Newsflash 43/2015

Außerirdische Superzivilisation entdeckt?
Noch Anfang des Jahres hat die NASA – Wissenschaftlerin Ellen Stofan angekündigt, dass die NASA innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahren Beweise für die Existenz außerirdischen Lebens gefunden haben wird. Freilich sprach Stofan da nicht von intelligenten Aliens, sondern erstmal nur von außerirdischen Mikroben – vielleicht auf dem Mars oder dem Jupitermond Europa. Nun könnte es aber so aussehen, als hätte sie sich in diesem Punkt getäuscht und die ersten Aliens, die wir offiziell entdecken, sind keine Mikroben, sondern gleich eine ausgewachsene Superzivilisation.

Die Auswertung der Daten, die das NASA – Weltraumteleskop Kepler vom Stern KIC 8462852 gesammelt hat, enthüllte ein äußerst ungewöhnliches Lichtmuster, das bisher noch jeder natürlichen Erklärung trotzt. Die Auffälligkeit wurde von zivilen Hobby-Planetenjägern des von Tabetha Boyajian ins Leben gerufene Projekt „Planet Hunters“ entdeckt. Das Lichtmuster von KIC 8462852 ist bislang einzigartig und deutet auf eine große Materiemasse hin, die den Stern in sehr enger Formation umkreist.

Aufgrund des fortgeschrittenen Alters des Sterns, scheidet eine protoplanetare Scheibe als Erklärung aus. Der einzige, natürliche Erklärungsansatz wäre ein Kometen- bzw. Asteroidenbombardement, das z.B. durch einen Zusammenstoß zweier Planeten ausgelöst wurde. Allerdings müsste dann dieser Zusammenstoß erst kürzlich stattgefunden haben, da die Objekte bei der beobachteten Nähe zum Stern sehr schnell von der Anziehungskraft des Sterns erfasst und von diesem verschluckt werden würden.

Tatsächlich ist das Lichtmuster so ungewöhnlich, dass von den Wissenschaftlern zum ersten Mal „offiziell“ eine außerirdische Zivilisation ernsthaft als Ursache in Erwägung gezogen wird.

„Außerirdische sollten immer die letzte Hypothese sein, die man in Erwägung zieht, aber das sieht genauso aus wie etwas, das man von einer außerirdischen Zivilisation erwarten würde,“ so Jason Wright, Astronom an der Penn State University. Die Daten entsprechen genau dem, was man von sog. Dyson-Sphären erwarten würden. Es handelt sich hier um hypothetische, künstliche Megastrukturen außerirdischer Superzivilisationen, die den Stern umhüllen und dessen Energie „ernten“ – also quasi eine Art gigantische Sonnenkollektoren.

Nun soll KIC 8462852 von SETI näher unter die Lupe genommen und nach Signalen untersucht werden, die auf eine technologische Aktivität hinweisen könnten. Die Beobachtungen sollen im Januar 2016 beginnen.

KIC 8462852 ist ca. 1500 Lichtjahre von der Erde entfernt und befindet sich zwischen den Sternbildern Schwan und Leier.

theatlantix.com
Paper

UFO über Houston, Texas
Anfang Oktober 2015 erhielt MUFON ein beeindruckendes Video, das bereits am 30. März 2015 über Houston, Texas, aufgenommen wurde. Der Zeuge berichtet dazu Folgendes:

„Am 30. März 2015 um ca. 2:30 Uhr morgens befand ich mich draußen und bemerkte ein Licht am Himmel. Zuerst dachte ich, es sei ein Stern, aber dann bemerkte ich, dass es die Farben veränderte. Ich nahm meinen Camcorder aus dem Truck und begann zu filmen. (…) Ich konnte es ca. dreieinhalb Minuten aufnehmen und während dieser Zeit veränderte es seine Gestalt und schien an einem Punkt die Gestalt des Mondes einzunehmen. Es schwebte eine ganze Zeitlang am Himmel und bewegte sich dann langsam über dem Himmel in Richtung Westen. Es befand sich bis ca. 4:30 Uhr am Himmel und begann sich dann wieder zu bewegen, um schließlich am frühen Morgenhimmel zu verschwinden. Ich war geschockt und von Ehrfurcht gepackt. Zum Glück war der Akku meines Camcorders noch nicht ganz leer. Auch wenn man auf dem Film nicht erkennen kann, was ich mit den bloßen Augen gesehen habe, kann vielleicht jemand das Video so aufhellen, dass man die Gestalt des Objekts so erkennen kann, wie ich es beschrieben habe. Ich hatte keine negativen Gefühle, was das Objekt betrifft und es machte mir keine Angst. Ich war nur aufgeregt darüber zu sehen, dass etwas existierte, von dem ich zuvor keine Ahnung hatte. (…) Seit der Nacht des 30. März 2015 sehe ich diese seltsamen Lichter am nordwestlichen Himmel von Houston, Texas, fast jede Nacht.“

zum Video

UFO – Schwarm über Bakersfield, Kalifornien
Am 16.10.15 gegen Mitternacht konnte in Bakersfield, Kalifornien, ein besonders Schauspiel beobachtet werden. Die Zeugen berichteten von „hunderten, blauleuchtenden, sternenähnlichen Objekten“, die über die Stadt zogen.

„Mein Nacht rief panikartig meinen Namen von der anderen Straßenseite her und ich dachte zuerst, er bräuchte meine Hilfe. Also lief ich nach draußen und war total geschockt von dem, was ich da sah. Da waren hunderte von blau-weißen Lichtern über den Himmel verteilt, die sich langsam bewegten. Es ist schwer zu berechnen, aber die „Lichterkette“ zog sich über eine Länge von mindestens 40-50 Blöcken. Nachdem ich realisiert hatte, dass das gerade wirklich passierte, rannte ich zurück, um meine Frau und die Kinder zu holen. In der Zwischenzeit hatten auch schon einige Autos angehalten und weitere Nachbarn kamen auf die Straße und blickten geschockt in den Himmel. Wir beobachteten fassungslos wie die Formation immer höher stieg und schließlich nicht mehr zu sehen war.“
Den Zeugen gelang es einige Bilder des Phänomens aufzunehmen.

zu den Bildern

„Independence Day“ in Indien
Durchs Internet geistert zur Zeit ein Bilder aus Indien, die eigentlich zu gut sind, um wahr zu sein. Aufgenommen wurde sie angeblich am 07. Oktober 2015 von einigen Schülern in der Nähe der Stadt Imphal in Manipur, Indien. Sie zeigen deutlich die Umrisse eines halb transparent erscheinenden, riesigen diskusförmigen Objekts, das sich in den Wolken zu verbergen scheint. Die Ausmaße des Objekts erinnern dabei an den Film „Independence Day“. Das Objekt befand sich direkt über einer Wohngegend und wurde auf zwei Bildern festgehalten. Auf einem Bild ist ein Regenbogen zu erkennen, der sich von der Unterseite des Objekts nach unten zieht.

Das erste, was einem bei solchen Bildern in den Sinn kommt, ist Photoshop etc. Doch andererseits fügt sich das Objekt sehr gut in die Umgebung ein und befindet sich eindeutig hinter dem feinen Geflecht von Stromleitungen, was eine Photoshop – Manipulation zumindest durch einen Laien eher unwahrscheinlich macht. Ein natürliches Phänomen wie Lenticularis Wolken kann man hier wohl ausschließen.

Veröffentlicht wurden die Bilder von der International Business Times.

zu den Bildern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *