Newsflash 01/2011

100-Year Starship Study

Nachdem die Raumfahrt nach Einstellung des Shuttle – Programms eigentlich nur noch müde vor sich hin dümpelt, tut sich langsam wieder etwas Neues am Horizont auf. Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) und die NASA haben sich nun zusammengetan und die 100-Year Starship Study ins Leben gerufen. Das ehrgeizige Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2111 ein interstellares Raumschiff zu entwickeln. Vergegenwärtigt man sich allerdings die Tatsache, dass wir in den 40 Jahren seit den Apollo – Flügen in Sachen Raumfahrt keinen Schritt vorwärts gekommen sind, sollte man solche enthusiastischen Prognosen eher mit Vorsicht genießen. Ganz zu schweigen von der Frage, woher die finanziellen Mittel für ein solches Projekt kommen sollen und wer überhaupt Interesse daran hat, diese in unserer Zeit des terroristischen Verfolgungswahns überhaupt bereit zu stellen. Aber immerhin beginnt man sich langsam ernsthafte Gedanken über eine Verwirklichung interstellarer Raumfahrt Gedanken zu machen.
Paul Eremenko, Koordinator der Studie bei der DARPA meint dazu: „Die 100-Year Starship Study geht um mehr als nur darum, ein Raumschiff oder eine bestimmte Technologie zu entwickeln. Wir sind bestrebt mehrere Generationen dazu anzuregen, sich mit der Erforschung und Entwicklung bahnbrechender Technologien und Disziplin-übergreifender Innovationen auseinanderzusetzen, die eine Vielzahl verschiedener Fachrichtungen wie Physik, Mathematik, Biologie, Wirtschaft, Psychologie, gesellschaftliche, politische und kulturelle Wissenschaften sowie die gesamte Bandbreite der Ingenieurskunst einschließen – zum Wohle der Menschheit und mit dem Ziel, interstellare Raumfahrt zu verwirklichen.“ Amen, kann ich da nur sagen.

www.darpa.mil

Newsflash 01/2011 weiterlesen

Teil 5: Geomantie

Teil 5: Gedanken eines Abductees – Geomantie

Das Jahr 2018 war geprägt von vielen Wanderungen und Ausflügen, bei denen ich mich sehr intensiv mit Energielinien und Kraftorten auseinandersetzte. Der Auslöser dafür war ein altes Kloster bei Chorin (Brandenburg, Landkreis Barnim), bei dem ich eine sehr intensive energetische Strahlung erfühlte. Ziel meiner Exkurse war herauszufinden ob alte Großsteingräber, Kirchen und Klöster wirklich auf energetisch besonderen Orten errichtet wurden und ob ich an diesen Orten etwas außergewöhnliches spüren kann.

Ich war schon immer sehr feinfühlig und nahm kleinste Veränderungen in der Umgebung wahr. Dazu gehörte bei mir auch schon immer eine ausgeprägte energetische Wahrnehmung.
Bereits als kleines Kind reagierte ich auf elektromagnetische Felder von größeren, energiehungrigen Geräten wie Röhrenfernsehern. Ich spüre das dem Gerät umgebende Feld nicht nur, sondern kann es teils auch als bläuliche Wolke sehen. Der gleiche Effekt tritt bei Hochspannungsleitungen auf.
Besonders intensiv reagiere ich auch auf Gewitter. Im Sommer, bevor überhaupt ein Wölkchen zu sehen ist, spüre ich bereits an der sich energetisch verändernden Luft und das Kribbeln auf meiner Haut das ein Gewitter naht.

Teil 5: Geomantie weiterlesen

Teil 4: Gefühle

Teil 4: Gedanken eines Abductees – Gefühle

Immer wieder begegnet mir die Feststellung, dass wir Menschen dazu neigen nur die Dinge zu sehen, die wir sehen wollen. Und so halten sich hartnäckig Vorurteile und falsche Annahmen, obwohl längst etwas anderes bewiesen wurde.
Zugegeben, Schubladendenken erleichtert uns auch das Leben. Schublade auf, Gegebenheit rein packen und Schublade zu. Schon haben wir wieder Raum für neue Gedanken und Eindrücke die wir näher betrachten können.
Aber ab und an muss der Schrank auch einmal etwas aufgeräumt und neu geordnet werden. Denn nur so können wir uns weiter entwickeln, neue Ideen anerkennen und vielleicht geht dadurch auch etwas Wunderschönes hervor, wie zum Beispiel eine sehr innige Freundschaft.

Teil 4: Gefühle weiterlesen

Teil 3: Blackouts und Flashbacks

Teil 3: Gedanken eines Abductees – Blackouts und Flashbacks

Viele meiner Erlebnisse habe ich im Vergleich zu anderen Abductees die ich kenne ungewöhnlich bewusst erlebt. Das heißt, wenn ich später wieder in meinem Bett saß konnte ich mich genauso gut daran erinnern, wie z.B. wenn ich mich zurückerinnere, wie ich gestern bei schönstem Wetter baden war.

Trotz der vielen bewussten Erlebnisse bin auch ich nicht vor Blackouts (Erinnerungslücken) und den anschließenden Flashbacks (plötzlich wiederkehrende Erinnerungen die verschüttet waren) verschont geblieben. Ganz im Gegenteil, ich kann sogar ein Lied davon singen und es entbrannte zeitweilig ein richtiger Kampf mit mir selbst, weil ich nicht einsehen wollte das ich mich an etwas nicht erinnern konnte. Vor allem wenn ich bemerkte, dass die Erinnerungen ganz dicht an der Oberfläche waren, ich aber nicht heran kam. Teil 3: Blackouts und Flashbacks weiterlesen

Von Betroffenen für Betroffene und Interessierte des Alien-Entführungs-Phänomens