Archiv der Kategorie: Buchbesprechung

Buchbesprechungen bzw. Rezensionen von empfehlenswerter Literatur über Alien-Entführungen, Nahbegegnungen oder UFO-Sichtungen. Wir versuchen dabei die wesentlichen oder besonders wichtigen Punkte zusammenzufassen und hauptsächlich unbekanntere Bücher aus dem englischsprachigen Raum vorzustellen.

Beyond the Extraterrestrial Firewall (2) – Die entführte Rockband

In einer Oktobernacht im Jahr 1971 befand sich Steves Rockband „Harmony Grove“ auf dem Rückweg von einer Hausparty, als die Straße von einem hellen Objekt blockiert wurde. Dies bildete den Auftakt zu einer Kette von Ereignissen, die in der Rückschau ein paar besondere Details aufweisen und trotzdem noch genügend Raum für die Spleenigkeit der Greys liefern. Das Ereignis wurde in mehreren Hypnosesitzungen untersucht und über die Jahre hinweg mit Steves bewusst vorhandenen Erinnerungen komplettiert. Durch die kanadische CUFORN wurde zudem der Versuch unternommen, die früheren Bandmitglieder ausfindig zu machen und in die Untersuchung zu integrieren. Die ganze ausführliche Geschichte wurde am 3. März 1984 in einem Artikel für die Flying Saucer Review veröffentlicht, der mittlerweile frei verfügbar ist. Der Artikel enthält darüberhinaus einige Zeichnungen, Fotografien und Verweise auf Steves Kindheitserlebnisse. Steve selbst ist darin unter dem Pseudonym „Jack T.“ zu finden.

Beyond the Extraterrestrial Firewall (2) – Die entführte Rockband weiterlesen

Beyond the Extraterrestrial Firewall (1) – Kindheitserfahrungen mit den Greys

Aliens und Künstler – The Moody Blues und das UFO schildert die UFO-Nahbegegnung und mögliche Entführung der bekannten Band in der Anfangszeit ihrer Karriere. Sie ist nur eine von vielen Geschichten, welche eine seltsam wechselseitige Beziehung zwischen dem Besucherphänomen und dem Hang zu kreativem Schaffen und Denken erkennen lassen. Der kanadische UFO-Forscher Grant Cameron widmete der paranormalen Seite der musikalischen Inspiration gar ein ganzes Buch mit etlichen Zitaten und Fallbeispielen (Tuned-In: The Paranormal World of Music). Er kannte die Geschichte der Moody Blues und war lange Zeit erfolglos auf der Suche nach den Mitgliedern einer Band, von der bis heute eine weitere Entführung überliefert ist.

Wie der „Zufall“ es so wollte, trat der Experiencer Steve Boucher auf der gleichen Tagung an die Öffentlichkeit, auf der Grant Cameron zu Gast war – und berichtete dort von dem Entführungserlebnis seiner damaligen Rock-Gruppe. Steve hat mittlerweile ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben: Beyond the Extraterrestrial Firewall: An Experiencer’s point of view. Auf der Webseite https://experiencer.ca/ finden sich einige seiner Interviews. Steves Kunstwerke sind ebenfalls einen Blick wert. Auf der Anfangsseite prangt dem Leser der „Commander“ entgegen – eine Nachbildung jenes Wesens, das eine besondere Rolle in Steves Erlebnissen spielte. Er nennt diesen Grey „Rigel“ und hat versucht, das Emblem auf seinem blauen Overall so genau wie möglich nachzuzeichnen.

Beyond the Extraterrestrial Firewall (1) – Kindheitserfahrungen mit den Greys weiterlesen

Onboard UFO Encounters (5) – Tonys Erlebnisse

Im ersten Teil der Buchbesprechung bin ich kurz auf Tonys Erlebnisse zu sprechen gekommen. Vielleicht erinnert ihr euch noch an seine Begegnung mit einem Grey, als er zusammen mit einem Kumpel im Park seiner Heimatstadt abhing. Nachdem die beiden auf ein klingelndes Geräusch aufmerksam geworden waren, stand der Grey kaum 10 Meter entfernt von ihnen im Gras. Das Wesen starrte sie an und entfernte sich nach einigen Sekunden so schnell, als ob es einfach über die Landschaft zu gleiten schien. Möglicherweise war dieses Aufeinandertreffen mit einem Zeitverlust verbunden:

Tonys Erlebnisse, Grey im Park

Nun kommt Tony in einem neuen Video von Preston Dennett selbst zu Wort. Seine Schilderungen waren die Grundlage für das Kapitel „Star Daughter“ in Onboard UFO Encounters und sind jetzt zusätzlich sind mit einigen Illustrationen von Preston untermalt worden. Das Video thematisiert Tonys bewusste Grey-Begegnungen, zwei spektakuläre UFO-Sichtungen, Poltergeist- und Spukphänomene in Tonys Elternhaus, eine Missing Time-Erfahrung während einer Autofahrt und verschiedene Erinnerungsfragmente von Bord der Raumschiffe.

Onboard UFO Encounters (5) – Tonys Erlebnisse weiterlesen

Children Of The Greys (2) – Der Grey-Mentor

Das faszinierendste an Bret Oldhams „Children Of The Greys“ ist für mich die Beschreibung der Grey-Wesen. Mein eigenes Bild der Grey hat sich über die Jahre mehr und mehr verändert. Früher waren die verfügbaren Informationen noch recht eindimensional. Alles in allem wurden die Greys als ziemlich roboterhaft beschrieben. Es gab spezifische Greys die aus irgendeinem Grund größer als die anderen Greys waren und eine besondere Rolle bei den körperlichen Eingriffen zu spielen schienen. Man bezeichnete sie daher als die „Ärzte“. Doch dieses Bild wurde der Realität nicht wirklich gerecht. In den USA gibt es zunehmend die Unterscheidung zwischen „Tall Greys“ und „Tall Whites“ – selbst dabei gibt es keine einheitliche Linie. Die großen Wesen beaufsichtigen Gruppen, geben den kleinen Greys Anweisungen und koordinieren Prozeduren, die von den Standardeingriffen abweichen. Und sie bauen eine komplexe Langzeitbeziehung zu Abductees auf, was durch Brets bewusste Erinnerungen abermals sehr anschaulich gemacht wird. Im deutschsprachigen Bereich kennen wir diese Beziehung ebenso. Wir kamen deshalb ganz unabhängig auf den Begriff Grey-Mentor oder Mentor-Wesen.

Im Gespräch mit der Abductee Suzanne Chancellor wird die Aufmerksamkeit auf weitere Gemeinsamkeiten in der Erscheinung und im Verhalten des großen Mentor-Wesens gelenkt. Dazu gibt es zwei Zeichnungen des Wesens die auf einem erstaunlich ähnlichen Hintergrund beruhen.

Children Of The Greys (2) – Der Grey-Mentor weiterlesen

Children of the Greys (1) – Heilungen und Trauma

Bret Oldham wuchs unter ärmlichen Bedingungen im christlich geprägten Farmland von Illinois auf. Sein erstes bewusstes Erlebnis mit den Grey fand im Alter von fünf Jahren statt. Fortan manifestierten sich die Folgen seiner Erfahrungen immer stärker in seinem Leben. Bret fiel in ein Loch, litt unter häufigem Nasenbluten, entwickelte plötzliche Ängste und zeigte deutliche Merkmale einer Traumatisierung. Im Laufe seiner Jugend kamen Geister- und Spukerscheinungen dazu, auf die er unerklärlicherweise wie ein Magnet zu wirken schien. Getrieben von dem Wunsch, mehr über seine Erlebnisse zu erfahren, kämpfte er sich hoch und las alles, was er über Ufos und Paranormales in die Finger bekam. Die Beschäftigung mit Meditation, verschiedenen Bewusstseinszuständen und Selbsthypnose steigerte seine Erinnerungen und erhöhte die bewussten Phasen während der  Entführungen. In „Children Of The Greys“ hat er einige seiner Beobachtungen und Gedanken aufgeschrieben. Ich habe mir ein Gespräch mit der Abductee Suzanne Chancellor vom 5. Februar 2015 herausgesucht. Im ersten Teil werden ein paar Parallelen zum Hybridenprojekt und zu durchgeführten Heilungen während der körperlichen Prozeduren gezogen – Ein zweischneidiges Schwert, das Hand in Hand mit den traumatischen Aspekten des Entführungsphänomens geht.

Children of the Greys (1) – Heilungen und Trauma weiterlesen