Karla Turner: Eingriff. Verstrickt in den Plan der Außerirdischen

Beitrag von: stalker

Kopp Verlag – ISBN: 3930219093
Engl. Originaltitel: Taken: Inside the Alien-Human Abduction Agenda

Dr. Karla Turner erlag im Jahre 1996 einem schweren Krebsleiden. Dieses Buch gehört zu ihrem Vermächtnis: Erst im späteren Alter auf ihre eigenen Entführungserlebnisse aufmerksam geworden, die immer wieder unmerklich ihr Leben und ihr familiäres Umfeld durchzogen haben, konnte sie die Schwierigkeiten eines Betroffenen nachvollziehen, plötzlich mit einer unbekannten Realität voller neuer Fragen und Probleme konfrontiert zu werden.
Nachdem sie nur ungenügende Informationen über das Entführungsphänomen erhalten und nicht die Antworten gefunden hatte, die sie benötigte, entschloss sie sich zu aktiven Forschungen auf diesem Gebiet. Ihre Arbeiten waren durchzogen von dem Misstrauen gegenüber der Ansicht, Alien-Wesen wären uns wohl gesonnene höhere Wesenheiten, welche uns die Absichten hinter ihrem Wirken deshalb nicht offenbaren könnten, weil wir für diese Erkenntnisse noch nicht reif genug seien. Vielmehr glaubte sie Hinweise darauf zu entdecken, dass uns verschiedene Wesenheiten nur das vorspiegeln, was wir für wünschenswert halten und uns auf diese Weise über ihre wahren Ziele im Unklaren lassen würden. Der Entführte sollte sich aus diesem passiven Zustand befreien und sein Anrecht auf einen freien Willen und aufklärende Information in Anspruch nehmen. Eventuell würde sich die Macht hinter dem Entführungsphänomen zum Handeln gezwungen fühlen – und diese Macht könnte neben einem möglichen außerirdischen Ursprung auch Verwicklungen mit irdischen Militärs einschließen.

In dieser Tradition steht auch ihr zweites Buch Eingriff, dessen Ermittlungen auf Entführungserfahrungen von acht Amerikanern aufbauen. Die Besonderheit: Es handelt sich dabei ausschließlich um Frauen, deren Erinnerungen größtenteils ohne hypnotische Hilfe in ihrem Gedächtnis verankert ist. Zwar weisen die Erfahrungen starke individuelle Komponenten auf, doch finden sich in ihnen auch einige parallele Merkmale. Turner hatte sich gegen die gängige Neigung gewehrt, selektiv in der Auswahl von Entführungsberichten vorzugehen. Ihre Erkenntnisse, die anhand dieses Buches veranschaulicht werden: Das Entführungsphänomen ist weitaus vielfältiger und komplexer als es weithin angenommen wird. Verschiedene Wesenheiten scheinen mit der Durchführung bestimmter Aufgaben beschäftigt zu sein. Durch Erscheinungen wie die überaus real wirkenden Virtual Reality Dreams können Entführungselemente auf mentalen Ebenen verlagert werden, was neue Fragen über die Realität derartiger Erfahrungen aufwirft. Zur Sprache kommen auch die tiefgründigen Veränderungen, die Entführte durch ihre Erlebnisse erhalten, und eine mögliche Verbindung des Entführungsphänomens zu paranormalen Vorgängen in der Umgebung Betroffener. In einem abschließenden Resumee werden gemeinsame Merkmale und Unterschiede in den Erfahrungsberichten herausgearbeitet. Leider sind die einzelnen Berichte nicht ausführlich genug, um die Situation des Betroffenen und den Umgang mit seinen Erfahrungen genauer zu beleuchten. Um die Vielfalt von Alien-Begegnungen zu verdeutlichen, ist Eingriff jedoch sicherlich keine schlechte Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.