1976: Die Stanford, Kentucky-Entführungen

Beitrag von: stalker

Vorwort

Die Glaubwürdigkeit von UFO-Fällen wird gewöhnlicherweise nach der Seriosität seiner Zeugen beurteilt, besonders wenn es um Berichte über Entführungen geht. Da dies hier der Fall ist, genießt der Bericht über eine Reihe von außergewöhnlichen Vorfällen dreier Frauen aus Stanford, Kentucky hohes Ansehen. Es war am 6. Januar 1976, als Mona Stafford, Louise Smith und Elaine Thomas eine furchterregende Erfahrung der ersten Art hatten.

Die zusätzliche Stärke einer vorbildlich durchgeführten Untersuchung macht dieses zu einem der am häufigst genannten Ereignisse in der Geschichte der Ufologie weltweit. Dieser Bericht beinhaltet nicht nur eine Entführung, sondern darüber hinaus auch bestätigende Sichtungen, physische Nachweise, Reaktionen von Tieren und elektromagnetische Effekte. Dieser Fall wurde nicht nur in vollem Umfang gemeldet und untersucht, er wurde weiterverfolgt um die Langzeiteffekte auf die Gesundheit und das Leben dieser hoch geschätzten Frauen zu bestimmen.

Der 6. Januar war Mona Staffords 36ster Geburtstag. Sie wurde von ihren besten Freundinnen Louise Smith und Elaine Thomas begleitet, um dieses Ereignis zu feiern, und einfach ein entspanntes Abendessen miteinander zu haben. Die drei guten Freundinnen legten die Planung für ihr Abendessen auf das Redwood Restaurant, das südlich von Lancaster, Kentucky, an der U.S. 27 gelegen war, 35 Meilen von ihrem Heimatort Liberty entfernt.

Nachdem die drei ihr Abendessen beendet haben, starteten sie zu einer, wie sie dachten, netten und angenehmen Rückfahrt zu ihrem Zuhause. Sie konnten nicht wissen was ihnen bevorstehen würde und es zu einer Nacht werden würde, die sie nie würden… nie würden vergessen können. Als die Fahrt begann, hatte es 3 Grad, mit einer Windstärke von 15 Meilen die Stunde, und einer Sichtweite von 15 Meilen.

Das UFO

Als sie das Redwood-Restaurant verließen, waren die drei Frauen in einer fröhlichen Stimmung, während Louise Smith hinter dem Steuer ihres 1967iger Chevy Novas saß. Es soll an dieser Stelle erwähnt werden, dass keine von den dreien irgendetwas an Bier oder sonstigen alkoholischen Getränken in dieser Nacht getrunken hatte. Als sie Stanford verließen und den Highway 78 in Richtung Hustonville befuhren, sahen die drei plötzlich ein „helles, rotes“ Objekt in dem klaren, nächtlichen Himmel.

Der Anblick verängstigte Mona, die dabei dachte, dass es sich um ein brennendes Flugzeug handelte, das zu einer Bruchlandung ansetzt. Als das strahlende Objekt immer näher kam, verlor Smith die Kontrolle über das Fahrzeug…

Der kleine Chevy beschleunigte nun auf 85 Meilen pro Stunde, eine Geschwindigkeit, mit der Smith noch nie zuvor gefahren war. In Panik schrie sie: „Ich kann das Auto nicht auf der Straße halten!“ Mona greift nach vorne um ihr zu helfen, in dem Glauben, dass etwas mit dem Lenkrad nicht stimmt, aber sie kann es auch nicht unter Kontrolle bringen. Das Auto setzte seine hohe Geschwindigkeitszahl ohne irgendeine Abweichung fort.

Später würde Louise aussagen: „Mein Fuß war nicht einmal auf dem Gaspedal.“ Im Nu befand sich das unbekannte Objekt erschreckend nah an dem Chevy. Es folgte ihm von hinten für eine kurze Zeit, schnellte an seinem Ende hervor und kam jetzt der Fahrerseite extrem nah.

Alle drei Frauen würden sich später an das gleiche erinnern. Was sie da anblickten war ein gewaltiges, metallisches, scheibenförmiges Objekt, das eine Kuppel an seinem oberen Ende besaß, und einen Ring von roten Lichtern um seine Mitte herum hatte. Die Frauen sahen es nah genug, um ein gelbes, blinkendes Licht an seiner Unterseite zu bemerken.

Das UFO hing eine Zeit lang über der Fahrerseite des Autos, bevor es sich vor ihm auf den Highway bewegte. Während es das tat, schoss ein bläulich-weißes Licht in das Auto und erleuchtete das Innere des Fahrzeugs. Später würde Mrs. Smith das Innere des Autos als erfüllt mit „einer dunstartigen Luft, wie einer Art Nebel“ beschreiben.

Innerhalb einer Sekunde spürten alle drei Frauen ein brennendes Gefühl, das so stark war, dass sie durch die Reizung ihre Augen nicht öffnen konnten. Das letzte, was Smith, Stafford und Thomas im Gedächtnis blieb, war auf eine „verrückte Weise“ rückwärts in einen Weidezugang gezogen zu werden.

Der Zugang wurde zu beiden Seiten von einer alten Steinmauer flankiert. Eine Stunde und 20 Minuten später befanden sich die drei wieder zurück in ihrem kleinen Chevy und fuhren in Richtung Liberty. Sie waren aufgewühlt und angespannt und wiesen offene Stellen auf ihrer Haut auf; schmerzhaft von den Verbrennungen.

Die drei verängstigten und verstörten Damen kamen schließlich an Mrs. Smiths Haus an, und als sie hineingingen, bemerkten sie, dass die Uhr in der Küche auf 1:20 Uhr morgens stand, und damit bestätigte, dass die Fahrtstrecke von 35 Meilen über zwei Stunden in Anspruch genommen hatte. Normalerweise dauerte es ungefähr 45 Minuten.

Sie suchten sofort das Haus ihres Nachbarn Lowell Lee auf, der ihnen den Zeitverlust bestätigte. Verwirrt darüber, was sie als nächstes tun sollten, riefen sie bei der Polizeistation an. Am nächsten Tag telefonierten sie mit der Rekrutierungsstation der Navy. Keiner der beiden Anrufe hatte ihnen die nötige Hilfe leisten können. Die Navy-Station leitete einige Einzelheiten des Vorgangs an einen Fernsehsender in Lexington weiter. Die Geschichte erreichte schnell die Presse, und wurde in den Status einer Schlagzeile erhoben.

Die Untersuchung beginnt

Der MUFON-Falluntersucher (Mutual UFO Network) Jerry Black hörte die Geschichte über dieses Ereignis und machte sich sofort an die Arbeit, um weitere Einzelheiten darüber zu erfahren. Black rief die drei Frauen an und fragte nach einem Interview, aber Smith, Stafford und Thomas reagierten zunächst zurückhaltend darüber, das Ereignis nochmals zu durchleben oder Fremde in ihren Häusern zu haben.

Nach mehreren Telefonanrufen und der Zusicherung seines Verständnisses und Mitgefühls für ihr Erlebnis stimmten die drei Zeugen einem Interview zu. Black lud außerdem Mrs. Peggy Schnell aus Blanchester, Ohio zur Teilnahme ein. Sie hatte auch Erfahrung mit dieser Art von Vorfällen. Black glaubte, dass sich die drei mit der Anwesenheit einer weiblichen Person wohler fühlen würden.

Das erste Treffen war mehr oder weniger dazu da, um das Eis zu brechen, aber einige wichtige Tatsachen kamen bereits ans Tageslicht. Black stellte fest, dass die Frauen offensichtlich unter körperlichen Schmerzen litten, und sie rauchten alle Kette, was sie dem Erlebnis zuschrieben. Sie hatten einen unstillbaren Durst und klagten, dass sie einen übermäßigen Gewichtsverlust seit dem Ereignis erlitten hätten. Die drei Frauen lieferten einige Einzelheiten über ihre Beobachtung des UFOs, seinem Aufbau und seinem Verhalten.

Sie besprachen außerdem einige der Krankheitssymptome, die sie zurückbehalten hatten. Diese Erinnerungen waren für alle drei schmerzvoll, als sie versuchten, sich Einzelheiten in der Hoffnung in Erinnerung zu rufen, dass jemand dazu in der Lage wäre, ihnen zu helfen. Mrs. Thomas erklärte: „Wir leben in der Angst vor dem, was wir nicht wissen. Ich mache mir Sorgen um Lou und Mona. Ich denke dass sie am Rande eines Zusammenbruchs sind.“

Psychologische & Physische Auswirkungen

Natürlich traten einige psychologische Probleme als Nachwirkung ihrer Erfahrungen auf. Mrs. Smith hatte Schwierigkeiten, ihren alltäglichen Verpflichtungen als Assistentin des Casey County Extension Office nachzugehen. Mrs. Stafford litt nicht nur unter einer Augenentzündung, sie versuchte auch verzweifelt zu wissen, was in der fehlenden Zeit geschah. Den drei Frauen wurde versichert, dass sie sich einer Rückführungshypnose unterziehen und ihre fehlende Zeit aufdecken und somit etwas, wenn nicht alles von ihrem emotionalen Stress lindern könnten.

Einige Dinge waren für die Falluntersucher bei diesem ersten Treffen offensichtlich. Die drei Zeuginnen waren aufrichtig hinsichtlich dem, was sie erlebt hatten, sie erlitten Nachwirkungen von dem angeblichen „Strahl“, und es blieben deutliche körperliche Wunden zurück. Smith schob ihr Haar zurück und zeigte ein Mal auf ihrem Halsnacken. Es war ein rundlicher, rosa-grauer Fleck von der Größe einer halben Dollar-Münze.

Eine andere ungewöhnliche Enthüllung, die während dieses Treffens ans Tageslicht kam, bezog sich auf die seltsame Reaktion von Mrs. Smiths Sittich. Als Smith erstmals nach ihrem Erlebnis zu Hause ankam, erhielt sie anstatt der gewöhnlichen fröhlichen Begrüßung eine beängstigende Reaktion von dem Vogel. Er flog in die Seite seines Käfigs und flatterte in einem wilden Ausdruck von Angst mit seinen Flügeln. Smith erklärte, dass ihr Haustier seit der ersten Nacht in ihrem Zuhause keine Probleme mit ihr gehabt hatte.

Hat der sechste Sinn des Sittichs eine Art „unirdische“ Ausstrahlung von Smith bestätigt? Weitere Versuche wurden in der Anwesenheit von anderen Vögeln durchgeführt, und wenn sich andere Leute näherten, verhielten sich die Vögel völlig normal, aber als Mrs. Smith nahe herankam, gerieten auch sie in Panik. Ihr Haustier starb im März 1976. Diese unheimliche Reaktion war nicht die einzige, die durch Smiths Anwesenheit erfolgte.

Der Minutenzeiger von der Armbanduhr, die Smith trug, begann sich schnell um das Ziffernblatt zu drehen. Außerdem hörte in der nächsten Woche nach der Sichtung der Wecker in ihrem Schlafzimmer auf zu funktionieren, als sie ihn berührte. Frustriert warf sie den Wecker weg. Ein anderes eigenartiges Problem wurde festgestellt, als Louises Auto elektrische Störungen entwickelte.

Als sie zu ihrer Arbeit fuhr, wurde sie von einem Polizeibeamten angehalten, der sie darüber in Kenntnis setzte, dass ihre Signalleuchten nicht funktionieren würden. Das lästigste Problem bestand in der allgemeinen schlechten Gesundheit und Schwäche der drei unfreiwilligen Zeugen dieses außergewöhnlichen Ereignisses. Wegen diesem Umstand einigten sich die Falluntersucher darüber, dass zumindest zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine anderen Einzelheiten über das Ereignis veröffentlicht werden sollten.

Walter Andrus von der MUFON und Dr. J. Allen Hynek von CUFOS wurden beide über diesen Fall informiert, und beide erklärten sich bereit, auf weitere Einzelheiten zu warten, bis sich die Frauen in einem besseren Zustand befinden würden.

Nach den anfänglichen Interviews waren die beteiligten Falluntersucher überzeugt, dass die Geschichte der drei Frauen zwar beunruhigend, aber dennoch so stichhaltig wie nur möglich war. Der Wert dieses Ereignisses würde ein historischer sein, und obwohl es schwierig war, mussten sämtliche Beteiligten all ihre Geduld aufbringen, um die dunklen Geheimnisse dieser Nacht bis zu einem späteren Zeitpunkt für sich zu behalten.

Niemand hegte in seinen Gedanken Zweifel darüber, dass diese drei hoch geschätzten, reifen und vernünftigen Frauen etwas gesehen haben, das nicht von unserem Verstand begriffen werden kann, und dass ein Phänomen von fehlender Zeit aufgetreten war, das noch näher erforscht werden musste. Eine Entführung wurde von den verantwortlichen Falluntersuchern in Erwägung gezogen.

Dr. Hynek wurde aufgetragen, einen professionellen Psychiater zu bestimmen, der eine Rückführungshypnose bei den dreien vornehmen sollte. Unglücklicherweise machte der Mangel an finanziellen Mitteln einen gewichtigen Anteil an der Entscheidung aus, wen man dafür in Anspruch nehmen sollte. Keiner der in Frage kommenden Ärzte lebte irgendwo in der Nähe des Staates Kentucky. Dr. Berthold Schwarz wurde als erster kontaktiert, aber wegen seines vollen Terminplans war er nicht dazu in der Lage, die Reise auf sich zu nehmen. Außerdem wurde der hoch geschätzte Ufologe und Mediziner Dr. Leo Sprinkle in Erwägung gezogen. Sprinkle war ein Ansprechpartner für die APRO, aber er wurde nicht angerufen, weil er in Wyoming lebte. Durch einen Wink des Glücks hörte Dr. Sprinkle von diesem Fall, und ließ alles stehen und liegen, um nach Kentucky zu reisen.

Als Smith, Stafford und Thomas über Sprinkles Wunsch, ihnen zu helfen, in Kenntnis gesetzt wurden, wussten sie nichts von Sprinkles Ruf und lehnten ab. Zu diesem Zeitpunkt standen die drei Frauen, obwohl sie Hilfe brauchten, immer noch unter dem Eindruck, dass sich ihre Probleme mit der Zeit auflösen würden, und immer mehr Leute einzubeziehen ihre Leiden nur verlängern würden.

Die drei Frauen hatten von Jim und Coral Lorenzen von der APRO gehört, und dieses hoch geschätzte Team von Eheleuten wurde hinzugezogen, um zu versuchen, die Ängste darüber zu lindern, dass die Geschichte landesweit veröffentlicht werden könnte. Den drei Frauen wurde das Versprechen gegeben, dass die Einzelheiten über die Durchführung der Rückführungshypnose und ihre Ergebnisse solange NICHT an eine der UFO-Gruppen zur Veröffentlichung freigegeben werden sollte, bis ein Zeitpunkt kommen würde, an dem sie sich damit wohl fühlen würden. Eine Übereinkunft wurde getroffen! Ein Datum wurde für die Rückführungshypnose festgelegt: Der 7. März 1976.

Rückführungshypnose

Dr. Sprinkle, Black, Schnell und andere waren alle bei der ersten Sitzung anwesend. Sämtliche der Anwesenden beteuerten nochmals ihre guten Absichten, sich solange über die Geschichte in Schweigen zu hüllen, bis die drei Frauen ihrer Veröffentlichung zustimmen würden. Zu diesem Zeitpunkt hatte nur eine der drei der Hypnose zugestimmt, Mrs. Stafford. Eine Stille senkte sich über den Raum, als Dr. Sprinkle seine systematische, berufsmäßige Arbeitsweise anwandte, um Staffords Angst zu lindern.

In einer langsamen und zurückhaltenden Weise begann sich Stafford an die Ereignisse in ihrer Nacht des Schreckens zu erinnern. Sie war in der Lage, ihre Interpretation dessen, was sie als abstürzendes Flugzeug zu erkennen glaubte, noch einmal im Geiste zu durchleben. Sie war nicht dazu fähig, bei dieser ersten Sitzung noch weiter vorzudringen, da Tränen ihre Wangen herunterrannen und sich Erschöpfung in ihr breit machte. Nach der Sitzung befand sich Stafford nach Angabe von Dr. Sprinkle noch immer in einem posthypnotischem Zustand, und dass sie nur sehr vorsichtig und behutsam befragt werden sollte.

Nach der ersten Hypnosesitzung setzte Black seine Befragung an Louise und Elaine fort, Mona sonderte sich von den anderen ab, um sich auszuruhen. Ein anderer Interviewer begann Mona einige Zeichnungen von Außerirdischen zu zeigen.

Das Wort „Außerirdischer“ in diesem Fall war vor dieser Zeit aus Rücksicht auf die drei noch nicht genannt worden, und auch um sie nicht auf irgendeine Weise zu beeinflussen. Mona saß und schaute sich schweigend die Bilder an, und rief dann in einer dramatischen Art und Weise aus: „Das sieht wie das Licht aus, das ich gesehen habe… Es war so geformt wie dieser Kopf!“, indem sie auf einen bestimmten Außerirdischen zeigte.

Wieder saß Mona für einige Zeit da und dachte über diese Nacht nach. Dann fügte sie zu ihrer vorangegangenen Feststellung hinzu: „Ja… ich kann das Gesicht nun vor mir sehen, aber es scheint nicht fest zu sein. Es kommt und geht… ich meine, es verblasst und erscheint wieder, wie in einem Nebel. Seine Augen sind so weit auseinander und unten… das Kinn… ist wie auf der Zeichnung.“

Zu diesem Zeitpunkt hatte sie sich an alles erinnert, was ihr nur möglich war, aber das war mehr als genug. Ein großer Durchbruch hatte sich ereignet, die Grenze der verlorenen Zeit war durchbrochen worden. Es gab nun keinen Zweifel mehr, dass eine Entführung stattgefunden hatte.

Dr. Sprinkle wurde am nächsten Tag von Monas Enthüllungen in Kenntnis gesetzt und bekam das Bild des Außerirdischen zugesandt, den sie identifiziert hatte. Ihre Aussagen wurden aufgezeichnet und ebenfalls übermittelt. An dieser Stelle setzte eine Pause in den Untersuchungen ein. Einige Monate vergingen, ohne dass man auf irgendeine Weise tiefer in die verborgenen Fakten dieses Falles vorgedrungen wäre.

Die Untersucher standen in regelmäßiger Verbindung mit den drei Frauen, allerdings auf eine zuvorkommende Art und Weise, um sie nicht zu früh zu etwas zu drängen. Die drei waren immer noch in ihrer Angst gefangen, ihre körperlichen Beschwerden hielten weiter an, und das gleiche galt für den Gewichtsverlust. Dr. Sprinkle und Hynek setzten sich währenddessen immer noch mit dem Problem der finanziellen Mittel auseinander, und versuchten eine Lösung zu finden, um den drei Frauen zu helfen. Die Untersucher wurden außerdem fortwährend um weitere Informationen bezüglich des Stanford-Falles bedrängt, und gemäß ihrer Übereinkunft lehnten sie die Veröffentlichung irgendwelcher Informationen ab.

Während andere an dem Fall beteiligte Personen immer noch versuchten, Lösungen für das finanzielle Problem zu finden, war es der Untersucher Black, der zu einer Lösung kam. Nach langwierigen Diskussionen mit dem National Enquirer hatte er eine Einigung mit der Boulevardzeitung herbeigeführt. Der Enquirer würde eine Rückreise für Dr. Sprinkle finanzieren, um seine Rückführungshypnose abzuschließen, und Lügendetektortests würden durchgeführt werden.

Wenn die Ergebnisse eine Entführung nachweisen würden, würde der Enquirer die Exklusivrechte für die Veröffentlichung der Geschichte bekommen. Außerdem würden die drei Frauen eine Aufwandsentschädigung erhalten. Black hatte sich zu diesem Schritt wegen der Sorge um die Gesundheit der drei Frauen entschlossen, und auch um Daten zum Nutzen der UFO-Forschungsgruppen zusammenzutragen.

Verborgene Fakten

Durch den Handel mit dem Enquirer stieg wieder neuer Optimismus auf, und es gab Hoffnung, dass die verborgenen Fakten jener Nacht bald aufgedeckt werden würden. Die nächste Hypnosesitzung wurde für den 23. Juni 1976 im Brown Motel in Liberty, Kentucky festgelegt. Neu anwesend an diesem Treffen war der bekannte UFO-Falluntersucher Bob Pratt des Enquirer.

Auch wenn der Ruf des Enquirer viel zu wünschen übrig ließ, wurde Pratt als ein ehrlicher und aufrichtiger Mann angesehen. Pratt hatte schon früher versucht, an Einzelheiten über den Stanford-Fall zu gelangen, wurde aber wegen der vorherigen Übereinkunft über eine Nachrichtensperre an der Einsicht gehindert. Der erste Programmpunkt an diesem Tag bestand in dem Lügendetektortest.

Ein Beamter des Lexington Police Departments, James Young, wurde angeheuert, um den Teil des Lügendetektortests zu leiten. Als Experte auf diesem Gebiet anerkannt, begann Young seine Tests an den drei Frauen auszuführen, jede unter vier Augen, von den anderen getrennt.

Tatsächlich erwies sich Young als gute Wahl für die Sitzungen, weil er ein Skeptiker war, was Geschichten über UFOs betraf. Die Tests selbst waren sehr umfangreich und ließen keinen Platz für alles außer einem eindeutigem Ergebnis, egal ob es gut oder schlecht ausfallen würde. Nachdem die Tests abgeschlossen waren, trat Young mit einem Ausdruck völligem Erstaunens aus dem Raum heraus.

Alle drei Frauen waren ohne Anzeichen von Täuschung durch ihre Tests „hindurchgeflitzt“. Es muss Young aber gutgeschrieben werden, dass er Manns genug war, sich einzugestehen, dass seine früheren Vorurteile nach dem Tests an den drei Frauen vollständig ausgeräumt waren. Als nächstes würde Dr. Sprinkles Hypnosesitzung stattfinden.

Sprinkle versetzte zunächst Mrs. Smith am Abend der Lügendetektortests unter Hypnose. Am nächsten Tag wurden alle drei einer Rückführung unterzogen, wobei an jeder Frau zwei Sitzungen vorgenommen wurden. Während der Rückführungen spiegelten ihre Gesichter die emotionale Aufruhr wider, die sie dabei durchstehen mussten. Die Einzelheiten der Dinge, die sich in dieser grauenvollen Nacht zugetragen hatten, kamen langsam… quälend… schmerzhaft.

Einige der angstvollsten Momente ihrer Entführung wurden von schmerzhaften Körperverkrümmungen und Körperbewegungen begleitet. Alle Einzelheiten, die in diesem Artikel aufgedeckt werden, wurden von einem Augenzeugen während der gesamten Prozedur beobachtet, dessen Glaubwürdigkeit außer Frage steht.

Graben nach der Wahrheit

Alle Frauen waren an Bord einer Art von Schiff gebracht worden und wurden körperlichen Untersuchungen ausgesetzt, manche davon brutal, manche qualvoll. Während der Entführung ist keine Form von sexuellen Missbrauch aufgetreten, aber sie wurden in peinliche, demütigende Positionen gebracht. Mrs. Smith offenbarte, dass ihre Untersuchung auf einem Tisch stattgefunden hatte; Mrs. Thomas befand sich in einer Kapsel mit einer ungewöhnlich aussehenden, schlingenartigen Vorrichtung um ihren Hals, die sich schmerzhaft straffte, wenn sie zu sprechen versuchte.

Mrs. Staffords Untersuchung fand in einer stuhlartigen Vorrichtung statt. Alle Entführte erinnerten sich daran, dass ihre Körper abgetastet wurden, und Instrumente eingesetzt wurden, die Druck auf ihre Gliedmaßen ausübten. Mrs. Thomas erinnert sich an eine Röhre mit einer kugelartigen Spitze darauf, die ihre Brust untersucht hat, und sie erinnert sich außerdem an eine warme Flüssigkeit, die auf ihr Gesicht und ihren Körper aufgetragen wurde. Mrs. Stafford erinnert sich ebenfalls an die warme Flüssigkeit.

Die Humanoiden

Die Sitzungen brachten auch noch andere Einzelheiten ans Tageslicht. Die Merkmale der außerirdischen Wesen selbst schienen vage und oft unbeschreiblich zu sein. Alle drei berichteten von „schattenartigen Gestalten“ die bei ihnen geschwebt oder dahingeglitten sind. Sie erinnerten sich auch an die beängstigenden „ein Auge“ oder „zwei Augen“, die ebenfalls über ihnen schwebten.

Mrs. Stafford machte eine ungewöhnliche Bemerkung, während sie eine Augenuntersuchung beschrieb: „Ich konnte ein Licht am Ende eines Tunnels sehen, das wie ein Vulkan mit einem gezackten Rand ausgesehen hat.“ An dieser Stelle beschrieb sie große Schmerzen in ihren Augen, „…So als ob sie herausgerissen würden.“ Mona erinnert sich an ein einzelnes, helles, violettes Auge das blitzartige Strahlen abstrahlte.

Elaine schloss sich den anderen zwei in der Beschreibung der seltsamen Vorgänge an. Sie erinnert sich an „zwei Augen“ in einem runden Kopf in einer tiefen Dunkelheit. Ein Auge, sagte sie, war ein „wunderschönes Blau,“ das von einem blauen, häutchenartigen Lid umschlossen war, wie bei einer Schildkröte, und das andere Auge erschien dunkel.

Louise sah während ihres Martyriums mehrere verschiedene Arten von Wesen, aber sie war so verängstigt, dass sie ihre Augen schloss und sie nicht ansah. Allerdings beschrieb sie ihre Sicht auf die Humanoiden einige Monate später in einer ähnlichen Weise wie ihre zwei Freundinnen; und fügte hinzu, dass ihre Hände wie gezackte Flügelspitzen ausgesehen hätten. Es war Elaine, die sich am meisten über ihre Kidnapper in Erinnerung rufen konnte, und erklärte dazu einmal: „Dort waren verschiedene kleine Gestalten, ungefähr 4 Fuß groß.“

Schlussfolgerungen

Eine Tatsache, in der alle übereingestimmt haben, war, dass die Humanoiden telepathisch mit ihnen kommuniziert haben. Nicht ein einziges Mal wurde ein Wesen mit einer Form von Mund erwähnt. Einige interessante Gegebenheiten über das Schiff selbst wurden von Mona Stafford enthüllt, als sie gebeten wurde, näher auf ihre Beschreibung des Tunnels oder Vulkans einzugehen.

Sie fügte nun zu ihren vorhergehenden Angaben hinzu, dass sie durch einen Tunnel sah, und der Raum hell erleuchtet war. Sie konnte einen viereckigen Tisch mit einer hilflosen Frau darauf sehen, die von kleinen, weiß gekleideten Gestalten umringt wurde. Die kleinen Wesen untersuchten die arme Frau genau. In ihren eigenen Worten: „Ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei der Person um Elaine, oder Lou, oder vielleicht sogar um mich selbst gehandelt hat!“

Nach all den Enthüllungen der drei Frauen blieb kein Zweifel daran bestehen, dass sich etwas sehr ungewöhnliches in der Nacht von Monas Geburtstag ereignet hat. Mehrere tiefgreifende Tatsachen wurden anerkannt:

  1. Die drei Frauen sind einem fliegenden Schiff unbekannten Ursprungs begegnet.
  2. Sie wurden von unbekannten Wesen entführt.

In allen Fällen, ganz gleich wie glaubhaft sie sind, ist es immer hilfreich, wenn sich andere Zeugen zu Wort melden. Auch dieser Fall verfügte ganz unabhängig von Stafford, Smith und Thomas über andere Beobachter des UFOs in dieser Nacht. Diese Sichtungen fanden in Casey und Lincoln County, Kentucky, statt. Innerhalb eines Umkreises von einigen hundert Yards um die Entführung beobachtete ein Paar vom Fenster ihres Hauses aus ein „großes, leuchtendes Objekt,“ das über das Gebiet von Stanford zog.

Dies ereignete sich um etwa 23.30 Uhr. Das Paar wollte anonym bleiben. Andere Beobachter meldeten sich außerdem, und beschrieben einen Ring von „rötlich-orangenen“ Lichtern um ein scheibenförmiges, fliegendes Objekt. Zwei Teenager, die auf einer Spritztour unterwegs waren, gaben an, dass sie einem niedrig-fliegendem UFO hinterhergefahren seien, nachdem es über der Angel Manufacturing Plant in Stanford geschwebt war. Sie verfolgten das seltsame Objekt den ganzen Weg bis Danville, und dort hatten sie das Objekt der Polizei gemeldet.

Eine andere, sehr bedeutsame Meldung stammt von dem Eigentümer des Grundstücks, auf dem sich die Entführung der drei Frauen ereignet hatte. Der Farmer gab an, dass er „am Ende der Straße“ von seinem Haus ein ungewöhnliches, niedrig-fliegendes Objekt beobachtet habe, das einen weißen Lichtstrahl auf den Boden geschossen hatte.

Könnte es sich dabei um den genauen Zeitpunkt der Entführung selbst gehandelt haben? Obwohl seit dem Stanford-Fall über 30 Jahre verstrichen sind, gab es keine negative Äußerungen hinsichtlich der Einzelheiten, die von Mona Stafford, Louise Smith und Elaine Thomas hervorgebracht worden sind. Die Stanford, Kentucky-Entführung wird immer noch zu den am besten dokumentiertesten Entführungsfälle in der Geschichte der Ufologie gezählt.

Autor: B. J. Booth

Quellen:

http://www.voy.com/96392/120.html

Jerry Black

Bild von Seite 1; Jerome Clark

übersetzt von stalker

Originaltext:

http://www.ufocasebook.com/Stanford.html

http://www.ufocasebook.com/Stanford2.html

Ein Gedanke zu „1976: Die Stanford, Kentucky-Entführungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.