Baïkonour

Beitrag von: stalker

Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, meine Erlebnisse aufzuschreiben… jetzt ist es endlich einmal so weit.

Der Grund für mein langes Zögern ist, dass ich mich bisher immer unbewusst dagegen gesträubt habe, die Vielzahl an kleinen Begebenheiten zusammenzutragen, die letztendlich meine „Geschichte“ ausmachen. Jedes mal, wenn ich es versucht habe, bekam ich mindestens zwei Wochen lang Alpträume und schlaflose Nächte.

Ich habe bereits in meiner frühesten Kindheit aufgehört, die vielen UFO-Beobachtungen in meinem Leben zu zählen (die ich mit oder ohne Zeugen erlebt habe, spontan kann ich mich ungefähr an etwa zehn Begebenheiten erinnern, aber es müssen sicherlich um einiges mehr gewesen sein). Eigentlich kann ich ganz gut mit diesen Erinnerungen leben, solange ich nicht gerade an sie denke. Aber sobald ich versuche, mich etwas intensiver auf einige bestimmte UFO-Erscheinungen zu konzentrieren, bekomme ich panische Angst, und mein Unterbewusstsein blockiert alle weiteren Bemühungen, weiter in meinen Erinnerungen vorzudringen. Doch in der letzten Zeit, und besonders seitdem ich zu euch gestoßen bin, haben sich bestimmte Bilder in meinem Geist festgesetzt: Wesen, mit denen ich unangenehme Gefühle verknüpfe, ein Zimmer, das sich im Inneren eines „Raumschiffs“ befinden könnte. Mein kartesianisch geprägtes Weltbild sagt mir, dass die Auseinandersetzung mit euren Erlebnissen an diesem Prozess nicht ganz unschuldig gewesen ist.

Drei Träume kehren regelmäßig in mein Leben zurück… besonders häufig treten sie in einem Zeitraum von 2 Wochen auf, die sich etwa zweimal pro Jahr ereignen: Im Frühling und gegen Oktober-November.

  • Es ist kurz vor Sonnenaufgang, und ich stehe auf einer Terrasse, die sich im obersten Stockwerk eines Hochhauses befindet (7/8 Stock). Die Terrasse ist nach Süden ausgerichtet, und in einiger Entfernung (4/5 km) sieht man das Meer. Ich bin allein, und ich muss mich im Alter von ungefähr zehn Jahren befinden. Ich fühle mich beobachtet und erblicke ein riesiges Rad, das plötzlich am Horizont erscheint und sich mir langsam nähert, bis es in einer Entfernung von ca. 10 km zum Stillstand kommt. Seine Form ähnelt ein wenig den Radfelgen, die uns Mopedfahrern noch aus ihrer Jugendzeit bekannt sind. Es ist über und über mit Lichtern bedeckt, die ihre Farben stetig ändern. Ich weiß dass es auf irgendetwas wartet, und als ich verstehe, dass es meinetwegen da ist, lösen sich zwei gelbe Kugeln von dem Objekt, fliegen auf mich zu und kreisen mich schließlich ein, indem sie sich über mir und der Terrasse postieren. Ende des Traums.
  • Ich befinde mich in einem kugelförmigen Raum und blicke durch ein glasähnliches Fenster nach draußen, doch ich kann nichts als Schwärze erkennen. Ich fühle mehrere Anwesenheiten, die sich hinter mir im Raum befinden, aber ich weiß, dass ich mich nicht umdrehen darf. Ohne das geringste Gefühl von Beschleunigung oder Geschwindigkeit erhebt sich diese Kugel mit uns aus dem Wasser und steigt über dem Meer auf. Dieser Flug vollzieht sich in einer sehr, sehr großen Geschwindigkeit und die Kugel bewegt sich in einem wellenförmigen Muster abwechselnd im Steig- und im Senkflug. Dabei legt sie ohne Unterlass große Höhenunterschiede zurück (von 10 bis zu 1000 Metern). Ich erkenne die Küste, die Stadt Marseille, danach das Rhône-Tal, Lyon, die Bourgogne, Chartres, Rennes, Brest… bis wir auf der Höhe von Ouessant wieder ins Meer herabtauchen und Sekundenbruchteile später bei New York aus dem Wasser steigen. Anschließend fliegen wir über diese Stadt. Dieser Traum dauert insgesamt nur etwa 4 bis 5 Sekunden, dann endet er.

Der dritte Traum klingt wie das typische Klischee der Verbildlichung außerirdischer Nahbegegnungen, aber ok:

  • Ich schlafe in meinem Bett und fühle die Anwesenheit mehrer Personen, die mich beobachten, ich mache ein Auge auf und sehe 4 oder 5 kleine Wesen (den „kleinen Grauen“ sehr ähnlich) am Fußende des Bettes stehen. Ende des Traums. Nach diesem Traum habe ich für gewöhnlich panische Angst, lasse meine Nachttischlampe brennen und kann nicht mehr einschlafen. Während der beiden Zeitperioden, die für gewöhnlich jeweils 2 Wochen innerhalb des Jahres umfassen, kommt es jedoch recht häufig vor, dass ich nachts das Licht nicht ausschalte und kein Auge zubekomme. Ich habe Angst davor, diesen Traum wieder zu erleben.
Ein paar bruchstückhafte Beobachtungen:
Winter 1999/2000
Ich verbringe einige Zeit alleine in meiner Ferienwohnung auf dem Land in der Finistère Nord, die sich nahe am Meer befindet. Ich gehe gegen 1 Uhr morgens ins Bett und wache um 2 Uhr 18 wieder auf (ich bin nicht überrascht, mich an die genaue Uhrzeit erinnert zu haben, da diese seit jeher eine wiederkehrende Konstante in meinem Leben ist). Ich gehe auf ein Fenster zu, das auf den Garten hinausführt. Jenseits des Gartens, jedoch immer noch an seiner Grenze – oder besser gesagt, durch die Bäume hindurchscheinend – sehe ich ein pulsierendes, orangenes Licht, das etwa die Größe eines Lastwagens besitzt. Im nächsten Augenblick finde ich mich plötzlich inmitten des Gartens wieder, nackt, und habe meinen Blick in Richtung des Lichtes gerichtet, das gerade lautlos emporschwebt und innerhalb von Sekunden verschwindet.

Danach lege ich mich einfach wieder schlafen, als ob nichts gewesen wäre.

Während der darauffolgenden Woche erschien mir dieses Erlebnis völlig normal gewesen zu sein, und ich wunderte mich überhaupt nicht darüber (?). Seltsam, nicht wahr?

Frühling 1981 (?)

Ich verbringe das Wochenende bei Freunden am Fuße des Lubéron, wo ich gemeinsam mit meinen Kumpels im Park nahe des Schwimmbads im Zelt übernachte. Es ist ein großes kanadisches Zelt, und ich liege auf der Seite, so dass ich die gegenüberliegende Zeltwand sehen kann. Als ich langsam in den Schlaf hinübersacke, sehe ich den Umriss eines Fingers, der von außen gegen das Zelt kratzt. Ich weiß nicht warum, aber ich stehe auf, um draußen nachzusehen, obwohl ich normalerweise nicht sehr mutig bin. Ich wundere mich seltsamerweise nicht darüber, dass alle meine Kumpels so tief und fest schlafen, obwohl ein paar Minuten früher an Ruhe noch nicht zu denken war. Ich trete aus dem Zelt, schaue in den Himmel und wende meinen Blick danach dem Zelt zu, um zu sehen, wer dort steht und kratzt. Blackout.
Einen Augenblick später liege ich wieder zwischen meinen Freunden im Zelt, aber befinde mich nicht mehr an meinem vorherigen Schlafplatz. Das Zelt ist von einer enormen Lichtquelle beleuchtet, es ist heller als das Tageslicht, dann beginnt dieses Licht zu schwinden, und schließlich ist es wieder dunkel.
Am nächsten Tag sprach keiner von uns über das nächtliche Ereignis, doch wir fühlten uns alle körperlich erschöpft und müde, ein Zustand, der auch in der darauffolgenden Woche noch anhielt.
Leider habe ich in der Zwischenzeit den Kontakt zu diesen Freunden verloren und konnte sie trotz einiger Nachforschungen über das Internet nicht mehr ausfindig machen. Deshalb kann ich nicht sagen, was aus diesen Jungs geworden ist.

Sommer 1978 (?)

Es ist August, wir haben den ganzen Juli in Skandinavien verbracht und dort habe ich am Nordkap in Norwegen das Glück gehabt, den „grünen Strahl“* zu sehen. Nach unserer Rückkehr in die Bretagne nutze ich die verbleibenden Sommerferien, um in den Abendstunden die Sonnenuntergänge am Strand zu beobachten. Ich hoffe, den grünen Strahl dadurch wieder sehen zu können.

Eines Abends, alleine am Meer, sehe ich ein grünliches Licht, das zwischen dem Leuchtturm von Four und Ouessant aufleuchtet (in Richtung Südosten, in dieser Jahreszeit geht die Sonne tief im Osten unter).
Das Licht bewegt sich auf mich zu, überfliegt mich in einer Höhe von etwa 20m und verschwindet in Richtung Nord-Osten. Es war lautlos, hat während seines Fluges nicht angehalten und immer die gleiche Größe beibehalten, obwohl es eine Strecke von mehreren hundert Kilometern überbrückt hat. An diesem Abend kehrte ich sehr glücklich nach Hause zurück, denn ich befand mich in dem Glauben, einen viel besseren Blick auf den grünen, norwegischen Strahl geworfen zu haben… Mein Vater hielt mich für einen Angeber und schenkte mir keinen Glauben!

Schuljahr 1985/86

Ich befinde mich im Internat, wo ich ein Einzelzimmer im dritten Stock bewohne, es ist ungefähr 2 Uhr morgens (vielleicht 2 Uhr 18), ich befinde mich in meinem Bett und lese. Während ich so dasitze und in mein Buch vertieft bin bemerke ich plötzlich, dass mein Zimmer von einem viel helleren Licht erhellt ist als es meine Nachttischlampe überhaupt erzeugen könnte. Ich wende meinem Blick dem Fenster zu und sehe, dass es vollkommen von einem strahlend weißen Licht erfüllt ist, das zwar nicht blendet, aber das Zimmer dennoch ziemlich stark beleuchtet.

Ich bin vor Angst gelähmt und wage es nicht mich zu bewegen. Dieser Zustand dauert sehr lange an und ich kann mich an Wadenkrämpfe erinnern, die ich während dieser Zeit erlitten habe.

Dann „erhebt“ sich das Licht nach oben und erweckt dadurch den Eindruck einer großen Kugel (mit 3 bis 4 m Durchmesser) die langsam an Höhe gewinnt und schließlich verschwunden ist. Nachdem sie verschwunden war, ging gerade die Sonne auf und das Klingeln der Uhr zeigte mir die aktuelle Zeit an: Es war 7 Uhr.


*Le rayon vert / Der grüne Strahl ist ein atmosphärisches Brechungsphänomen, das sich am oberen Rand der Sonne durch kurzes Aufleuchten bemerkbar macht. Er wird nur unter bestimmten atmosphärischen Bedingungen unmittelbar vor Sonnenuntergang beobachtbar, wird jedoch selten mit bloßem Auge gesehen. Besonders gute Chancen ergeben sich an der Küste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.