Newsflash 6/2015

Kreisstruktur in der Antarktis
Bei einem Erkundungsflug mit der „Polar 6“ über die Antarktis entdeckten Forscher des Alfred-Wegener-Instituts eine große Kreisstruktur im König-Baudouin-Eisschelf. Der Geophysiker Christian Müller schätzt den Durchmesser der ringförmigen Bruchstelle auf ca. zwei Kilometer. Daten des Eisdickenradars lassen darauf schließen dass das mehrere hundert Meter dicke Eis an dieser Stelle vollständig durchbrochen wurde.

Die Struktur erinnert an einen Einschlagkrater und könnte von einem Meteoriten verursacht worden sein, der im September 2004 in der Antarktis niedergegangen ist. Berechnungen zufolge hatte der Meteorit ein Gewicht von 600 bis 1900 Tonnen bei einem Durchmesser von sieben bis zehn Metern.

Die Meteoriten-Theorie hat jedoch einen Haken: „Wir haben Belege auf älteren Satellitenaufnahmen gesehen, die gegen diese Hypothese sprechen,“ meint der Leiter der Expedition Graeme Eagles. Die Struktur ist vermutlich schon vor 2004 da gewesen.

Die Expedition, an der sich auch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) beteiligt, beschäftigt sich mit der Entstehung und dem Auseinanderbrechen des Urkontinents Gondwana.

Spiegel

Have scientists discovered a new meteorite impact site in Antarctica? from International Polar Foundation on Vimeo.

Neue Aktivitäten in Hessdalen
Im berühmtem UFO Hotspot Hessdalen, Norwegen, konnten am 09. Januar 2015 wieder Sichtungen verzeichnet werden. Einer der Zeugen, Bjarne Lillevold, berichtete von einem roten Lichtball, der die Größe des Vollmondes besaß und schließlich in zwei Lichtbälle zerbrach, die mit hoher Geschwindigkeit nach oben schossen.

Der zweite Zeuge Bjørn Lillevold war unterwegs nach Ålen als er ebenfalls ein helles rundes Licht von der Größe des Vollmondes bemerkte, dass schließlich einfach verlosch.

Hessdalen
(Credit: hessdalen.org)

http://www.hessdalen.org/

UFO in Texas
Am 26. November 2014 um 23:45 Uhr beobachtete ein Paar in der Nähe von San Antonio, Texas, ein sich langsam bewegendes, dreieckiges UFO, das nur ca. 6 Meter über dem Boden schwebte.

„Mein Mann und ich raus um noch eine letzte Zigarette zu rauchen und mein Mann wollte bis Mitternacht warten, um mich zum Geburtstag zu gratulieren. (…) Ich drehte mich um und sah es durch die Bäume auf der anderen Straßenseite ca. 6 Meter über dem Boden. Es flog mit ca. 3 km/h über uns hinweg. (Es hatte) vier Tore/Kreis (an der Unterseite). (…) Es bestand aus einem metallenen Material.“

Das Objekt schien außerdem transparent zu sein:

„(Es war) nicht vollständig sichtbar. Man konnte es schon sehen, aber es war irgendwie verschwommen wie die Luft bei Sommerhitze. Die Farbe war überwiegend schwarz/grau mit einem bronzefarbenen Ton. Überhaupt nicht hell. Es hatte zwei runde Öffnungen – zwei an jeder Seite. Die Farbe war hier rötlich/orange/gelblich – ein sehr schwaches Leuchten mit einem schwarzen Rand. Und es befand sich auch etwas in der Mitte seines Zentrums zwischen den Öffnungen. (…) Es sah so aus als wäre es aus einem Stück Metall gemacht. Es gab keine Platten, Nieten, Unterteilungen, Fenster, Abgase oder Gerüche.“

Der Ehemann der Zeugin beobachtete das Objekt ebenfalls.

„Seiner Meinung nach hatte das Objekt die Form einer Motte mit angelegten Flügeln. Die Transparenz des Objekts wirkte auf ihn wie die Flügel einer Biene – membranartig.“

Die Zeugen bemerkten auch, dass kurz vor und während der Sichtung alle Umgebungsgeräusche erstarben. Das Objekt selbst schien nicht sehr groß zu sein. Die Zeugen schätzen es auf ca. 2 Meter lang, 1,5 Meter breit und 0,7 m hoch.

UFO Texas
(Credit: MUFON)

MUFON

UFO Sichtungen
Dezember 2014, London, England:

23.Dezember 2014, Schweiz:

03. Januar 2015, Canberra, Austrialien.

04.Januar 2015, Sao Paulo, Brasilien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.