Archiv der Kategorie: Entführungen in den Medien

Alien-Entführungen in den Medien: Interviews, Mitschnitte von Radiosendungen und Vorträge rund um Aliens, UFOs und das Entführungsphänomen. Wir versuchen dabei die wesentlichen oder besonders wichtigen Punkte zusammenzufassen und hauptsächlich aus dem englischsprachigen Raum zu übersetzen.

Roy Leonard interviewt John E. Mack, M.D., und einen „Experiencer“

Und das, was wir als „veränderten“ Zustand bezeichnen, einen entspannten Zustand, könnte ein natürlicher Zustand sein, aber der Zustand, den wir als „gewöhnlich“ bezeichnen, der sozusagen unser waches Bewusstsein ist – sprich unser Alltagsbewusstsein –, könnte eigentlich ziemlich ungewöhnlich sein.  – John E. Mack

Roy Leonard interviewt John E. Mack, M.D., und einen „Experiencer“

5. Mai 1994, in den Studios von WGN Chicago

Dieses Interview wird vor allem deshalb vorgestellt, weil Dr. Macks Entspannungstechnik sowohl von Mack selbst als auch von einem „Experiencer“ – Peter aus dem Kapitel „Peters Reise“ – ausführlich besprochen wird.

Das gesamte Interview ist sehr gut, aber um zu der Stelle vorzuspringen, an der Peter in das Gespräch einsteigt, stellen Sie den Audioplayer einfach auf etwa 15 Minuten in der Sendung ein und klicken Sie hier, um im Transkript zu demselben Punkt zu springen. Dieses Transkript wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit nur leicht redigiert; es enthält viele abschweifende Worte, die normalerweise für den Druck überarbeitet werden.

Das Interview anhören (mp3)

Roy Leonard interviewt John E. Mack, M.D., und einen „Experiencer“ weiterlesen

Ein Interview mit John E. Mack von Robert Hieronimus

Für die meisten dürfte kaum bekannt sein, dass John Mack während seiner Rückführungssitzungen oftmals auf Erinnerungen aus früheren Leben oder dem Zustand „zwischen den Leben“ stieß. Entführte äußerten in diesem Zusammenhang eine besondere Verbundenheit mit den Alien-Wesen oder sogar die Gefühle, früher einmal als anderes Wesen inkarniert gewesen zu sein und eine besondere Aufgabe für dieses Leben zu haben. Diese seltsame Verbundenheit und das Empfinden, irgendwie zwischen den Welten zu stehen und nicht wirklich in diese Welt zu gehören, begleitet viele Abductees in ihrem Allag. Mack sprach diese Thematik nicht immer besonders offen an – sie war einfach zu komplex und die meisten hatten ja schon ein Problem mit der Existenz des Besucher-Phänomens selbst – doch das Phänomen einer möglichen „doppelten Identität“ hat ihn über alle Jahre hinweg beschäftigt. Ebenso haben ihn das Konzept der Seele und einer allgegenwärtigen geistigen Dimension stark beeinflusst.

In diesem Interview mit Robert Hieronimus aus dem Jahr 1993, das jetzt mit freundlicher Genehmigung des John E. Mack Instituts ins Deutsche übersetzt wurde, gibt er dazu einen kleinen Einblick. Zunächst kommt der hervorgehobene Teil, anschließend noch einmal das Interview in voller Länge. Neben der Erklärung seiner Hypnosetechnik und seiner Meinung zu Implantaten finde ich dabei seine Besprechung von Trauma und Transformation interessant.

Im Text wird außerdem auf Macks empfehlenswerten Aufsatz „Das Phänomen der Entführung durch UFOs: Was könnte es für die menschliche Zukunft bedeuten? verwiesen, zu dem es bereits eine deutsche Übersetzung gibt. Die deutsche Version kann man sich >hier< direkt als PDF herunterladen.

Ein Interview mit John E. Mack von Robert Hieronimus weiterlesen

Die Weltraum-Oma aus Nordengland: Eine Abductee-Geschichte

Entführungen und Boulevardjournalismus – das geht meist immer schief. Im vermeintlichen „Mainstream“ werden Abductees eher vorgeführt: Ihre Geschichten werden stark verkürzt und nicht selten völlig aus dem Zusammenhang zerrissen. Am Ende bleiben ein paar launige und leicht verdauliche Zeilen übrig, die ungefähr dieselbe Halbwertszeitswert wie das Wassereis besitzen, das man nebenbei am Baggersee schlürft. Für den Leser lässt sich dabei kaum unterscheiden, bei wem die Sonne mehr geknallt hat – bei dem Entführten oder bei dem Typen, der für die ganze Textsoße verantwortlich war. Im Mai 2021 machte in den britischen Blättern die folgende Schlagzeile die Runde: SPACE NAN: I’ve been abducted by aliens 50 times – people think I’m crazy but I’ve the bruises to prove it happened

Der Youtuber Ben von 401 Files wollte das Ganze nicht einfach so stehenlassen und sich ein eigenes Bild der Sache machen. Die „Weltraum-Oma“ ist Paula Smith aus Bradford, Nordengland.  Auf mich wirkt Paula aufrichtig und authentisch. Neben ihrer Aufgewühltheit ist ihr beim Erzählen der sehr ausgeprägte nordenglische Akzent anzumerken, was die Übersetzung diesmal nicht ganz einfach gemacht hat. Das Interview führt uns zu drei Erlebnissen zurück und enthüllt wie bei den meisten Abductees eine lebenslange Geschichte: Paulas allererstes bewusstes Erlebnis, ihr erste Aufeinandertreffen mit einem Grey und ihre erste Ufo-Nahbegegnung.

Die Weltraum-Oma aus Nordengland: Eine Abductee-Geschichte weiterlesen

Außerirdische Erleuchtung: Ein Interview mit John Mack

John Mack hatte in diesem Interview die Gelegenheit, ausführlicher darüber zu sprechen, wie die Arbeit am Entführungsphänomen seine eigene Weltsicht verändert hat.

Seine Suche nach einem erweiterten Realitätsbegriff und der transformative Charakter von Begegnungen wird in diesem Zitat für mich auf den Punkt gebracht: „Sie scheinen eine Brücke von der unsichtbaren Welt in die materielle Welt zu schlagen.“

Das Originalinterview befindet sich auf der Seite des JEMI-Instituts:

http://johnemackinstitute.org/1996/08/alien-enlightenment-an-interview-with-john-mack/

Außerirdische Erleuchtung: Ein Interview mit John Mack weiterlesen

Whitley Strieber interviewt John E. Mack, M.D.

Hier ist eine weitere Übersetzung eines Interviews, das mit freundlicher Genehmigung des John E. Mack Instituts erfolgte. Das Original ist hier zu finden:

Whitley Strieber Interviews John Mack, M.D.

http://johnemackinstitute.org/1999/11/whitley-strieber-interviews-john-e-mack-m-d/

Eine Bemerkung dazu: Es handelt sich um die wortgetreue, „ungeschönte“ Abschrift einer Dreamland Live-Sendung. Wundert euch daher bitte nicht über einzelne Satzformulierungen und Stolpersteine

Whitley Strieber interviewt John E. Mack, M.D. weiterlesen