Schlagwort-Archive: John Mack

Archive of the Impossible

Der renommierte französisch-amerikanische Astronom und Informatiker Jacques Vallée ist vor allem für seine bahnbrechende Forschung im Bereich der Ufologie bekannt. Vallée, der bereits in jungen Jahren von einem UFO fasziniert wurde, widmete sein Leben der wissenschaftlichen Untersuchung dieser rätselhaften Phänomene. [1]

Seine Arbeit zeichnet sich durch die Entwicklung der interdimensionalen Hypothese aus, die UFOs als Manifestationen eines nicht-menschlichen Bewusstseins aus anderen Dimensionen interpretiert. Vallée geht dabei über die traditionelle extraterrestrische Hypothese hinaus und schlägt vor, dass UFOs Ausdruck einer höheren Intelligenz sind, die mit unserer Realität auf komplexe und unergründliche Weise interagiert.

Vallées unermüdlicher Einsatz für die Aufklärung der UFO-Phänomene und sein innovativer Denkansatz machen ihn zu einer zentralen Figur in der Geschichte der Ufologie. Seine Arbeit regt uns dazu an, die Grenzen unseres Verständnisses zu hinterfragen und die Möglichkeit des Außergewöhnlichen offenzuhalten.

Jacques Vallée übergab seine Arbeiten und persönlichen Unterlagen an die Rice University, um sein Vermächtnis zu bewahren und sein Lebenswerk vor Kommerzialisierung zu schützen. So entstand der Grundstein für das Archives of the Impossible, ein Archiv, das sich der Dokumentation und wissenschaftlichen Untersuchung des Paranormalen widmet. Im Laufe der Zeit wurde das Archiv durch die Übernahme von Arbeiten weiterer namhafter Forscher und Autoren bereichert, die ebenfalls ihre Erkenntnisse teilen und für zukünftige Generationen erhalten wollten. [2]

Archive of the Impossible weiterlesen

Versuchen Aliens den Planeten Erde zu retten?

Versuchen Aliens den Planeten Erde zu retten?

von A. Robert Smith

Vor einem halben Dutzend Jahren hielt der Harvard-Psychiater John Mack jeden für verrückt, der mit Menschen arbeitete, die behaupteten, von Außerirdischen aus dem Weltall entführt worden zu sein. Ein Jahr später änderte sich sein ganzer Bezugsrahmen, als er Budd Hopkins traf, einen Pionier der Alien-Forschung, der mit etwa 200 “Entführten” gearbeitet hatte.

„Nichts in meiner bis dahin fast vierzigjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Psychiatrie hat mich auf das vorbereitet, was Hopkins mir zu sagen hatte“, schreibt Dr. Mack in seinem kürzlich erschienenen Buch “Entführt von Außerirdischen”. Als Hopkins ihm später vier Entführte vorstellte, war er von deren Stimmigkeit beeindruckt. “Keiner von ihnen schien im psychiatrischen Sinne gestört zu sein, allenfalls in einem sekundären Sinne, d. h. sie waren als Folge von etwas, das ihnen offenbar widerfahren war, verstört. Nichts deutete darauf hin, dass es sich bei ihren Geschichten um Wahnvorstellungen, Fehlinterpretationen von Träumen oder Fantasieprodukte handelte. Keiner von ihnen wirkte wie jemand, der sich aus irgendeinem persönlichen Grund eine seltsame Geschichte ausdenken würde. Beeindruckt war er auch von der “Übereinstimmung der Geschichten bis in die kleinsten Details”.

Versuchen Aliens den Planeten Erde zu retten? weiterlesen

Außergewöhnliche Erfahrungen integrieren

Außergewöhnliche Erfahrungen integrieren

von Roberta L. Colasanti, LICSW

Auf einem multidisziplinären Treffen von Akademikern, das vom Program for Extraordinary Experience Research (PEER) des Zentrums im April 1999 an der Harvard Divinity School einberufen wurde, sprach die frühere klinische Direktorin von PEER, Roberta Colasanti, LICSW, über Menschen, die klinische Unterstützung bei der Bewältigung ihrer lebenslangen Erfahrungen mit Alien-Begegnungen suchen. Dieses Transkript ist ein Auszug aus ihrem Vortrag.

Dr. John Mack, mit dem ich seit 1995 zusammengearbeitet habe, hat den Prozess der Integration von außergewöhnlichen Erfahrungen in das eigene Leben als ähnlich der Reise eines Mystikers beschrieben, die mit einem Trauma beginnt und zu einer Transformation führt.

Ich möchte einige der Phasen erörtern, die die Menschen, die wir gesehen haben, durchleben, wenn sie auf diese Reise gehen. Bevor ich sie beschreibe, möchte ich betonen, dass diese Phasen nicht notwendigerweise bei jeder Person, mit der wir arbeiten, in einer linearen Reihenfolge auftreten. Die meisten Menschen scheinen diese Phasen jedoch irgendwann zu durchlaufen.

Außergewöhnliche Erfahrungen integrieren weiterlesen

Die Erforschung von Alien-Begegnungen in Afrika und anderen Ländern

Die Erforschung von Alien-Begegnungen in Afrika und anderen Ländern

von Dominique Callimanopulos

John Mack und ich waren in der Ariel School, einer kleinen Grundschule außerhalb von Harare, der Hauptstadt von Simbabwe, und hörten zu, wie Elsa (nicht ihr richtiger Name) ihre Begegnung mit einem “außerirdischen” Wesen am vergangenen 16. September [1994] beschrieb. Insgesamt berichteten sechzig Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren, dass sie ein großes und mehrere kleinere “Raumschiffe” über dem an ihren Spielplatz angrenzenden, dichten Buschland landen – oder besser gesagt schweben – sahen.

Die zwölf Kinder, die wir im Laufe von zwei Tagen befragten, beschrieben alle dasselbe Ereignis mit einer durchgängig konsistenten Detailgenauigkeit. Zusätzlich zu den „Raumschiffen“ hatten die Kinder zwei „komische Wesen“ gesehen, von denen eines auf einem der Raumschiffe saß und das andere im Gras hin- und herlief, „und so hüpfte, als wäre es auf dem Mond, aber nicht ganz so sehr.“

Die Wesen wurden als schwarz beschrieben, mit langen Köpfen, „Augen so groß wie Rugbybälle“, mit dünnen Armen und Beinen. Der Vorfall ereignete sich in der Morgenpause der Kinder, während die Lehrer in einer Personalversammlung waren. Viele der jüngeren Kinder waren sehr verängstigt und weinten. „Zuerst dachte ich, es sei ein Gärtner“, erzählte uns ein Viertklässler. „Dann wurde mir klar, dass es ein Alien war.“

Die Erforschung von Alien-Begegnungen in Afrika und anderen Ländern weiterlesen

Entführungen und die Öffentlichkeit – The Experience von Ralph Blumenthal

16. Dezember 2017: Ein New York Times – Artikel verändert die Welt. Helene Cooper, Leslie Kean und Ralph Blumenthal legen eine geheime UFO-Untersuchungseinheit des amerikanischen Verteidigungsministeriums offen (siehe AATIP). Eine Zusammenstellung der ICER (International Coalition for Extraterrestrial Research) zeigt die wichtigsten Schlüsselereignisse, die auf den Times-Artikel folgten, bis hin zum jüngsten Beschluss des US-Kongresses, die Bildung einer UFO-Untersuchungsbehörde in den Verteidigungshaushalt 2022 aufzunehmen:

ICER - UAP disclosure key events

Die Veröffentlichung des amerikanischen UFO-Untersuchungsberichts im Juni 2021 ließ die sonst so spöttischen Untertöne in in der Medien-Berichterstattung verstummen: Hinter einem Teil der UFOs (oder UAPs, wie sie neuerdings genannt werden) stehen tatsächliche physische Objekte, die so fortschrittliche technologische Fähigkeiten zur Schau stellen, dass eine Eigen- oder Fremdtechnologie als reichlich unwahrscheinlich anzusehen ist. Doch in den Diskussionen um den Ursprung der Objekte bleiben die Stimmen von Abductees und Experiencern bislang auffällig ungehört. Sie haben nach wie vor mit dem gleichen alten Stigma zu kämpfen.

Ralph Blumenthal schrieb einen neuen Artikel über das Entführungsphänomen und seine mögliche Verbindung zu UFOs / UAPs: “The Experience: The Cultural Rise of Alien Abductions and Those Who Encounter Them”. Darin kommen vier Experiencer zu Wort – zwei davon treten überhaupt zum ersten Mal mit ihrer Geschichte nach außen. Doch diesmal wollten die New York Times und ähnliche andere Formate den Artikel nicht bringen. Eine kurze Vorstellung des Artikels und der beteiligten Experiencer führt uns zu der alten Frage, wie man die Öffentlichkeit an das Entführungsphänomen heranführen kann.

Entführungen und die Öffentlichkeit – The Experience von Ralph Blumenthal weiterlesen