Analyse eines möglichen Implantats

Beitrag von: stalker

Im Jahr 2008 entfernte Dr. Roger Leir ein mögliches Implantat aus dem Zeh eines Entführten, der das Pseudonym „John Smith“ erhielt. Steve Colbern hat ein Fragment des Objektes analysiert und seine Ergebnisse in einem Artikel veröffentlicht, den ich im folgendem zusammenfasse. Der Originalartikel kann hier heruntergeladen werden:

Quelle 1

Quelle 2

 

Implantat John Smith
Implantat von John Smith, Quelle: Steve Colbern

 

Hintergrund des Patienten

Mr. John Smith ist über 40, verheiratet und hat drei Kinder. Er verfügt über einen fundierten technischen Hintergrund und ist als Wissenschaftler in der Materialforschung tätig.

Mr. Smiths persönliche Biographie ist geprägt von besonderen Vorkommnissen, die sowohl UFO-Sichtungen als auch Missing-Time-Erlebnisse umfassen. Der Zwischenfall, der zu der Entdeckung des unbekannten Objektes führte, ereignete sich in der Nacht des 28. Februars 2008. Smith befand sich zu diesem Zeitpunkt alleine in seinem Haus und ging gegen 22.30 Uhr zu Bett. Er erwachte um 8.00 Uhr morgens und bemerkte einen brennenden Schmerz an seinem linken Fuß, der von der Spitze des zweiten Zehs herrührte. Er bemerkte an dieser Stelle zwei Einstichpunkte. Einer dieser Punkte strahlte unter UV-Beleuchtung grünlich-fluoreszierend. Außerdem hatte er eine schmerzende Stelle an der rechten Seite seines Kopfes, die von einem Kratzer stammte.

Der Schmerz in seinem Zeh verstärkte sich in den nächsten vier Tagen zusehends und fühlte sich Smith zufolge wie ein starker elektrischer Schlag an, wenn das Ende des Zehs mit Gewicht belastet wurde. In den darauf folgenden Tagen klang der Schmerz langsam wieder ab.

Operative Entfernung

Smith suchte schließlich Dr. Roger Leir auf, der eine Röntgenaufnahme und eine Computertomographie anfertigte. Die Aufnahmen zeigten ein unbekanntes, etwa 3mm großes Objekt unter dem Knochen des Zehenendgliedes. Versuche mit einem Hochfrequenz-Messgerät und einem Gaussmeter ergaben, dass das Objekt Radiowellen im Gigahertz- (1,2GHz), Megahertz (110MHz und 17MHz) und im Niederfrequenzbereich (8Hz) ausstrahlte, während es sich noch im Körper befand. Darüberhinaus erzeugte es ein Magnetfeld von etwas über 10mGauss.

Das Objekt wurde am 6. September 2008 von Dr. Roger Leir und Dr. John Matriciano in einem chirurgischen Eingriff entfernt. Es erschien brüchig und zerfiel während der Entfernung in 12 Einzelteile.

Pathologische Tests am umliegenden Gewebte ergaben, dass keine körperlichen Anzeichen einer Entzündung oder sonstigen immunologischen Abwehrreaktion auf das Fremdobjekt vorhanden waren.

Die verschiedenen Teile des Objekts wurden zur Konservierung in einem Eigenblut-Serum aufbewahrt und gekühlt. Nach 12 Stunden hatten sich die einzelnen Teile in eine Position bewegt, die ihrer Reihenfolge im Originalobjekt entsprochen hatten, als ob sie versuchen würden, sich wieder zusammenzusetzen.

Steve Colbern erhielt eines der Teile zu einer weitergehenden Analyse. John Smith sagte, dass sich ein erkennbarer, aber schwacher Wandel in seinem Denken und seiner Gemütslage ergeben hatte, nachdem das Objekt entfernt worden war, und er sich mehr wie sein „altes Selbst“ fühlte.

Analyse und Ergebnisse

  • Das Teilobjekt war ungefähr 1mm x 0,5mm x 0,5mm groß und wies unter einer ersten Vergrößerung eine etwas rauhe, unregelmäßige Oberfläche auf. Es bestand hauptsächlich aus Eisen mit einem hohen Anteil an Kohlenstoff und Sauerstoff. Der Eisenanteil enthielt 5,2% Nickel und ist stark magnetisch. Spuren von Iridium und anderen Edelmetallen, sowie die relativ hohe Anwesenheit von Wolfram, Gallium und Germanium sind ein starker Hinweis darauf, dass sich der Eisenanteil von meteoritischem Eisen ableitet und einen außerirdischen Ursprung besitzt. In diesem Fall würde es sich um einen Eisen-Nickel-Meteoriten handeln, der mit seinem niedrigen Nickelgehalt zu der Klasse der Hexahedrite zählen würde.
  • Der extreme Unterschied im Verhältnis der Isotope, das in den Elementen des Objekts aufgefunden wurde, im Vergleich zu denselben Elementen auf der Erde legen ebenfalls einen außerirdischen Ursprung nahe. Die Verteilung der Isotope in einem Element lassen darauf schließen, wo das Element gebildet wurde. Eine Abweichung von mehr als 1% in Gegensatz zur normalen irdischen Verteilung ist bereits ein Hinweis auf einen außerirdischen Ursprung. Die Abweichungen beim vorliegenden Objekt betrugen jedoch bis zu 4%, in vielen Elementen mehr als 2%. Diese Abweichungen ließen sich nur sehr schwer erklären, wären die Elemente auf der Erde gebildet worden. Möglicherweise entstammen die Elemente aus einem anderen Sonnensystem, das etwas näher am Zentrum der Galaxie gelegen ist, wo ein Auftreten von Supernovas häufiger ist.
  • Das Teilobjekt besteht aus zwei Hauptabschnitten: Ein Eisen-Nickel-Abschnitt und einem nichtmetallischem Abschnitt, der einer harten, keramikartigen biologischen Substanz gleicht, wie z.B. Schalen, Zähnen oder Knochen. Diese Hülle hatte eine Dicke von ungefähr 100-200nm. Ein Schillern unter dem Lichtmikroskop legt eine geschichtete Mikrostruktur des nichtmetallischem Abschnitts nahe, vielleicht ähnlich wie bei Perlmutt und Opal.
  • Die Ähnlichkeit der Zusammensetzung des nichtmetallischem Abschnitts zu bekannten biologischen Substanzen ist vielleicht verantwortlich für ein Fehlen jeglicher immunologischen Abwehrreaktion des Körpers auf die Anwesenheit des Objekts.
  • Der nichtmetallische Abschnitt weist hohe Anteile von Kohlenstoff, Sauerstoff, Silizium, Magnesium, Aluminium, Schwefel und Phosphor auf und fungiert als äußere Abedeckung des Objekts. Es ist aber auch in Einschlüssen im metallischem Eisen-Nickel-Abschnitt vorhanden. Diese Einschlüsse könnten für das Zerbrechen des Objekts während des Entfernens aus dem menschlichen Körper verantwortlich gewesen sein.
  • Der nichtmetallische Abschnitt weist außerdem Bündel von Kohlenstoffnanoröhren auf, die entweder mit einer wahrscheinlich schalenartigen Bedeckung von Calcium- und Magnesiumsilikaten, Phosphaten und Sulfaten bedeckt oder gefüllt sind. Die Kohlenstoffnanoröhren könnten als hervorragender Leiter von elektrischen Strom oder als elektronische Komponenten fungieren. Die schalenartige Bedeckung könnte in diesem Fall für eine gute elektrische Isolation für diese Nanobestandteile dienen. Der relativ hohe Anteil von Silizium und Germanium könnte ebenfalls auf das Vorhandensein von Silizium- bzw. Germanium-basierten elektronischen Komponenten hindeuten.
  • Ein kleinerer Teil des nichtmetallischem Abschnitts besteht aus sehr gleichförmig großen (500nm) und geformten Kristallen aus Natrium, Kalium, Eisen, Chloriden und Sulfaten. Die Kristalle sind zu gleichmäßig, um auf spontane natürliche Weise geformt worden zu sein.
  • Die nichtmetallischen Einschlüsse im metallischen Teil haben ungewöhnliche Formen, die auf einen künstlichen Ursprung und eine besondere Funktionalität hindeuten. Diese Tatsache zusammen mit der Beobachtung, dass das Objekt vor seinem Entfernen Radiosignale abgestrahlt hat, legen nahe, dass es sich um ein künstlich hergestelltes, nanotechnologisches Gerät handelt. Darüberhinaus gibt es keine vergleichbaren Einschlüsse bei bisher bekannten meteoritischen Gesteinen dieser Art und es ist unwahrscheinlich, dass diese Einschlüsse auf natürliche Art entstanden sind.
  • Die Funktion dieses Gerätes ist aufgrund der vorliegenden Daten unbekannt und es könnte in John Smith für mehrere Aufgaben eingesetzt worden sein. Aufgrund seiner Aussagen könnte es zumindest den physiologischen Zustand seines Körpers überwacht haben und für Bewusstseins- und Gemütskontrolle eingesetzt worden sein. Die verschieden geformten Bestandteile des nichtmetallischen Abschnitts könnten für verschiedene Aufgaben zuständig gewesen sein, z.B. für die Leitung elektrischer Ströme (knochenartige Strukturen), als Antenne für das Empfangen und Senden von Radiosignalen (hornartige Strukturen), oder als Resonatoren, um Radiowellen zu generieren (salzhaltige Kristalle). Die magnetische Natur des metallhaltigen Abschnitts könnte für die Funktion des Gerätes notwendig gewesen sein. Vielleicht wurde das meteoritische Eisen auch nur als Grundbestandteil gewählt, weil es häufig sowohl in unserem, als auch in anderen Sonnensystemen auftritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.