Archiv der Kategorie: Buchbesprechung

Buchbesprechungen bzw. Rezensionen von empfehlenswerter Literatur über Alien-Entführungen, Nahbegegnungen oder UFO-Sichtungen. Wir versuchen dabei die wesentlichen oder besonders wichtigen Punkte zusammenzufassen und hauptsächlich unbekanntere Bücher aus dem englischsprachigen Raum vorzustellen.

„Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 4

Im Abschnitt „Deepening“ (Vertiefung) geht Kim auf ein weiteres Erlebnis mit einem ihrer Hybridkinder ein.

Abschnitt 5 „Deepening“ (Vertiefung)
Kapitel 32 „In the Blink of an Eye“ (In einem Augenblick)

„Diese Tochter, die ich April nannte, ist das Beste, was aus dem außerirdischen Design hervorgekommen ist. Die außerirdische Ebene ist nicht auf Zeit, wie wir sie kennen, beschränkt. Die Nacht, die ich mit ihr verbrachte, trotzte diesem Aspekt unserer Realität vollständig. In einem Moment war sie ein kleines Baby in meinen Armen. Im nächsten Moment stand sie als junge Frau mit einem unvergleichbaren Intellekt vor mir. „Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 4 weiterlesen

„Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 3

Zu Beginn des vierten Abschnitts „Integration“ beschreibt Kim ihre schwierige Kindheit mit einem alkoholkranken Vater und ihre Angewohnheit, sich bei den heftigen Auseinandersetzungen in ihrer Familie in ihr Inneres zurückzuziehen.

„Wenn ich das tat, hörte ich eine Stimme in meinem Kopf, die mir sagte: „Es muss nicht so sein.“

Ich wusste, dass die Stimme von der Art und Weise sprach wie meine Eltern ihr Leben lebten. Diese Worte waren so bedeutungsvoll, dass ich nicht weiß, wie eine Dreijährige das verstehen konnte, aber ich verstand es. Diese Kommunikation sagte einen neuen Weg voraus, wie Menschen miteinander umgehen könnten, den ich eines Tages verstehen und annehmen würde. Sie erklärte, dass meine Eltern und viele, viele andere Menschen in dieser Welt nicht von Hause aus schlecht waren, sondern dass ihnen einfach Wissen fehlte. Die Menschen würden eine Beschleunigung in ihrer Evolution erfahren und ich würde viele Veränderungen während meines Lebens sehen. „Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 3 weiterlesen

„Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 2

Abschnitt 2: „Journey“ (Reise)
Kapitel 5: „Fluid Transition“ (Fließender Übergang)

06. Oktober 1991

„Ich hatte einen weiteren gruseligen „Traum“ darüber wie ich eine Flüssigkeit einatmete. Dieses Mal wachte ich in einem dunklen Ozean auf. Ich blickte durch die Nebelschwaden über mir und suchte nach der Präsenz, die mich unter der Oberfläche hielt. Es war seltsam, dass ich im Angesicht des Todes völlig ruhig war, obwohl ich eigentlich in Panik hätte ausbrechen sollen.

Meine brennenden Lungen flehten mich an, einzuatmen, um ihre Qual zu beenden. Und schließlich gab ich nach. Als das Wasser in meine Lungen strömte, zog es meinen Geist aus meinem Körper und er schwebte über der Oberfläche des Ozeans. Von diesem Punkt aus blickte ich nach unten auf meinen Körper und die Erkenntnis traf mich…mein Körper war immer noch am Leben, aber ich befand mich nicht darin.“ „Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 2 weiterlesen

„Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 1

Im Buch „Beyond my Wildest Dreams“ (Jenseits meiner wildesten Träume) beschreibt die Betroffene Kim Carlsberg ihre Erfahrungen mit dem Entführungsphänomen. Das Besondere an dem Buch sind vor allem die graphischen Illustrationen, welche die Erfahrungen von Kim optisch sehr gut umsetzen und in die z.B. auch Symbole mit eingeflossen sind, die sie während ihrer Begegnungen wahrgenommen hat. Leider gibt es die Illustrationen aber nicht im Netz.

Kim schreibt selbst über ihr Buch:

„Dies ist kein Sachbuch im eigentlichen Sinn. Es ist eine soziologische, kulturelle und künstlerische Antwort auf meine persönlichen Erfahrungen mit dem UFO/Entführungsphänomen. Als Künstlerin und Fotografin fühlt es sich richtig für mich an, meine Erlebnisse in der Form zu präsentieren, die am natürlichsten für mich ist. Deshalb ist dieses Buch keine Aufzählung chronologischer Ereignisse, sondern ein Kunstwerk und es wurde mit diesem Gedanken geschrieben.“ „Beyond My Wildest Dreams“ – Teil 1 weiterlesen

„Passport to the Cosmos“ – Teil 5 (letzter Teil)

Isabel betrachtet die Erlebnisse als eine Art Schule, bei der einem geholfen wird, sich an das zu erinnern, was man bereits weiß – nämlich, dass wir alle ein Teil von Gott bzw. der Quelle sind.

Isabel: „Sie haben begonnen, uns zu holen und das Endergebnis ist, dass wir angefangen haben, uns an unsere Kräfte zu erinnern. Das ist ein Erinnerungs-Programm oder ein Aufweck-Programm oder wie immer man es nennen will. Sie haben einen Plan; das ist nicht dem Zufall überlassen.“

Karin: „Es ist so als ob jemand das Innere aus meinem Schädel und all den Mist entfernen würde, der mich davon abhält, offen zu sein. Sie ziehen die Schichten ab und dann beginnen die Lektionen.“ „Passport to the Cosmos“ – Teil 5 (letzter Teil) weiterlesen