Newsflash 3/2015

Schwingungen des Lebens
Die Suche nach außerirdischem Leben auf anderen Planeten/Monden unseres Sonnensystems gestaltete sich bisher relativ schwierig, zumal die zum Einsatz kommenden chemischen und physikalischen Methoden mit einer großen Fehlerquote behaftet sind. Dies könnte sich jetzt bald ändern.
Das Team um Giovanni Dietler von der École Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben bakterielle, pflanzliche, tierische und menschliche Zellen mit Hilfe eines Nanosensors untersucht und herausgefunden, dass jede lebende Zelle im Einklang mit ihren Stoffwechselprozessen schwingt. Wenn der Stoffwechsel der Zellen verändert wurde, veränderte sich auch die Schwingung und sobald die Zellen abgetötet wurden, kam diese vollständig zum Erliegen. In Verbindung mit einem Rasterkraftmikroskop können mit dem Nanosensor lebende Zellen in jeder beliebigen Probe nachgewiesen werden.

Dietler: „Das System hat den Vorteil, dass es ohne jede Chemie arbeitet. Das bedeutet, es kann überall eingesetzt werden – (…) auch bei der Suche nach außerirdischem Leben.“

Lebende Zellen könnten so direkt in einer nativen Probe (z.B. einer Bodenprobe vom Mars) ohne aufwändige Isolierungsprozesse nachgewiesen werden.

Ihre Ergebnisse haben Dietler et al. im Magazin Proceedings oft he National Academy of Sciences (PNAS) im Dezember 2014 veröffentlicht.

PNAS

Scientific American

Raumfahrttechnologie im alten Indien
Ein Vortrag mit dem Titel „Ancient Indian Aviation Technology“ (Luftfahrttechnologie im alten Indien), der im Rahmen des 102. Indischen Wissenschaftskongresses in Mumbai (03.-07. Januar 2015) gehalten werden soll, sorgt derzeit für Aufruhr in Wissenschaftskreisen. In den indischen Veden werden sog. Vimanas beschrieben, die den alten Göttern als Luft- und Raumschiffe gedient haben sollen. Die konventionelle Wissenschaft hält dies für Fantasiegeschichten während einige Forscher darin eine Tatsachenbeschreibung sehen. Dass dieses Thema nun auf einem international anerkannten naturwissenschaftlichen Kongress ernsthaft diskutiert werden soll, lässt viele Wissenschaftler äußerst empört reagieren – vor allem Dr. Ram Prasad Gandhiraman vom NASA Ames Research Center in Kalifornien. Gandhiraman hat nun sogar eine online Petition gestartet, die den Vortrag verhindern soll. 576 Wissenschaftler haben sich dort bereits eingetragen.

„Wir als wissenschaftliche Gemeinde sollten ernsthaft darüber besorgt sein, dass Pseudo-Wissenschaft die Wissenschaft infiltriert und darin noch von der Politik unterstützt wird. (…) Wenn wir Wissenschaftler hier passiv bleiben, betrügen wir nicht nur die Wissenschaft, sondern auch unsere Kinder.“

Gandhirama hat auch die sechs Nobelpreisträger kontaktiert, die Vorträge auf der Konferenz halten, „um sie darüber aufzuklären, dass sie auf einer Konferenz vortragen, die Pseudo-Wissenschaft unterstützt.“

Der umstrittene Vortrag wurde trotz Petition am 04.Januar 2015 im Rahmen eines Symposiums gehalten, das sich mit altindischer Wissenschaft in Sanskrit Literatur beschäftigt. Vortragende waren Captain Anand J Bodas und Ameya Jadhav.

Mumbai Mirror
Rediff
Delhi Daily News

Meteor oder UFO?
Ein Video, das am 05. Januar 2015 von dem Zeugen Ken Roberts auf Youtube veröffentlicht wurde, sorgt im Moment für Diskussionen im Internet. Während einer Autofahrt bemerkte Roberts einen hellen Feuerball, der über den Himmel zog. Er hielt an, um das Objekt, bei dem es sich offensichtlich um einen Meteor handelte, zu filmen. Bei 0:17 im Video sieht man jedoch, dass sich ein helles Objekt von dem vermeintlichen Meteor löst und in entgegengesetzte Richtung davonfliegt.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Meteore bei ihrer Reise durch die Erdatmosphäre in mehrere Teile auseinanderbrechen. Bei dem Objekt im Video scheint es sich jedoch nicht um ein Meteorbruchstück zu handeln, weil es scheinbar gezielt in die entgegengesetzte Richtung davonfliegt. Die Sichtung ereignete sich in Südkalifornien.

Aus Südkalifornien stammt noch ein weiteres Video vom 05.Januar 2015, welches ein helles Objekt zeigt, das kleine Objekte entlässt. Im zweiten Teil des Videos sind tanzende Lichter zu sehen.

Comic-Buch Autor Mark Millar sichtet UFO
Auf Twitter berichtete der Comic-Buch Autor Mark Millar von einer UFO – Sichtung, die er am 01. Januar 2015 eine Stunde nach Mitternacht in Glasgow, Schottland, hatte.

„Wir dachten zuerst, es wäre eine Feuerwerksrakete, aber (das Objekt) ist nicht explodiert und bewegte sich vom Süden nach Norden der Stadt innerhalb von 60 Sekunden. (…) Es sah aus wie ein Flugzeug ohne Flügel und bewegte sich seitwärts, ein breiter Tubus, wie ein Nudelholz.“

Dass es sich um MHBs gehandelt hat, hält Millar für unwahrscheinlich.

„Das waren keine Laternen. Es flog (ca. 70 km) innerhalb von 60 Sekunden. Es flog direkt über uns hinweg und wir liefen zur anderen Seite des Hauses.“

Open Minds

UFO – Sichtungen
30.Dezember 2014, Michoacán, Mexiko:

03.Januar 2015. Erdorbit:

03.Januar 2015, San Antonio, Texas:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.