammenhang den SF – Autor Karl Schroeder: „Jede ausreichend entwickelte Technologie ist von der Natur nicht mehr unterscheidbar.“

„Die Zukunft der Technologie besteht nach dieser Vorstellung nicht aus Zivilisationen, die von Stern zu Stern springen, sich wie eine Feuersbrunst über die Galaxie verteilen und dabei Planeten zerlegen und Sonnen ersticken. Sie besteht vielmehr aus langsam wachsenden Kulturen, die sich immer mehr in ihre natürliche Umgebung integrieren, nach immer höherer Effizienz streben und sich immer mehr dem thermodynamischen Gleichgewicht annähern.“

Auch Freeman Dyson, der heute 91 Jahre alt ist und zu den Forschungsergebnissen von Wright interviewt wurde, ist heute dieser Ansicht:

„Unsere Vorstellungen über die Art und Weise wie man Außerirdische entdecken könnte sind vergleichbar mit Geschichten über schwarze Katzen in einem dunklen Raum. Wenn es tatsächlich Außerirdische gibt, dann verhalten sie sich wahrscheinlich völlig anders als wir es von ihnen erwarten. Die Ergebnisse von WISE zeigen, dass die Außerirdischen keinem bestimmten Weg folgen. Das ist gut zu wissen. Aber es lässt auch eine riesige Anzahl anderer Wege offen. Nur weil sich eine Vermutung als falsch erwies bedeutet das nicht, dass wir aufhören sollten, nach den Aliens zu suchen.“

Scientific American
Open Minds

Von Betroffenen für Betroffene und Interessierte des Alien-Entführungs-Phänomens