Schlagwort-Archive: Gedanken

Abductee-Gedichte & Kurzgeschichten: Igura’s Lyrikmottenkiste

Beitrag von: Igura

Im Jahr 2004 hatte ich eine Phase, in der ich durch die Alienbegegnungen bedingt mich sehr intensiv mit meinem Inneren, mit der Welt allgemein und auch mit den Aliens auseinander setzte. Dabei entstanden einige Gedichte und Kurzgeschichten. Einen kleinen Teil davon hatte ich bereits veröffentlicht: „Gedichte November – Dezember 2004“.

Nach und nach sollen nun auch einige andere Sachen folgen. Den Anfang macht die Kurzgeschichte „Das weiße Reh“. Viel Spaß beim Lesen.

Übersicht:

Abductee-Gedichte & Kurzgeschichten: Igura’s Lyrikmottenkiste weiterlesen

Bewusstseinstiefe oder „Die Gefahr der Offenlegung“

Beitrag von: Bellatrix

Ich bin heute über einen interessanten Artikel von Whitley Strieber gestolpert, der diesen gestern quasi als Antwort auf Stephen Hawking´s Warnung vor Begegnungen mit Außerirdischen gepostet hat. Ich fand Strieber´s Essay außergewöhnlich, weil er hier einen Umstand hervorhebt, der auch meiner Ansicht nach das „Hauptproblem“ darstellt, sollte ein globaler Kontakt zum jetzigen Zeitpunkt unvorbereitet stattfinden.

Strieber´s Essay trägt den Titel „The Danger of Disclosure“ (Die Gefahr der Offenlegung). Er beschreibt darin, dass es für die Menschheit zu einem Desaster werden könnte, sollte ein spontaner, globaler Kontakt mit diesen Wesen unmittelbar auf eine entsprechende Offenlegung durch die Regierungen zum jetzigen Zeitpunkt erfolgen. Der Grund hierfür liegt nach Strieber nicht darin, dass sie uns feindlich gesinnt sein könnten oder dass die Menschheit mit der Tatsache, nicht die einzige Zivilisation im All zu sein, nicht fertig werden könnte. Das „Problem“ liegt vielmehr in der Bewusstseinsstruktur und –intensität der Wesen, sowie ihrer Fähigkeit, die Realität als Ganzes zu umfassen und zu beeinflussen. Dies könnte bei der Menschheit mit ihrer derzeitigen eingeschränkten Wahrnehmung von Realität und Bewusstsein zu einem geistigen Kollaps führen, wenn sie unvorbereitet damit konfrontiert würde. Jeder, der entsprechende Begegnungen hatte und hat, weiß wovon hier die Rede ist. Aber lassen wir Strieber selbst zu Wort kommen:

Bewusstseinstiefe oder „Die Gefahr der Offenlegung“ weiterlesen

Abductee-Gedichte: Gedichte November – Dezember 2004

Beitrag von: Igura

Diese Gedichte sind Anfang November bis Mitte Dezember 2004 entstanden, als ich begann, mich mit mir selbst auseinander zu setzen. Ich versuchte durch intensives Tagebuch führen vor allem das Warum zu ergründen, wieso ich ausgerechnet ein Abductee sein musste. Wieso mussten SIE (die Aliens) unbedingt mich aussuchen?! Ich machte mir sogar große Vorwürfe, weil ich glaubte, ich hätte SIE in irgend einer Weise auf mich aufmerksam gemacht. Zudem quälte mich das Verlangen, meiner Familie von all dem zu berichten. Dazu entstand auch das Gedicht: „Schweigen – SIE – Familie“.

Ich habe die Gedichte der Reihenfolge nach aus meinem Tagebuch entnommen. Sie sind kurze Zusammenfassungen, meiner Tagebuchaufzeichnungen. Eine Art Erkenntnis und auch noch einmal eine kurze, intensive Auseinandersetzung mit meinen damaligen Problemen, Sorgen und vor allem mit den vielen Fragen, die zu Hauff in meinen Kopf herumschwirrten. Ich versuchte mir mit dem Tagebuchschreiben und den Gedichten wieder positiveres Denken anzueignen. Und ich glaube, es ist mir dann auch gelungen. Jedenfalls traten Depressionen nur noch gelegentlich auf und die Welt um mich herum erschien nicht mehr so düster.

Durch die Gedichte werden auch wunderbar meine Gemütsschwankungen sichtbar, die ich in dieser Zeit durchmachte. Angefangen bei einer tiefen Depression, über Trotz, Verzweiflung bis hin zur allmählichen Versöhnung mit mir, der Welt und letztendlich auch mit den Aliens, indem ich langsam begann sie zu akzeptieren.

Abductee-Gedichte: Gedichte November – Dezember 2004 weiterlesen

Verliebt in die Opferrolle oder „Der Verfolgungswahn der Menschheit“

Beitrag von: Bellatrix

Obwohl viele Menschen der Vorstellung, Außerirdische würden bereits die Erde besuchen, skeptisch gegenüber stehen, erfreuen sich die ETs einer großen Beliebtheit in den Unterhaltungsmedien. Spätestens seit Captain Kirk und Co reist man gerne durchs Weltall – zumindest in der Fantasie oder auf der Leinwand. Doch trotz der offensichtlichen Unendlichkeit des Universums mit all seinen Möglichkeiten, hält sich der Einfallsreichtum von Drehbuchautoren und Schriftstellern oft in Grenzen. Das Zusammentreffen mit außerirdischen Zivilisationen läuft immer nach demselben Schema ab: sie wollen der Menschheit an den Kragen und ziehen mit gezückten Laserkanonen durchs All. Am Ende gewinnen meistens die „Guten“, sprich die Menschheit, auch wenn das angesichts einer technisch überlegenen Rasse jeglicher Logik entbehrt. Es hat sich also im Laufe der Jahrhunderte nichts geändert. Früher haben sich Cowboy und Indianer im Wilden Westen gegenseitig die Schädel eingeschlagen. Heute ist das Universum das Schlachtfeld, auf dem die Kämpfe ausgetragen werden. Doch das Szenario ist dasselbe geblieben, auch wenn sich der Schauplatz und die Protagonisten verändert haben. Die Technologie schreitet mit großen Schritten voran, doch der menschliche Geist steckt immer noch in der Steinzeit fest und kann nicht mithalten. Frei nach dem EAV – Songtext: „Willommen im Neandertal, wo ich dir eine auf die Rübe knall, es sei denn, du bist in der Überzahl.“

Verliebt in die Opferrolle oder „Der Verfolgungswahn der Menschheit“ weiterlesen

Traurig, aber wahr – negative Reaktionen

Beitrag von: stalker

Vermutlich wurde jeder Betroffene schon einmal in irgendeiner Form mit negativen Reaktionen seiner Umwelt konfrontiert. Je nach Art und Situation können solche Reaktionen sehr verletzend sein und möglicherweise dazu führen, dass in Zukunft eher über die eigenen Erlebnisse geschwiegen wird.

Im Internet können negative Äußerungen umso heftiger erfolgen, als es in vergleichbaren alltäglichen Situationen normalerweise der Fall gewesen wäre. Vor einiger Zeit führten wir in mehreren Foren eine Art Suchaktion durch, um damit möglicherweise andere Betroffene zu erreichen. Die Foren wurden dahingehend ausgewählt, dass sie eine Beziehung zu paranormalen Inhalten aufwiesen. Wir glaubten, die Wahrscheinlichkeit, Betroffene zu finden, wäre in diesen Foren höher.

Auf der anderen Seite schrieben wir Foren an, in denen wir Menschen vermuteten, die aufgrund ihrer Erlebnisse im Zweifel waren, um was es sich dabei handeln könnte. Es waren Foren, die sich mit Gesundheit und Psyche beschäftigten. Der Standardtext lautete dabei immer so:

* Sind hier Betroffene von Alien-Entführungen?
Ich will mich mit meiner Anfrage über niemanden lustig machen und bitte, dass mir die Chance erteilt wird, sie hier zu posten, da sie einen ernsthaften Hintergrund besitzt.

Traurig, aber wahr – negative Reaktionen weiterlesen