Alienfehler

Beitrag von: stalker

Es ist früh an einem ansonsten so alltäglichen Abend, als „Susan“, eine Junge Mutter aus New Jersey, ihren fünf Jahre alten Sohn ins Bett bringt. Er trägt sein Lieblings-T-Shirt, das, bei dem quer über die Vorderseite hinweg Barney der Dinosaurier prangt. Ein paar Stunden später macht sich Susan bettfertig, schlüpft in einen Jogginganzug – ihre übliche Nachtwäsche. Sie kann Nachthemden so sehr nicht ausstehen, dass sie nicht einmal eines besitzt. Am Morgen erwacht sie mit einem unbehaglichen Gefühl, so als ob sich irgendetwas ungewöhnliches in der Nacht ereignet hätte, etwas erschütterndes, an das sie sich nicht richtig erinnern kann. Als sie die Bettdecke zur Seite schlägt und aufsteht, bemerkt sie, dass sie ein mit Rüschen besetztes weißes Nachthemd trägt, ein Kleidungsstück, das sie noch nie zuvor gesehen hat. Sie steht auf und durchsucht schnell den Raum nach ihrem Jogginganzug, der allem Anschein nach verschwunden ist.
Am Rande der Panik entledigt sie sich schnell des Nachthemdes; als sie wieder in ihren eigenen Kleidern steckt, fühlt sie sich etwas besser. Sie starrt weiterhin ungläubig auf das abgelegte Nachthemd. Wie ist das passiert? Wo ist ihr Jogginganzug? Wo ist das weiße Nachthemd hergekommen? Als sie ihren kleinen Sohn aufweckt, ist sie schockiert, als sie sehen muss, dass er einen braunen Pyjama trägt, der ihm viel zu groß ist. Wo ist sein Barney-T-Shirt? fragt er seine Mutter. Wem gehört dieser Pyjama? Was ist letzte Nacht passiert?
Susan trat ein paar Jahre später mit mir in Kontakt, nicht wegen dieses Ereignisses, sondern aufgrund der lebenslang andauernden Aufeinanderfolge von Teilerinnerungen über UFOs und seltsamen grauen Gestalten in ihrem Schlafzimmer. Auch ihr Sohn hatte oft Angst in seinem Zimmer zu schlafen, wegen „Monstern“, über die er sagte, dass sie durch das geschlossene Fenster hereinkommen und ihn mitnehmen würden. Es geschah nur in Zusammenhang mit der Besprechung dieser anderen möglichen Entführungserlebnisse, dass Susan zufällig ihren Vorfall mit der ausgetauschten Kleidung und ihren Verdacht erwähnte, dass sie und ihr Sohn in dieser Nacht entführt worden sein könnten. Sie fügte hinzu, dass ihr Junge so todunglücklich wegen dem Verlust seines Barney-T-Shirts gewesen war, dass sie ihm einen Ersatz kaufen musste.
Susan ließ sich nicht beruhigen, als ich ihr erzählte, dass dies nicht das erste Mal gewesen war, bei dem eine mögliche Entführte beschrieben hatte, mit der Nachtbekleidung eines anderen aufgewacht zu sein. Etliche verschiedene Untersuchungen, die ich durchgeführt habe, legen den folgenden Verlauf der Ereignisse nahe: Während der Nacht werden vielleicht 10 oder 20 Leute von verschiedenen Orten entführt und in ein großes, schwebendes UFO gebracht. In einem halb tranceartigen Zustand ziehen sich diese Entführten entweder selbst aus oder werden von ihren Kidnappern ausgezogen, ihre Nachtbekleidung bleibt dabei dort, wo sie zu Boden fällt. Die Leute werden dann für eine Reihe von physischen Eingriffen auf Tische gelegt (die in einem späteren Artikel beschrieben werden), und wenn diese abgeschlossen sind, ziehen sich die Entführten, immer noch unter einem veränderten Bewusstseinszustand, wieder an oder werden von den Außerirdischen für die Rückkehr in ihre jeweiligen Schlafzimmer angezogen. Es geschieht an diesem Punkt, dass Fehler gemacht werden. Dumme Fehler. Manchmal sogar aberwitzige Fehler.
In einen dieser Fälle arbeitete ich mit einer jungen Frau aus Ohio, die von zahlreichen Entführungserlebnissen berichtet hatte. Sie rief mich eines Morgens an, um mir mitzuteilen, dass sie in der Nacht zuvor mit einem kürzlich gekauften Nachthemd von „Victoria’s Secret“ zu Bett gegangen war. Als sie mit unvollständig vorhandenen Erinnerungen an eine Entführung erwachte, bemerkte sie, dass sie ein voluminöses, überweites, grünes Männer-T-Shirt trug und ihr neues Nachthemd verschwunden war. Ich hatte Mitleid mit ihr und fügte hinzu, dass ich mich fragte, was der Besitzer des grünen T-Shirts wohl getragen hatte als er aufgewacht war.
Manche Alien-Fehler sind so bizarr, dass sie beinahe schon absichtlich erscheinen, obwohl sie eindeutig mit bestimmten Aspekten des Entführungsprozesses in Zusammenhang stehen. In einem Fall stellte ein Paar fest, dass der Motor ihres Fahrzeugs abstarb, als ein großes UFO in der Nähe über der Straße schwebte. Der Fahrer stieg auf seiner Seite aus dem Wagen, seine Frau auf der Beifahrerseite, und beide starrten in schockierter Fassungslosigkeit zu dem UFO hinauf. Dann, in einer nahtlosen Verknüpfung von vorher und nachher (ein klassisches Merkmal von Missing Time) fanden sich die beiden nebeneinander auf der Beifahrerseite des Wagens stehend wieder. Das UFO war verschwunden, und sie beide bemerkten, dass sie sich nun unerklärlicherweise nicht nur auf der gleichen Seite des Wagens befanden, sondern auch noch in ihren Strümpfen dastanden. Auf dem Kotflügel vor ihnen ruhend waren ihre Schuhe, ordentlich in einer Reihe aufgestellt, Paar um Paar, als ob die Außerirdischen nach der Entführung einfach nicht mehr die Zeit gehabt hätten, um sie ihnen wieder anzuziehen.
Ein anderer Fall von Missing Time, den ich kürzlich zu untersuchen begonnen habe, betrifft auch einen Mann und eine Frau, die einen Highway entlang gefahren sind, diesmal spät in der Nacht. Jeder erinnerte sich daran, ein so großes und so gut beleuchtetes UFO gesehen zu haben, dass es, laut der Beschreibung des Mannes, wie ein schwebendes Football-Stadium mit all seinen gleißenden Lichtern ausgesehen hat. Einige Stunden waren seit ihrer verknüpften Erinnerung vergangen, aber als sie nach Hause zurückkehrten und sich bettfertig machten, entdeckte die Frau, dass ihre Ohrringe umgekehrt herum eingesteckt worden waren, mit den Clips nach außen. Vielleicht, dachte ich, verstehen die nackten und ungeschmückten Aliens einfach den Sinn von Schmuck nicht.
Linda Cortile, die zentrale Gestalt in der spektakulären Entführung vor Zeugen im Jahr 1989 nahe der Brooklyn Bridge in Manhattan, hatte ein etwas ähnliches, aber noch skurrileres Erlebnis mit einer Alien-Schlamperei. Sie erwachte eines Morgens, wieder mit teilweise vorhandenen Erinnerungen an eine Entführung, und als sie schläfrig aus dem Bett kletterte, stolperte sie und fiel hin. Sie entdeckte sofort den Grund dafür. Irgendwann während der Nacht hatte man ihr die Ärmel ihres Pyjamaoberteils so weit wie nur möglich ihre schlanken Beine hochgezogen, dass sie ins Stolpern geriet. Ihr eigentliches Pyjamaunterteil lag auf dem Boden neben dem Bett und sie war von der Hüfte an nackt.
Ich habe festgestellt, dass Fälle von Alien-Schlampereien während Entführungen äußerst häufig auftreten und von ulkigen bis hin zu unter Umständen gefährlichen Vorfällen reichen. Es ist nahezu unmöglich zu verstehen, warum genau solche Dinge passieren, aber der Verstand eines Außerirdischen ist, offenkundig, außerirdisch, und unsere Kultur, Kleidung, und Accessoires könnten genauso mysteriös für eine andere Rasse intelligenter Lebewesen erscheinen.
Mein Kollege David Jacobs, ein Pionier der Entführungsforschung, erzählte mir einmal von einer scheinbaren Alien-Schlamperei, die aus einem ganz anderen Grund rätselhaft ist, in diesem Fall wegen des zeitlichen Aspekts. David hatte mit einer jungen Familie zusammengearbeitet, die von häufigen Entführungserlebnissen heimgesucht worden war. Eines Tages teilte der Ehemann David mit, dass er die Nase voll hätte und ein Experiment versuchen würde. Er schrieb einen Zettel an die Aliens und forderte sie auf: „BITTE LASST MICH UND MEINE FAMILIE IN RUHE!“ Er klebte dann die gefaltete Nachricht, auf die er ein Smiley-Gesicht gezeichnet hatte, um seinen Fußknöchel fest.
David wünschte ihm viel Erfolg, aber zweifelte selbst an einem Erfolg. Jede Nacht klebte der Mann die Nachricht um seinen Knöchel fest, und jeden Morgen entfernte er es nach dem Aufwachen und ging zur Arbeit. Tage und Wochen vergingen und nichts schien zu passieren. Aber eines Nachmittags rief er David an, um ihn zu erzählen, dass die festgeklebte Notiz verschwunden war, als er aufwachte, und er hatte auch unvollständig vorhandene Erinnerungen an ein Entführungserlebnis in dieser Nacht. In der Annahme, dass die Notiz einfach von dem Fuß des Mannes herabgefallen war, schlug David vor, dass er die Bettbekleidung, die Teppiche, das Badezimmer, und so weiter abzusuchen. Der Mann erklärte, dass er und seine Frau bereits das Bett auseinandergenommen, das Haus abgesucht und sogar nach draußen gegangen und den Vorgarten und die Büsche durchforstet hätten. Die Notiz konnte nicht gefunden werden. Trotzdem bat David sie, weiterhin nach ihr zu suchen.
Zwei Tage waren vergangen und der Zettel war immer noch nicht aufgetaucht. Dann erhielt David einen überraschenden Anruf: Das gefaltete Blatt war gefunden worden. „Wo war es?“ fragte er. „Ich bin an diesem Morgen aufgewacht,“ antwortete der Mann, „und es war wieder um meinen Knöchel befestigt.“
Mit etwas Witzelei könnte man spekulieren, dass die Besatzung des UFOs die Notiz ursprünglich während einer Entführung entdeckt hat und verwirrt war, als sie ein fremdartiges Objekt fand, das am Körper eines Entführten befestigt war. Was ist das? Könnten sie sich gefragt haben. Was sollen wir damit tun? Schließlich haben sie eine Entscheidung getroffen: Das nächste Mal, wenn wir ihn wieder holen, tun wir es einfach wieder zurück. Niemand wird es je bemerken.
Ich bin sicher, dass dies nicht die wirkliche Erklärung hinter einer Sache ist, bei der es sich nur um eine weitere Alien-Schlamperei zu handeln scheint, aber es amüsiert mich, zu denken, dass sie es ist. Irgendwie finde ich es beruhigend zu denken, dass die Besatzung der UFOs, die Meister einer außerordentlich fortgeschrittenen Technologie, in ihren Umgang mit menschlichen Wesen einfach nur genauso trampelig sein können wie das FBI, die CIA oder irgendjemand von uns restlichen Menschen. Und doch, trotz des bizarren Humors der ganzen Sache, bleibt das UFO-Mysterium bestehen, und diese Fälle liefern eine eigentümliche und unerwartete Marke an Beweisen für seine Realität.

Originaltext:

http://www.ufocasebook.com/112302.html

übersetzt von stalker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.