Newsflash 38/2015

Finanzspritze für SETI
Die Suche nach außerirdischen Signalen kann dank einer Finanzspritze des russischen Milliardärs Yuri Milner in den nächsten Jahren intensiviert werden. Milners Spende an die Organisation umfasst 100 Millionen Dollar und ermöglicht Zugang zum Green Bank Teleskop in West Virginia und dem Parkes Teleskop in Australien. Darüber hinaus kann SETI nun einen größeren Bereich des Radiospektrums abdecken.

Im Augenblick stehen SETI nur 36 Stunden Teleskopzeit pro Teleskop und Jahr zur Verfügung, während der sie den Bereich zwischen 20 und 50 Megahertz im Radiospektrum absuchen können.
Mit dem neuen Projekt, der sog. Breakthrough Initiative, stehen SETI nun tausende Teleskopstunden und das gesamte 10 Gigahertz Radiospektrum zur Verfügung. Die Leitung der Breakthrough Initative wurde Andrew Siemion, Direktor des SETI Research Centers der University of Berkely, übertragen.

Das Projekt wurde letzten Montag zusammen mit Stephen Hawking in der Royal Society in London vorgestellt und setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Breakthrough Listen und Breakthrough Message. BT Listen umfasst die Suche nach außerirdischen Signalen und bei BT Message handelt es sich um einen Wettbewerb zur Erstellung einer Botschaft ins All. Aufgrund Stephen Hawkings Sorge über die Konsequenzen und eine mögliche Invasion, wird diese Botschaft letzten Endes jedoch wohl nicht ins All gesendet werden. Allerdings stößt Hawking mit seiner Einstellung nicht auf viel Zustimmung. Astrophysiker Martin Rees z.B. widersprach Hawking vehement. „Ich denke, die Aliens wissen bereits, dass es uns gibt. Ich denke nicht, dass wir annehmen sollten, eine andere Intelligenz wäre vergleichbar mit unserer.“

www.forbes.com

Angeblich geheime UFO – Bilder aus anonymer Quelle aufgetaucht
Der UFO – Forscher Alex Mistretta hat geheime UFO – Bilder von einer anonymen Quelle aus Europa erhalten. Die Fotos wurden angeblich 1971 von der US Navy aufgenommen und zeigen große Objekte, die über dem Ozean schweben und anscheinend vom Periskop eines U-Boots aus gefilmt wurden.

Mistretta erhielt folgende Infos zu den Bildern: sie wurden von einem U-Boot der US Navy, der USS Trepang, zwischen Island und Jan Mayen Island im atlantischen Ozean im März 1971 aufgenommen. Die Objekte wurden per Zufall während einer wissenschaftlich-militärischen Expedition vom ersten Offizier John Kilka gefilmt. Das Kommando der Expedition hatte Dean Reynolds Sackett.
Mistretta kontaktierte Sackett und Kilka. Diese bestätigten zwar das Datum und ihre Expedition auf der USS Trepang, bestritten aber, dabei Ungewöhnliches gesehen oder gefilmt zu haben.

arctic-ufo

arctic-ufo-2

ufosightingshotspot

UFO über Virginia
Am 20. Mai 2015 um 20:51 Uhr wurde in der Nähe von Manassas, Virginia, ein UFO beobachtet. Der Zeuge befand sich gerade auf dem Weg nach Hause als ihm eine gleitende Bewegung in der Nähe des Mondes auffiel. Er fuhr rechts ran, um besser beobachten zu können.

„Es bewegte sich sporadisch und stoppte dann vor dem Mond, wo ich deutlich seine Form erkennen konnte. Es gab keine Lichter an dem Objekt, aber es schien auf einer Seite zu leichten, fast wie eine Reflexion, aber ich konnte nicht sehen, von was es beleuchtet wurde.“

Der Zeuge beobachtete das Objekt ca. 20 Minuten lang und konnte auch einige Bilder machen.

image-163

MUFON

Dreieckiges UFO in der Türkei
Jaime Maussan hat in seiner Sendung über eine aktuelle, interessante Sichtung in der Türkei berichtet. Der Zeuge Haktan Hakdogan konnte ein weiß leuchtendes, dreieckförmiges UFO filmen, das seine Position spontan veränderte, also quasi über den Himmel zu „springen“ schien. Dies ist auch auf dem Video erkennbar. Kurz vor dem „Sprung“ wird das Objekt heller und scheint sich energetisch „aufzuladen“. Das Videomaterial wurde im türkischen Fernsehen präsentiert. In seine Beitrag vergleicht Maussan die Sichtung mit einem ebenfalls dreieckigen UFO, das 2013 in Ruttinghem, Deutschland, gefilmt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *