Archiv der Kategorie: Dokumentationen

Budd Hopkins enthüllt Alien-Symbole

Beitrag von: stalker

Zur Zeit befindet sich eine neue Dokumentation in der Postproduktions-Phase, auf deren Veröffentlichung man sicherlich sehr gespannt sein kann. Unter dem Arbeitstitel „Something Hidden“ hat Carol Rainey einen Film geschaffen, der sich ganz dem Entführungsphänomen widmen soll und die Arbeit von Budd Hopkins in den Mittelpunkt stellt. Erwähnenswert dabei ist, dass die beiden verheiratet sind und bereits mit „Sight Unseen“ an einem gemeinsamen Buch über die Entführungsthematik gearbeitet haben.

Die Dokumentation wird sich unter anderem ausführlicher mit dem Fall von Linda Cortile und ihrem spektakulären Entführungserlebnis in Manhattan beschäftigen, das von einigen unfreiwilligen Zeugen beobachtet werden konnte und in der Folgezeit zu höchst interessanten Entwicklungen geführt hat.

Auf Carol Raineys Webseite können einige kurze Ausschnitte aus der Dokumentation abgerufen werden.

Darunter befindet sich eine kurze Zusammenstellung von Symbolen oder Schriftzeichen, die von Abductees während ihrer Entführungserlebnisse gesehen worden sind und unabhängig voneinander zu Papier gebracht worden sind. Budd Hopkins hat sich in der Vergangenheit dagegen gesträubt, diese Zeichnungen zu veröffentlichen, weil er eine detektivische Vorgehensweise an den Tag legen wollte und andere Zeugen nicht in ihrem Urteil beeinflusst werden sollten. So konnte sichergestellt werden, dass im Laufe der Zeit eine kleine Sammlung von Symbolen entstand, die das unverfälschte Material von verschiedenen entführten Personen beinhaltete.

Es ist in der Tat verblüffend, wie sich diese Symbole untereinander gleichen, siehe hier.

Anstatt den viel naheliegenderen, „eckigen“ geometrischen Grundformen treten dabei ausgerechnet wellige Konstruktionen in Erscheinung.

Wenn sich etwas Neues hinsichtlich der Dokumentation ergibt, werden wir euch darüber auf dem Laufenden halten.

Die Lichter von Hessdalen

Beitrag von: Bellatrix

Bei Hessdalen handelt es sich um ein Tal im Zentrum von Norwegen, das seit den frühen 1980er Jahren aufgrund mysteriöser Lichterscheinungen ins Zentrum wissenschaftlicher Interesse rückte. Die Sichtungen begannen 1981 und erreichten bis 1984 einen Höhepunkt. Hunderte von Lichterscheinungen und Sichtungen solider Objekte wurden gemeldet. Seither sank die Zahl der Sichtungen wieder ab. Trotzdem ist Hessdalen immer noch ein Hot Spot. Laut Berichten können die Lichter die Farbe wechseln, sich sehr langsam bewegen, in der Luft stoppen bzw. schweben und auf sehr hohe Geschwindigkeiten beschleunigen. Mittlerweile gibt es auch umfangreiches Bild – und Filmmaterial.

Im Laufe der Jahre gab es zahlreiche Ansätze, das Phänomen wissenschaftlich zu untersuchen. Seit 1998 befindet sich nahe des Tals eine automatische Messstation, die mit mehreren Kameras und optischen Geräten, sowie einem Magnetometer, einer Wetterstation und Sensoren für elektromagnetische Strahlung ausgerüstet ist. Nach jahrelanger Erforschung des Phänomens kam man zu einer Reihe von Schlussfolgerungen:

Die Lichter von Hessdalen weiterlesen

Disclosure Project Pressekonferenz

Beitrag von: Bellatrix

Manche von euch kennen wahrscheinlich das Disclosure Project, das von Dr. Steven Greer ins Leben gerufen wurde. Ziel dieses Projekts ist es, Zeugenaussagen aus den Reihen des Militärs, Geheimdienstes und der Regierung in Bezug auf das UFO – Phänomen, die Anwesenheit Außerirdischer auf der Erde und die Vertuschung der Regierung zusammenzutragen und auf diese Weise die US – Regierung dazu zu bringen, die Geheimhaltung aufzuheben.

Am 9. Mai 2001 fand im Nationalen Pressehaus in Washington D.C. eine Pressekonferenz statt, bei der über 20 Zeugen aus oben genannten Bereichen über ihr Wissen in Bezug auf das UFO – Phänomen aussagten. Das Ziel der Konferenz, Anhörung vor dem US Kongress zu finden, wurde leider nicht erreicht. Trotzdem dürften die Aussagen der Zeugen jedem die Augen öffnen. Die gesamte Pressekonferenz ist auf Youtube mit deutschen Untertiteln zu finden. Für jeden UFO – Interessierten ein Muss!

Teil 1

Teil 2

John Mack: „Erfahrene“

Beitrag von: stalker

Eine Dokumentation von Stephane Allix, die in Zusammenarbeit mit dem bekannten Entführungsforscher John Mack entstanden ist. Mack starb während der Dreharbeiten im Jahr 2004 bei einem Unfall und ist in einigen Filmausschnitten zu sehen. Der Film beschäftigt sich mit den Erfahrungen verschiedener Betroffener, mit denen John Mack in der Vergangenheit zusammengearbeitet hatte. Weiterhin ist ein Gespräch mit dem Forscher Budd Hopkins enthalten. Besonders interessant sind auch die Nachforschungen, die John Mack bezüglich einer UFO-Nahbegegnung im Jahr 1994 an der Ariel School in Ruwa, Zimbabwe, durchgeführt hat. Dabei sind über 60 Kinder Zeugen einer Landung eines Flugobjektes geworden, aus dem ein oder zwei Wesen entstiegen sind.

Weiterführender Link zu dem Artikel: 1994: Nahbegegnung in Ruwa, Simbabwe

Die Allagash-Entführungen

Beitrag von: stalker

Der Allagash-Zwischenfall gilt als einer der bestdokumentiertesten Entführungsfälle in der Geschichte der UFO-Forschung. Die Besonderheit bei diesem Fall ist, dass es sich um eine Mehrfachentführung handelt. Die Zwillinge Jack und Jim Weiner und ihre Freunde Chuck Rak und Charlie Foltz unternahmen im Jahr 1976 einen Campingausflug in das Allagash-Flußgebiet in Maine. Dort hatten sie eines Nachts eine Nahbegegnung mit einem UFO, während sie auf dem See unterwegs waren, und erlitten anschließend einen Zeitverlust. Jahre später wandte sich Jim Weiner an den UFO-Forscher Raymond Fowler, der eine Rückführung durch einen professionellen Hypnosetherapeuten initiierte.
In diesem Video wird die Geschichte der vier Männer erzählt.