Newsflash 10/2015

Getarntes UFO über Tinto Falls?
Im Januar 2015 hat ein Zeuge aus Tinto Falls, New Jersey, ein kreisrundes Loch in einem Wolkenband entdeckt, bei dem es sich um ein getarntes UFO handeln könnte. Unter dem Loch sind auf dem Bild zwei unidentifizierte Objekte zu erkennen.

„Ich sah zum Himmel und bemerkte dieses Wolkenloch, das wie ein perfekter Kreis aussah. Ich bin aus dem Auto gestiegen und habe ein Bild mit meinem iPhone gemacht. Ich bin seit 35 Jahren Pilot und habe so etwas bisher noch nie gesehen. Die beiden schwarzen Objekte unterhalb der Wolkenformation habe ich erst bemerkt, als ich das Bild auf meinem Computer angesehen habe. Ich schickte das Bild zum Wetterkanal in der Hoffung, dass mir einige Experten sagen könnten, um was es sich handelt. Als ich nach ein paar Tagen nachsah, hatten sie das Bild von ihrer Seite entfernt.“

Area Zone 51

Wieder ein UFO im Erdorbit
Der live-Stream der NASA hat erneut ein interessantes Objekt aufgenommen, das scheinbar die irdische Atmosphäre verlässt. Kurz darauf ging die Kamera natürlich wieder auf Störungsmodus…

Großes Dreiecks-UFO in Arizona
Am 14. Januar 2015 gegen 22:00 Uhr war der Zeuge gerade in der Gegend von Tempe, Arizona, unterwegs als er besonders helle Lichter am Himmel bemerkte. Zuerst dachte der Zeuge, es würde sich um ein Flugzeug handelt, da er sich in der Nähe des Flughafens Sky Harbor befand.

„Ich fuhr weiter und beobachtete das Objekt während es näher kam. Ich erkannte, dass es viel größer als eine 747 war, aber es war Nacht und ich sah eigentlich nur die Lichter und musste warten, bis es direkt über mein Auto flog (kein Geräusch) und ich die dunklen Umrisse des Objekts sehen konnte. Es war ein Dreieck mit Lichter an den hinteren Ecken. An der Spitze befanden sich Fensterreihen. Ich kann mich nicht mehr an die genaue Anzahl erinnern, aber es waren vielleicht zwei Reihen á 3 Fenster an jeder Seite der Spitze. (…) Ich sah keine „Piloten“ hinter den Fenstern. Es war SEHR groß.“


UFO Chronicles

Zahl der lebensfreundlichen Planeten wahrscheinlich höher als gedacht
Viele bisher entdeckte Planeten von annähernd Erdgröße befinden sich relativ nahe bei ihrem Mutterstern, was zunächst darauf schließen ließ, dass sie eine gebundene Rotation aufweisen. Das bedeutet, dass die Dauer einer Umdrehung des Planeten um seine eigene Achse der Dauer entspricht, die der Planet für einen Umlauf um seinen Mutterstern benötigt. Als Folge davon ist immer dieselbe Seite des Planeten der Sonne zugewandt und die andere immer abgewandt. Selbiges trifft z.B. auch auf den Mond zu der in Bezug auf die Erde ebenfalls rotationsgebunden ist und dieser immer dieselbe Seite zuwendet.

Eine Folge dieser gebundenen Rotation wären extreme Umweltbedingungen, welche die Entstehung von Leben erschweren würden, selbst wenn sich der Planet in der habitablen Zone des Muttersterns befindet.

Das Team um Astrophysiker Jéremy Leconte vom Canadian Institute for Theoretical Astrophysics der Universität Toronto haben dreidimensionale Klimamodelle solcher Planeten studiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Atmosphäre die Rotationsgeschwindigkeit eines Planeten wesentlich beeinflusst und eine gebundene Rotation verhindern kann.

Die Atmosphäre ist der Schlüsselfaktor, der die Rotation eines Planeten bestimmt. Der Einfluss kann signifikant genug sein, um die gebundene Rotation zu überwinden und den Planeten in einen Tag-Nach-Zyklus zu bringen. (…)

Wenn wir richtig liegen, gibt es bei diesen Exoplaneten keine kalte Nachtseite, die der Sonne permanent abgewandt ist und dafür sorgt, dass Wasser in gigantischen Eisfeldern eingeschlossen bleibt. Ob dieses neue Verständnis des Klimas von Exoplaneten deren Fähigkeit erhöht, Leben zu entwickeln, bleibt eine offene Frage.“

Ein Tag-Nacht-Zyklus würde die Existenz von flüssigem Wasser und damit von Leben jedoch wahrscheinlicher machen.

Die Ergebnisse der Studie wurden am 15. Januar 2015 im Science Express veröffentlicht.

Science Daily

Science Express

UFO – Sichtungen
16.Oktober 2014, Taiwan:

06.Januar 2015

15.Januar 2015, Ontario, Kanada:

17.Januar 2015, Fontana, Kalifornien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.