Schlagwort-Archive: Kommunikation

Formen der Telepathie

Beitrag von: Igura & stalker

Wir Menschen kommunizieren miteinander, indem wir die Körpersprache und die Laute (das gesprochene Wort) unseres Gegenübers wahrnehmen und ihre Bedeutung aus dem jeweiligen Kontext heraus deuten. Dabei spielen auch komplexere Faktoren – wie etwa unser kultureller Hintergrund oder unsere jeweilige soziale Prägung – eine bedeutende Rolle (dieser Zusammenhang wird am deutlichsten, wenn wir den Mitgliedern anderer Sprachräume begegnen). Nahbegegnungen mit Alien-Wesen weisen jedoch ein ganz anderes Komunikationsschema auf. Dabei scheint etwas, das wir eigentlich nur als geistige Übermittlung bzw. „Telepathie“ bezeichnen können, die natürlichste Form der Verständigung darzustellen. Selbst untereinander greifen die Alien-Wesen beinahe ausschließlich auf diese Form der Kommunikation zurück.

Telepathie wird nicht nur bei den Greys, sondern unter allen möglichen Alien-Arten wahrgenommen: Von menschlichen bis hin zu Gottesanbeter-ähnlichen Wesen als auch anderen Formen von Bedroom-Visitors, die anscheinend nicht mit dem Entführungsphänomen verbunden sind. Es gibt nur vergleichsweise wenig Beispiele für den Einsatz von Tönen oder einer Lautsprache. Aus den Erfahrungen heraus haben sich mehrere Formen der Telepathie herauskristallisiert, die sich entsprechend ihrer Einsatzweise folgendermaßen kategorisieren lassen (die Erklärungen stammen von Abductees und die meisten Erfahrungen wurden dabei mit grauen Wesen gemacht):

Formen der Telepathie weiterlesen

„Haltet endlich die Klappe!“ oder – Das menschliche Problem mit der Telepathie

Beitrag von: Bellatrix

Es gibt eine Seite des Kontaktphänomens, die dem mentalen Einzelgänger Mensch immer besonders intensiv im Gedächtnis bleibt und die ihn gleichermaßen mit Furcht und Faszination erfüllt: die Telepathie bzw. die geistige Verbindung zu anderen Wesen.  Während der Mensch sein Leben mehr oder weniger in geistiger Isolation verbringt und sich in erster Linie auf die äußere, materielle Welt konzentriert, ist es bei den Aliens wohl genau umgekehrt: hier steht die geistige Welt und eine Art Bewusstseinskollektiv deutlich im Vordergrund. Treffen beide Welten aufeinander, fühlt sich der Mensch schnell überfordert. Bobby Morisson, selbst ein Betroffener, hat neulich einen interessanten Artikel auf ufodigest.com veröffentlich. Er trägt den Titel „Higher Levels of Consciousness – Telepathy“ und beschreibt seine eigenen Erfahrungen zum Thema Telepathie.

Betroffene des Entführungs – bzw. Kontaktphänomens schildern fast ausnahmslos, dass die Kommunikation zwischen ihnen und den Wesen auf telepathischem Wege stattfindet. Oft scheint dieser telepathische Kontakt zwischen Mensch und Alien aber eine Art Einbahnstraße zu sein, die sich auf kurze mentale Befehle oder den meist als unangenehm empfundenen, mentalen „Scan“ beschränkt. Ein gegenseitiger, produktiver Austausch scheint eher selten und sollte ein Betroffener den Versuch einer Kommunikation starten oder Fragen stellen, antworten die Wesen meist mit geistigem Schweigen und scheinen die Kommunikationsversuche zu ignorieren. Doch woran liegt´s? Können sie nicht oder wollen sie nicht? Halten sie die Menschen für unwürdige Gesprächspartner oder sind sie gar emotionslose Roboter, wie viele aufgrund dieses Verhaltens vermuten? Oder liegt es gar an uns Menschen und sind am Ende wir es, die an unserer Kommunikationsfähigkeit arbeiten müssen?

Tatsächlich scheint letzteres der Fall zu sein, wie auch aus Morrisons Artikel hervorgeht. Das menschliche Gehirn bzw. der menschliche Geist ist durch seine mentale Isolation untrainiert, was die Telepathie betrifft und muss die Fähigkeit der gedanklichen Kommunikation erst erlernen.

„Die Greys verwenden dieselbe telepathische Sprache, um mit uns zu kommunizieren, unabhängig davon, welche Sprache oder welchen Dialekt wir sprechen. Und wir haben im Gegenzug keine Schwierigkeiten damit zu verstehen, was sie uns auf telepathischem Wege sagen, unabhängig von unserer Muttersprache. Abhängig vom Individuum braucht es viel Arbeit und Übung, um korrekt zu interpretieren, was uns die Wesen mitteilen. Diese universelle, telepathische Sprache ist weit komplexer als jede menschliche Sprache auf dem Planet Erde. […]“

„Haltet endlich die Klappe!“ oder – Das menschliche Problem mit der Telepathie weiterlesen

Verliebt in die Opferrolle oder „Der Verfolgungswahn der Menschheit“

Beitrag von: Bellatrix

Obwohl viele Menschen der Vorstellung, Außerirdische würden bereits die Erde besuchen, skeptisch gegenüber stehen, erfreuen sich die ETs einer großen Beliebtheit in den Unterhaltungsmedien. Spätestens seit Captain Kirk und Co reist man gerne durchs Weltall – zumindest in der Fantasie oder auf der Leinwand. Doch trotz der offensichtlichen Unendlichkeit des Universums mit all seinen Möglichkeiten, hält sich der Einfallsreichtum von Drehbuchautoren und Schriftstellern oft in Grenzen. Das Zusammentreffen mit außerirdischen Zivilisationen läuft immer nach demselben Schema ab: sie wollen der Menschheit an den Kragen und ziehen mit gezückten Laserkanonen durchs All. Am Ende gewinnen meistens die „Guten“, sprich die Menschheit, auch wenn das angesichts einer technisch überlegenen Rasse jeglicher Logik entbehrt. Es hat sich also im Laufe der Jahrhunderte nichts geändert. Früher haben sich Cowboy und Indianer im Wilden Westen gegenseitig die Schädel eingeschlagen. Heute ist das Universum das Schlachtfeld, auf dem die Kämpfe ausgetragen werden. Doch das Szenario ist dasselbe geblieben, auch wenn sich der Schauplatz und die Protagonisten verändert haben. Die Technologie schreitet mit großen Schritten voran, doch der menschliche Geist steckt immer noch in der Steinzeit fest und kann nicht mithalten. Frei nach dem EAV – Songtext: „Willommen im Neandertal, wo ich dir eine auf die Rübe knall, es sei denn, du bist in der Überzahl.“

Verliebt in die Opferrolle oder „Der Verfolgungswahn der Menschheit“ weiterlesen

Gespräch mit einem Grey

Beitrag von: stalker

Bellatrix gehört zu den Administratoren von abduction.de und ist auch eine der ersten weiblichen Entführten, die ich über das Internet gefunden habe. Wir waren uns von Anfang an sympathisch und haben im Laufe der Zeit viele anregende Gespräche miteinander geführt. Daraus entstand eine besondere Freundschaft, die wir bis heute pflegen und auch schon in einigen Treffen unter Beweis gestellt haben.

Ich habe sie als vielseitig interessierte Person kennen gelernt, die es immer wieder auf bewundernswerte Weise schaffte, das Potential eines neuen Themengebietes zu entdecken, ohne dabei gleichzeitig die Bodenhaftung zu verlieren. Dieser Umstand macht sie für mich in der manchmal etwas abgehobenen UFO-Szene zu einer Art Ruhepol und ich spreche sie immer wieder gerne an, um ihre Meinung oder einen witzigen Kommentar zu einem bestimmten Thema zu erlangen. Zu dieser Mischung trägt vielleicht auch ihr Studium bei, das sie in einem naturwissenschaftlichen Fach abgeschlossen hat.

Im Umgang mit ihren eigenen Erlebnissen war Bellatrix immer vorsichtig und selbstkritisch. Sie versuchte keineswegs, sich damit in die Öffentlichkeit zu stellen oder dadurch an Aufmerksamkeit zu gewinnen. Inzwischen hat sie ihre Erfahrungen fest in ihr Leben integriert und betrachtet sie eher mit Neugier. Eine weitere Besonderheit ist, dass auch ihre Mutter über entsprechende Erfahrungen verfügt und sie sich offen mit ihr darüber unterhalten kann.

Gespräch mit einem Grey weiterlesen