Archiv der Kategorie: Entführungen und Nahbegegnungen – Deutschland

Alien-Entführungen, Nahbegegnungen und besondere UFO-Sichtungen aus dem deutschsprachigen Raum. Es handelt sich um Berichte, die wir aus dem persönlichen Kontakt mit anderen Entführten erhalten haben, um Abductee-Gastbeiträge und Erlebnisse unserer Forenmitglieder.

Teil 2 – Oma: „Jetzt brauchst du auch keine Angst zu haben.“

Ich muss 8 oder 9 Jahre alt gewesen sein. Um das Jahr 1993/1994. Zu der Zeit habe ich ab und zu bei meiner Oma übernachtet. So auch dieses Mal.

Interessant ist, dass ich das Erlebnis lange Zeit verdrängt und vergessen hatte, bis mir Jahre später wieder einfiel, warum ich bei meiner Oma nicht mehr schlafen wollte.

Ich schlief auf der Fensterseite in ihrem alten Ehebett. Sie schlief auf der anderen Seite. Hinter ihr war die Zimmertüre. Ich lag auf dem Rücken und wurde wach. Ich bockte mich auf die Ellenbogen, um mich umzusehen.

Links neben mir sah ich das Licht der Laternen durchs Fenster reinstrahlen. Der Schlafzimmerschrank wurde zur Hälfte beleuchtet. Mein Blick wanderte nach rechts in den dunklen Teil des Raums über meine schlafende Oma. Sie lag auf der Seite mit dem Rücken zu mir und dem Gesicht Richtung Zimmertür. Mein Blick blieb bei der offenen Tür hängen.. Da standen Personen im Türrahmen. Schwarze Silhouetten. Vielleicht waren es Einbrecher?

Ich versuchte meine Oma zu wecken. Erst mit einer Hand. Keine Reaktion. Dann kniete ich mich hin und schüttelte ihre Schulter mit beiden Händen. Flüsterte ihr zu: „Oma, da sind Einbrecher!“ Sie reagierte nicht.

Einer der Schatten im Türrahmen löste sich von den anderen beiden.

Teil 2 – Oma: „Jetzt brauchst du auch keine Angst zu haben.“ weiterlesen

Teil 1 – Nacht auf Sonntag den 24. August 1997

Die Begegnung fand in einer Nacht von Samstag auf Sonntag Ende August 1997 statt. Ich war damals 11 Jahre alt.

Ich nahm im Halbschlaf Schritte unten auf dem Teppich wahr. Ich wurde geweckt, als jemand die Leitersprossen am Kopfende meines Betts hochstieg. *knarz-knarz-knarz* Drei laute Schritte. Ich hielt meine Augen geschlossen und ärgerte mich nur über die nächtliche Störung. Ich fragte mich, was meine Mutter mitten in der Nacht von mir wollte. Sie sollte mich weiterschlafen lassen, oder schnell sagen, was sie will. Ich wartete auf ihre Aktion. Aber es passierte nichts. Weder sprach sie mich an, noch kletterte sie wieder von meinem Bett runter. Ich lag auf dem Bauch, mit dem Gesicht zur Seite. Unfähig zu sehen, was über meinem Kopf war.

Nach einer gefühlten halben Minute war ich die Warterei leid. Ich schaute auf, um meine Mutter anzusprechen.

Die Person vor mir war nicht meine Mutter. Es war ungefähr 25cm von mir entfernt und starrte mich an. Ich hatte auf der Stelle Todesangst. Mein Überlebensinstinkt sagte mir, dass es wieder verschwinden würde, wenn ich so täte, als wäre ich nicht da. Ich stellte mich tot, wie ein Tier. Der Instinkt lähmte meinen Körper. Trotz Todesangst wurde meine Atmung flach und langsam. Damit das Atmen nicht zu hören ist und sich mein Brustkorb nicht bewegt. Gleichzeitig wurde mein Herzschlag sehr schnell. Ich hatte nie solch eine Angst. Nie vorher, nie nachher. Hätte ich es in der Nacht nicht selber erlebt, wüsste ich nicht, dass das bei Menschen möglich ist.

Teil 1 – Nacht auf Sonntag den 24. August 1997 weiterlesen

Zeuge der Entführung

Beitrag von: stalker

S. war eine der ersten weiblichen Entführten, die vor einiger Zeit zu uns gestoßen ist. Seitdem stehen wir hin und wieder miteinander in Kontakt, obwohl sie beruflich und familiär oft ziemlich eingespannt ist. Trotz der Tatsache, dass wir eigentlich nicht ganz so weit voneinander entfernt wohnen, hat es mit einem Treffen bis jetzt noch nicht geklappt. Es gab ein Erlebnis, das mich immer sehr beeindruckt hat und ich freue mich, es jetzt an dieser Stelle veröffentlichen zu können. Das Besondere daran ist etwas, das uns bei vielen Entführungs- und Besuchererlebnissen fehlt: Ein Zeuge, der Teile des Geschehens mitbekommen hat. Auf die Zeugenproblematik werde ich im weiteren Verlauf der Falldiskussion noch etwas näher eingehen. Nun lassen wir aber S. selbst zu Wort kommen und das Ereignis berichten, das sich im Sommer des Jahres 1997 ereignet hat:

Zeuge der Entführung weiterlesen

Wippi

Beitrag von: stalker

Alles begann 1994 als ich 6 Jahre alt war (seit dem habe ich es mitbekommen) als ich schon am einschlafen gewesen bin, packte mich eine Hand am rechten Bein (sie hatte drei oder vier Finger das weiß ich jetzt nicht mehr genau). Diese Hand umschloss mein Bein (anscheinend war mein Bein so dünn oder die Finger waren sehr lang ?), ich war zuerst sehr still da ich nicht wusste was passiert. Langsam zog mich die Hand vom Bett weg, dann fing ich an zu schreien was komisch war. Bei vielen Entführten ist es so das kein Ton aus ihrem Mund kommt, aber bei mir war das nicht so. Natürlich kamen meine Eltern gleich, sie fragten was passiert sei ich erzählte es Ihnen und sie sagten es wäre alles nur geträumt.

(Die Hand kam aus der Richtung wo die Wand ist, zwischen bett und wand passte nicht mal meine hand durch, sie muss also aus der Wand gekommen sein)

Wippi weiterlesen

stalker

Beitrag von: stalker

Der Wendepunkt

Ich war 15, als ich eines Morgens unmissverständlich mit dem „anderen Leben“ konfrontiert worden bin, das ich abseits meiner bewussten Wahrnehmung wahrscheinlich schon seit Beginn meiner Geburt geführt hatte.

Es war um die Pfingstzeit, und innerhalb einer Woche hatte ich mehrere nächtliche Erlebnisse gehabt, die ich nicht alle einfach nur als bloße Träume einordnen konnte. Ein Ereignis stach dabei besonders hervor. Es schien dabei so, als würde ich nachts den inneren Drang verspüren, mein Bett zu verlassen und aus dem Zimmer zu gehen. Ich tat es einfach, obwohl ich es eigentlich gar nicht wollte und sogar große Angst davor verspürte. Im Korridor der Wohnung war es stockdunkel und ich spürte deutlich die Anwesenheit von etwas, das dort irgendwo stand und wartete. Die Atmosphäre war wie elektrisiert und meine Angst stieg ins Unerträgliche. Nach wenigen Schritten stieß ich gegen eine Gestalt. Sie griff nach meinen Armen, die ich tastend vor meinen Körper gehalten hatte, nahm mich an der Hand und führte mich weiter den Korridor hinunter. Danach brach die Erinnerung ab. Dieser Vorgang hatte sich so real angefühlt, als wäre dies alles in jenen Momenten wirklich geschehen. Dennoch verspürte ich tiefes Unbehagen bei dem Gedanken, dass es sich bei den Geschehnissen dieser Nacht eventuell um mehr als nur einen Traum gehandelt haben könnte.

stalker weiterlesen