Schlagwort-Archive: Erlebnisbericht

Alien Experiences – Verschiedene Kurzfälle

Im hinteren Teil des Buches werden die Erfahrungen von 24 Entführten in Kurzform vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Schilderung ihrer bewussten Erinnerungen und den Erkenntnissen, die dazu im Rahmen von verschiedenen Rückführungssitzungen gewonnen worden sind. Ich versuche daraus ein paar Punkte herauszugreifen und unter verschiedenen Aspekten zu ordnen.

Familienerlebnisse

Die Großmutter der Betroffenen Mary war ebenfalls Entführte und in der Kindheit beobachtete Mary zweimal, wie diese mit einem Alien-Wesen interagierte. Ihre Großmutter war sich ihrer Erlebnisse ebenfalls bewusst, was sicher ungewöhnlich ist, weil man in der damaligen Zeit noch nichts besonderes darüber wusste. Für Mary trat sie eher als Beschützerin auf und sie besprach das Thema der Entführungen sogar später einmal ganz sachlich mit ihr, als sie schon älter war. Sie gab ihr den Ratschlag, die Entführungen dadurch zu stoppen, indem sie in ihrem Geist eine Art Drücken und Stoßen auf die Wesen projizieren sollte. In Marys Fall brachte der Ratschlag jedoch nur dann etwas, wenn sie unter sehr großer Angst stand.

Alien Experiences – Verschiedene Kurzfälle weiterlesen

Deep Prasad

Deep Prasad ist ein junger Wissenschaftler auf dem Gebiet der Quantenphysik. Er ist CEO bei ReactiveQ, die sich u.a. mit der Entwicklung von Quantencomputern und Metamaterialien befassen. Prasad ging Ende November 2019 mit einem radikalen Schritt an die Öffentlichkeit: Er postete sein ungewöhnliches Erlebnis einfach über seinen Twitter-Account. Lange nach dem morgendlichen Erwachen fühlte er sich urplötzlich gelähmt und drei Gestalten standen vor seinem Bett, die ihm in schneller Folge abstrakte Symbole übermittelten und quasi eine Art Informationspaket herunterluden. Die Geschichte ging daraufhin schnell viral und Whitley Strieber lud ihn am 20. Dezember 2019 als Gast in seine Dreamland Show.

Deep Prasad weiterlesen

Edward Belbruno

Die Möglichkeiten außerirdischen Lebens, versteckter Dimensionen oder benachbarter Universen sind längst keine esoterischen Nischenthemen mehr, sondern Objekte seriöser Grundlagenforschung. Eine Person aus dem Wissenschaftsbetrieb, die sich öffentlich zu ihren eigenen ungewöhnlichen Erfahrungen äußert, dürfte hingegen wohl noch seltener als ein Outing im Fußball sein. Die beruflichen Konsequenzen wären schlichtweg nicht abschätzbar. Einige bekannte Wissenschaftler der Vergangenheit haben ihre mutigeren spirituelleren Gedanken erst am Ende ihrer Karriere oder im Ruhestand veröffentlicht.

In der Dreamland-Show vom 20. Dezember 2019 werden zwei prominente Wissenschaftler mit Kontakterfahrungen vorgestellt, die mit Whitley Strieber über den Einfluss der Nahbegegnungen auf ihr Leben und ihre Arbeit sprechen. Den Auftakt macht Edward Belbruno, der 2009 mit Strieber zusammentraf und später anonym in seiner Show über sein Erlebnis berichtete. Die Reaktionen der Zuhörer waren so positiv, dass er schließlich den völligen Schritt an die Öffentlichkeit wagte. Edward Belbruno weiterlesen

UFO-Begegnungen an Schulen

Preston Dennett interessiert sich für die ungewöhnlicheren Aspekte des Besucherphänomens und stellt dazu umfangreiche Fallberichte zusammen. Nach Beispielen für körperliche Heilungen während Alien-Begegnungen und Ufo-Nahsichtungen (siehe Artikel) erscheint jetzt sein nächstes Buch:

Picture

„Schoolyard UFO Encounters – 100 True Accounts“ befasst sich mit Ufo- und Alien-Zwischenfällen in einem ganz alltäglichen Umfeld von Kindern und heranwachsenden Jugendlichen – an Grundschulen bis hin zu Oberschulen oder Universitäten.

UFO-Begegnungen an Schulen weiterlesen

Sacramento / Kalifornien, 1987

Mit freundlicher Genehmigung von C. Lacson. Copyright Text und Bilder: C. Lacson.

Visit her Website / Besucht ihre Internetseite unter: https://caroline-lacson.jimdosite.com/

 

my report/mein Bericht

 

14. Juli 1987 in Sacramento, Kalifornien., 1:30 nachts.

Im Juli 1987 besuchte ich meine Familie in Sacramento Kalifornien. Ich verbrachte den ganzen Monat dort. Ich war damals 21 Jahre alt. Am 14. Juli legte ich mich gegen 1:20 Uhr in der Nacht ins Bett, machte das Licht aus, schloss die Augen und dachte über die letzten 14 Tage nach, die ich bereits in Amerika verbrachte. Nach einigen Minuten, ich habe ganz sicher nicht geschlafen, hörte ich ein leises Geräusch, ähnlich einem Transformator. Ich hatte zeitgleich das Gefühl, dass in meinem Zimmer etwas vor sich ging. Es fühlte sich an, als wäre jemand in mein Zimmer gekommen, aber ich hatte die Tür meines Gästezimmers bevor ich ins Bett ging abgeschlossen. Ich bekam Angst und wollte meine Augen öffnen. Aber ich konnte sie nicht öffnen und bemerkte in diesem Moment, dass ich auch meinen Körper  nicht mehr bewegen konnte.

Sacramento / Kalifornien, 1987 weiterlesen