Die Buff Ledge – Entführung

Beitrag von: stalker

7. August 1968 – nur sieben jahre nach der Entführung von Betty und Barney Hill wurden die Neuengland-Staaten wieder zum Schauplatz einer Alien-Entführung. Das Camp Buff Ledge wurde die Stätte einer Erscheinung von vier UFOs, die auftauchten, revolutionäre Flugmanöver vollführten, und das Leben von mindestens zwei jungen Menschen veränderten.

Buff Ledge war ein Ferienlager für Mädchen, das nördlich von Burlington am Ufer des Lake Champlain gelegen war. Während ihrer Dienstzeit als Angestellte im Sommerferienlager entspannten sich Michael Lapp, ein sechzehnjähriger Platzwart, und die neunzehnjährige Wasserskilehrerin Janet Cornell an einem ruhigen Tag auf einem Bootsdock.

An diesem besonderen Nachmittag hatte die Schwimmmannschaft einen Ausflug nach Burlington gemacht, um dort an einem Wettkampf teilzunehmen, und das Camp war nahezu verlassen. Am späten Nachmittag genossen die beiden Freunde den Blick auf die Sonne, die über dem Wasser unterging, als ein helles Licht am dunkler werdenden Himmel erschien.

Zuerst dachte Michael, dass sie einer wunderschönen Nahansicht des Planeten Venus ausgesetzt waren. Mit einem Mal begann sich das strahlende Licht nach abwärts zu bewegen, und kam immer dichter an Michael und Janet heran. Das Objekt, zunächst ein rundes Glühen, begann sich nun abzuflachen, als es sich noch weiter näherte.

Michael rief: „Wow! Die Venus stürzt herab.“

Während die beiden das Licht unbeweglich beobachteten, schienen sich drei kleinere Lichter von dem größeren zu lösen, das sich schnell nach oben bewegte und aus dem Sichtfeld verschwand. Die drei kleineren Objekte begannen sich über den See zu bewegen.

Sie waren offensichtlich intelligent gesteuert. Die Objekte vollführten eine Show für Michael und Janet, machten Zick-Zack-Manöver, führten Schleifen aus, und glitten dann wie fallende Blätter hernieder. Die drei Objekten kamen den beiden verdutzten Teenagern noch näher. Nachdem sie sich zu einem Dreieck formiert hatten, zogen sich zwei der Objekte zurück. Michael würde sich später an ein Geräusch erinnern, das „wie eintausend Stimmgabeln“ klang, als die beiden das dritte Schiff allein zurückließen.

Das eine verbliebene UFO flog über Michael und Janet hinweg, schoss dann aufwärts und verschwand für einen Moment. Es tauchte sehr bald wieder auf, neigte sich zu einer Seite hin, und fiel in den See. Ein paar Minuten schienen zu vergehen, bevor das Objekt wieder aus dem Wasser emportauchte und direkt auf sie zuzugleiten begann!

Das Objekt war jetzt nah genug, um eine durchsichtige Kuppel zu erkennen, die von zwei kindlich wirkenden Wesen besetzt war. Michael beschrieb die Wesen mit einem länglichen Hals, großen Köpfen und keinen Haaren.

Auch ihre Augen waren groß und bis um die Seiten ihrer Köpfe herum erweitert. Michael begann eine Art von mentaler Kommunikation mit den beiden Wesen zu fühlen. Während er sie aufmerksam beobachtete, schlug sich Michael auf sein Knie, und zu seiner Überraschung ahmte einer von der Besatzung seine Bewegung nach.

Das Schiff bewegte sich jetzt direkt über sie und schoss einen Strahl auf Michael und Janet ab. Janet an der Schulter fassend, zog Michael beide auf den Dock zurück. Plötzlich wurde Michael von der Angst überwältigt, von ihnen verschleppt zu werden.

Er erinnert sich geschrien zu haben: „Wir wollen nicht mitgehen!“ Das Licht des Strahls war so hell, dass Michael sich entsinnen kann, die Knochen in seiner Hand gesehen zu haben, wie bei einer Röntgenaufnahme. Die beiden Teenager berichteten später, dass sich der Strahl „flüssig“ angefühlt habe, und ihnen das Gefühl vermittelt hat, als würden sie frei in der Luft schweben.

Ihre nächsten bewussten Gedanken waren, dass sie wieder das Objekt von dem Dock aus anstarrten. Der Himmel war jetzt vollständig schwarz, und Michael fragte sich, wie lange er schon auf der gleichen Stelle gestanden hatte. Als er Janet ansah, konnte er sehen, dass sie sich in einem tranceartigen Zustand befand; schläfrig und desorientiert.

Jetzt hörten sie die Geräusche der eintreffenden Schwimmmannschaft, die von ihrem Wettkampf in Burlington zurückgekehrt war. Das UFO bewegte sich nun aufwärts in den schwarzen Himmel, ließ seinen Lichtstrahl mehrmals aufleuchten und verschwand dann aus dem Blickfeld.

Seltsamerweise redeten Michael und Janet nicht über das, was mit ihnen passiert war, nicht zu diesem Zeitpunkt, und auch nicht in den nächsten paar Wochen, als sich die Camp-Saison dem Ende zuneigte. Vielleicht waren die seltsamen Dinge, die sie an diesem Abend über dem See gesehen hatten, nur optische Täuschungen gewesen. Vielleicht aber auch nicht.

Nachdem ihre Jobs im Sommerferienlager vorüber waren, gingen Michael und Janet wieder ihre eigenen Wege. Während der nächsten fünf Jahre dachte Michael nur selten über diese Nacht nach. Aber mit der Zeit begann er verstörende Träume zu haben… Träume darüber, gekidnappt zu werden; entführt… gegen seinen Willen. Die Träume kamen… so wie sie… dann verschwanden die Träume… so wie sie.

Es gingen zehn Jahre nach seinem erschütternden Erlebnis ins Land, bis Michael die Entscheidung traf, mit dem Center for UFO Studies in Kontakt zu treten und nach Antworten zu suchen. Der Untersucher Walter Webb wurden diesem Fall zugeteilt, und nachdem er sich Michaels Geschichte angehört hatte, schlug er den Einsatz von regressiver Hypnose vor, um ihn zu helfen, sich von seinem emotionalen Konflikt und den beängstigenden Träumen befreien zu können.

Während Michaels Hypnose konnte er sich lebhaft an seine Erlebnisse an diesem Abend im August 1968 erinnern. Er erinnerte sich, wie der Lichtstrahl ihn in das Innere des Schiffes gehoben hat; wie er ein größeres Schiff betreten hat und wie er Janet auf einem Tisch liegen und untersucht werden sah.

Die kleinen Wesen leuchteten mit einem Licht in ihre Augen, kratzten an ihrer Haut, und entnahmen Flüssigkeiten aus ihrem Körper. „Die Aliens sahen alle gleich aus, erinnerte sich Michael, und hatten diese großen Augen, einen Mund ohne Lippen, keine Ohren, und zwei kleine Öffnungen anstelle der Nase.“

Michael beschrieb außerdem, dass die Wesen drei spitze, geflechtartige Finger als Finger gehabt haben, und ihre Körper fühlten sich „feucht und klamm“ an. Die Aliens teilten Michael mit, dass ihre Mission darin bestand, „Leben wie unseres zu erzeugen… anderen Orten.“

Janet unterzog sich ebenfalls einer Rückführung, und ihre Beschreibungen konnten Michaels nur bestätigen. Sie erinnerte sich, dass ihr auf dem Tisch „kalt“ gewesen wäre und etwas „an ihren Haaren zog und ihr in den Nacken kniff.“ Die Entführung von Michael Lapp und Janet Cornell deckt sich zweifellos mit dem allgemeinen Muster der Entführungen, die von vielen anderen berichtet worden sind.

Um die Tatsachen ihrer fantastischen Geschichte zu bestätigen, machte Webb einige andere Teilnehmer des Camps ausfindig, welche die seltsamen Lichter in derselben Nacht, in der die Entführung stattgefunden hat, über dem Lake Champlain beobachtet hatten! Zwei andere Mitarbeiter berichteten von einem ähnlichen Erlebnis, das sich zeitlich früher im selben Sommer abgespielt hat und bei dem sie unidentifizierbare fliegende Objekte beobachtet haben, die für ungefähr zwanzig Minuten über dem See geschwebt waren.

Obwohl Michaels und Janets Erlebnis erst 10 Jahre nachträglich gemeldet worden war, handelt es sich dabei immer noch um einen gut dokumentierten Fall einer Alien-Entführung.

Autor: B. J. Booth

Quellen:

Webb, Walter N.: Encounter at Buff Ledge, 1994.

(in Deutschland erhältlich als „Begegnungen bei Buff Ledge“)

übersetzt von stalker

Originaltext: http://www.ufocasebook.com/Buffledge.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.