Archiv der Kategorie: Entführungs-Dokus

Dokumentationen über Entführungen

Budd Hopkins enthüllt Alien-Symbole

Beitrag von: stalker

Zur Zeit befindet sich eine neue Dokumentation in der Postproduktions-Phase, auf deren Veröffentlichung man sicherlich sehr gespannt sein kann. Unter dem Arbeitstitel „Something Hidden“ hat Carol Rainey einen Film geschaffen, der sich ganz dem Entführungsphänomen widmen soll und die Arbeit von Budd Hopkins in den Mittelpunkt stellt. Erwähnenswert dabei ist, dass die beiden verheiratet sind und bereits mit „Sight Unseen“ an einem gemeinsamen Buch über die Entführungsthematik gearbeitet haben.

Die Dokumentation wird sich unter anderem ausführlicher mit dem Fall von Linda Cortile und ihrem spektakulären Entführungserlebnis in Manhattan beschäftigen, das von einigen unfreiwilligen Zeugen beobachtet werden konnte und in der Folgezeit zu höchst interessanten Entwicklungen geführt hat.

Auf Carol Raineys Webseite können einige kurze Ausschnitte aus der Dokumentation abgerufen werden.

Darunter befindet sich eine kurze Zusammenstellung von Symbolen oder Schriftzeichen, die von Abductees während ihrer Entführungserlebnisse gesehen worden sind und unabhängig voneinander zu Papier gebracht worden sind. Budd Hopkins hat sich in der Vergangenheit dagegen gesträubt, diese Zeichnungen zu veröffentlichen, weil er eine detektivische Vorgehensweise an den Tag legen wollte und andere Zeugen nicht in ihrem Urteil beeinflusst werden sollten. So konnte sichergestellt werden, dass im Laufe der Zeit eine kleine Sammlung von Symbolen entstand, die das unverfälschte Material von verschiedenen entführten Personen beinhaltete.

Es ist in der Tat verblüffend, wie sich diese Symbole untereinander gleichen, siehe hier.

Anstatt den viel naheliegenderen, „eckigen“ geometrischen Grundformen treten dabei ausgerechnet wellige Konstruktionen in Erscheinung.

Wenn sich etwas Neues hinsichtlich der Dokumentation ergibt, werden wir euch darüber auf dem Laufenden halten.

John Mack: „Erfahrene“

Beitrag von: stalker

Eine Dokumentation von Stephane Allix, die in Zusammenarbeit mit dem bekannten Entführungsforscher John Mack entstanden ist. Mack starb während der Dreharbeiten im Jahr 2004 bei einem Unfall und ist in einigen Filmausschnitten zu sehen. Der Film beschäftigt sich mit den Erfahrungen verschiedener Betroffener, mit denen John Mack in der Vergangenheit zusammengearbeitet hatte. Weiterhin ist ein Gespräch mit dem Forscher Budd Hopkins enthalten. Besonders interessant sind auch die Nachforschungen, die John Mack bezüglich einer UFO-Nahbegegnung im Jahr 1994 an der Ariel School in Ruwa, Zimbabwe, durchgeführt hat. Dabei sind über 60 Kinder Zeugen einer Landung eines Flugobjektes geworden, aus dem ein oder zwei Wesen entstiegen sind.

Weiterführender Link zu dem Artikel: 1994: Nahbegegnung in Ruwa, Simbabwe