Aus den Randbereichen der Erfahrung: Schwebend im Nebel

Zusätzlich zu der Durchführung von Langzeit-Interviews mit ungefähr 200 „Erfahrenden“ von sogenannten Alien-Kontakten erhielt Dr. John Mack’s Program for Extraordinary Experience (PEER) auch über zehntausend Briefe aus der Öffentlichkeit, von denen viele schrieben, um ihre ungewöhnlichen Erfahrungen mitzuteilen. In diesem Aus den Randbereichen der Erfahrung – Eintrag stellen wir den Brief einer Frau vor, deren Beschreibung bestimmter Geräusche und anderer Wahrnehmungen bemerkenswerte Ähnlichkeit zu einem Bericht aufweist, der in einem anderen Edge – Eintrag geteilt wurde („Eine Perle“). Beide Einträge sind von Interesse, weil die Art der beschriebenen Interaktionen nahelegt, dass sowohl die äußeren als auch die subjektiven Dimensionen dieser Begegnungen sorgfältig untersucht werden müssen.

Ich habe eine seltsame Erfahrung gehabt. Was ich nicht begreifen konnte, ist, warum ich sie fast sofort vergessen habe.

Eines Morgens spielte das Radio in meinem Truck verrückt, und ich hörte einige Pieptöne. Ich kam zur Arbeit, ging auf meinen Posten und hörte die Pieptöne wieder. Sie waren sehr stark und beständig. Ich dachte, ich würde meinen Verstand verlieren, aber ich erinnerte mich daran, diese Töne vor Jahren schon einmal gehört zu haben. Als ich einen Kollegen fragte, ob er sie auch hörte, sagte er nein. Ich glaubte, dass er sich einen Spaß machte, also tat ich es mit einem Lachen ab.

Meine Aufgabe an diesem Tag war es, eine Asphaltwalze zu bedienen, um damit die Ballfelder zu verdichten. Ich stieg auf die Maschine und setzte mir Ohrstöpsel ein, weil ich dachte, der Ton würde verschwinden. Das tat er nicht. Er wurde lauter!

Ein Nebel legte sich über das Feld. Ich dachte mir auch nicht viel dabei. Nichts bewegte sich. Alles, was ich sehen konnte, war etwas, das ich für sechs Scheinwerfer über dem Feld hielt. Ich erinnere mich, dass ich mich in der Schwebe fühlte, betäubt…. es ist schwer zu beschreiben.

Sie – Ich sage „sie“ aber ich weiß nicht, wer es war, ich habe niemanden gesehen, an den ich mich erinnern kann – teilten mir mit, dass sie „den Sender herausnehmen“ würden. Ich wusste genau was „sie“ meinten. (Ich hatte als Kind eine herausragende Erfahrung – herausragend insofern, als dass ich mich immer daran erinnert habe – Ich wachte eines Morgens auf, griff augenblicklich nach meinem unteren Rücken und fühlte eine Narbe oder Verschorfung und konnte mich nicht daran erinnern, einen Grund dafür gehabt zu haben.)

Jedenfalls wurde mir auch mitgeteilt, dass „sie“ mit mir fertig seien und dass ich noch ein Kind bekommen würde. Das war an sich schon höchst lächerlich. Ich wurde darüber informiert, oder gewarnt, dass ich niemanden etwas davon erzählen sollte, weil die Leute denken würden, ich sei verrückt, aber dass „sie“ mich gut genug kannten, um zu wissen, dass ich es erzählen würde. Sie warnten mich vor, dass es nicht gut gehen würde und mir meine jetzigen Kinder weggenommen werden könnten.

Der Nebel lichtete sich und erstaunlicherweise waren die drei Leute aus der Crew nicht aus dem Takt gekommen. Zwei von ihnen waren immer noch hinter mir auf einem nahegelegenen Feld und der dritte drehte immer noch Kreise auf dem Feld vor mir. Ich fühlte mich so, als ob ich mich für eine ganze Weile „in der Schwebe“ befunden hätte, aber in „Wirklichkeit“ war es nicht länger als eine oder allenfalls zwei Minuten. Ich erinnere mich daran, dass ich mich durcheinander fühlte. Verwirrt. Erschöpft. Ich weiß nicht, ob es fehlende Zeit gab, es war die Art von Arbeit, bei der man keine Uhr benötigte. Ich war ungefähr eine Woche lang ziemlich aus der Fassung, dann verblasste es einfach.

Letztes Jahr habe ich mir ein Buch aus der Bibliothek ausgeliehen, das viele Teile meiner Erfahrung zu beschreiben schien. Dass ich dieses Buch ausgewählt habe, war ungewöhnlich, weil ich mich leicht erschrecke und mir nicht einmal Werbung für Gruselfilme ansehe. Meine Kinder sind diejenigen, die mir sagen, wann es sicher ist, wieder zurück auf den Bildschirm zu schauen.

Ich muss wissen, ob ich verrückt bin oder ob das real war.

Abdruck hier mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Übersetzung mit freundlicher Genehmigung des John E. Mack Instituts. Das Original ist hier zu finden:

http://johnemackinstitute.org/2000/01/from-the-edge-of-experience-suspended-in-the-mist/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.