Schlagwort-Archive: interview john mack

Roy Leonard interviewt John E. Mack, M.D., und einen „Experiencer“

Und das, was wir als „veränderten“ Zustand bezeichnen, einen entspannten Zustand, könnte ein natürlicher Zustand sein, aber der Zustand, den wir als „gewöhnlich“ bezeichnen, der sozusagen unser waches Bewusstsein ist – sprich unser Alltagsbewusstsein –, könnte eigentlich ziemlich ungewöhnlich sein.  – John E. Mack

Roy Leonard interviewt John E. Mack, M.D., und einen „Experiencer“

5. Mai 1994, in den Studios von WGN Chicago

Dieses Interview wird vor allem deshalb vorgestellt, weil Dr. Macks Entspannungstechnik sowohl von Mack selbst als auch von einem „Experiencer“ – Peter aus dem Kapitel „Peters Reise“ – ausführlich besprochen wird.

Das gesamte Interview ist sehr gut, aber um zu der Stelle vorzuspringen, an der Peter in das Gespräch einsteigt, stellen Sie den Audioplayer einfach auf etwa 15 Minuten in der Sendung ein und klicken Sie hier, um im Transkript zu demselben Punkt zu springen. Dieses Transkript wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit nur leicht redigiert; es enthält viele abschweifende Worte, die normalerweise für den Druck überarbeitet werden.

Das Interview anhören (mp3)

Roy Leonard interviewt John E. Mack, M.D., und einen „Experiencer“ weiterlesen

Ein Interview mit John E. Mack von Robert Hieronimus

Für die meisten dürfte kaum bekannt sein, dass John Mack während seiner Rückführungssitzungen oftmals auf Erinnerungen aus früheren Leben oder dem Zustand „zwischen den Leben“ stieß. Entführte äußerten in diesem Zusammenhang eine besondere Verbundenheit mit den Alien-Wesen oder sogar die Gefühle, früher einmal als anderes Wesen inkarniert gewesen zu sein und eine besondere Aufgabe für dieses Leben zu haben. Diese seltsame Verbundenheit und das Empfinden, irgendwie zwischen den Welten zu stehen und nicht wirklich in diese Welt zu gehören, begleitet viele Abductees in ihrem Allag. Mack sprach diese Thematik nicht immer besonders offen an – sie war einfach zu komplex und die meisten hatten ja schon ein Problem mit der Existenz des Besucher-Phänomens selbst – doch das Phänomen einer möglichen „doppelten Identität“ hat ihn über alle Jahre hinweg beschäftigt. Ebenso haben ihn das Konzept der Seele und einer allgegenwärtigen geistigen Dimension stark beeinflusst.

In diesem Interview mit Robert Hieronimus aus dem Jahr 1993, das jetzt mit freundlicher Genehmigung des John E. Mack Instituts ins Deutsche übersetzt wurde, gibt er dazu einen kleinen Einblick. Zunächst kommt der hervorgehobene Teil, anschließend noch einmal das Interview in voller Länge. Neben der Erklärung seiner Hypnosetechnik und seiner Meinung zu Implantaten finde ich dabei seine Besprechung von Trauma und Transformation interessant.

Im Text wird außerdem auf Macks empfehlenswerten Aufsatz „Das Phänomen der Entführung durch UFOs: Was könnte es für die menschliche Zukunft bedeuten? verwiesen, zu dem es bereits eine deutsche Übersetzung gibt. Die deutsche Version kann man sich >hier< direkt als PDF herunterladen.

Ein Interview mit John E. Mack von Robert Hieronimus weiterlesen

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Das Konzept der Vermählung

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Das Konzept der Vermählung

PEER’s (Dr. John Mack’s Program for Extraordinary Experience Research) Ziel, den Stimmen von Erfahrenden außerirdischer Begegnungen Gehör zu verschaffen, deren Einsichten anderenfalls ungehört bleiben oder nur von ihren engsten Angehörigen gehört werden, nimmt verschiedene Formen an. Wir haben die aufgekommenen Motive von Erfahrenen aus der ganzen Welt in mehreren Artikeln und Büchern vorgestellt, und wenn es möglich war, haben wir Erfahrene in Kontakt mit Mitgliedern der akademischen Welt, der Medien und der breiteren Öffentlichkeit gebracht, in dem Bemühen, andere zur Beschäftigung mit dem Phänomen der außerirdischen Begegnungen – und was das Phänomen für unsere Kultur bedeuten könnte – in all seiner Tiefe anzuregen.

In den späten 2000ern lud Dr. John Mack drei Erfahrene ein, ihre Geschichten bei einer kleinen privaten Zusammenkunft in Cambridge, Massachusetts zu teilen. Im Folgenden findet sich ein Transkript von einem davon; einem Mann in seinen frühen Dreißigern, der mit Dr. Mack gearbeitet hat. Er ist keiner von Dr. Macks Patienten / Klienten, aber ist als glaubwürdiger Zeuge bekannt, dessen Einsichten denen vieler Männer und Frauen ähneln, mit denen Dr. John Mack und andere PEER-Kliniker seit Beginn des Projekts 1993 gearbeitet haben. Dies war für ihn das erste Mal, dass er vor einer Gruppe über seine Erfahrungen gesprochen hat.

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Das Konzept der Vermählung weiterlesen

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Schwebend im Nebel

Zusätzlich zu der Durchführung von Langzeit-Interviews mit ungefähr 200 „Erfahrenden“ von sogenannten Alien-Kontakten erhielt Dr. John Mack’s Program for Extraordinary Experience (PEER) auch über zehntausend Briefe aus der Öffentlichkeit, von denen viele schrieben, um ihre ungewöhnlichen Erfahrungen mitzuteilen. In diesem Aus den Randbereichen der Erfahrung – Eintrag stellen wir den Brief einer Frau vor, deren Beschreibung bestimmter Geräusche und anderer Wahrnehmungen bemerkenswerte Ähnlichkeit zu einem Bericht aufweist, der in einem anderen Edge – Eintrag geteilt wurde („Eine Perle“). Beide Einträge sind von Interesse, weil die Art der beschriebenen Interaktionen nahelegt, dass sowohl die äußeren als auch die subjektiven Dimensionen dieser Begegnungen sorgfältig untersucht werden müssen.

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Schwebend im Nebel weiterlesen

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Eine Perle

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Eine Perle

mit Christopher Lydon, John E. Mack, M.D., und Gästen

Dieses Gespräch ist ein Auszug aus The Connection, einer von Christopher Lydon moderierten Radiosendung, die am 29. Februar 1996 auf WBUR 90.9 FM, Boston ausgestrahlt wurde. Die Anruferin war ein unerwartetes Highlight der Sendung und wir sind dankbar für die Möglichkeit, ihre Geschichte hier präsentieren zu dürfen.

Aus den Randbereichen der Erfahrung: Eine Perle weiterlesen