UFOs und Atomwaffen: Die Entführung von Mario Woods

In den letzten Tagen ist in punkto UFOs und UAPs wieder mal eines klar geworden: Das Wissen der verschiedenen militärischen Betriebe und geheimdienstlichen Organisationen wird in Zukunft noch viel Erklärungsbedarf bereithalten. Als einer der unangenehmsten Punkte dürften sich dabei Sichtungen und Nahbegegnungen herausstellen, die in der Nähe von sensiblen und besonders gesicherten Anlagen erfolgten. Forscher wie Robert Salas und Robert Hastings haben die Aussagen etlicher Veteranen zu Zwischenfällen bei atomaren Waffenanlagen gesammelt und dokumentiert. In Robert Hastings Fall sind es laut eigener Angaben (im Jahr 2017) bislang über 160 interviewte Zeugen. Die Ereignisse beziehen sich vornehmlich auf die Zeitperioden des Kalten Kriegs, in denen es noch keine Drohnentechnologie gab. In einem dieser Fälle kam es mutmaßlich zu einer Entführung, die mit kleineren dramaturgischen Abweichungen in der Unidentified-Reihe nacherzählt wurde:

Hintergrund

Mario Woods Erlebnis ereignete sich im November 1977. Er war damals auf der Ellsworth Air Force Base (South Dakota) stationiert, in deren Umfeld 150 Abschusseinrichtungen der Minuteman-Interkontinentalraketen positioniert waren. Die jederzeit startbereit gehaltenen Raketen waren in einem Gitternetz von jeweils 10 Silos (Launch Facilities = LF) angeordnet, die mindestens 10 Kilometer voneinander entfernt lagen. Dieses Silo-Netz war mit unterirdischen Kommandoständen (Launch Control Center = LCC) verbunden, die permanent von zwei Offizieren besetzt waren, um einem eventuellen Feuerbefehl nachkommen zu können (die berühmten zwei Schlüssel, die nur von zwei Personen gedreht werden können). Die LCCs waren innerhalb einer solchen Staffel (= Squadron) ausfallsicher und konnten den Status aller anderen Raketen einer Squadron überwachen.

Die LCCs waren Teil einer oberirdischen Struktur, eine durch Zäune und Sicherheitsleute abgesicherte LCF (Launch Control Facility = LCF. Heute nennt man sie MAFs). Etwa ein Dutzend Leute versahen dort ihren Dienst. Mario Woods war Angehöriger des Security Alert Teams auf der November Flight LCF. Seine Erfahrung steht stellvertretend für eine Anzahl von Zwischenfällen mit einem sehr ähnlichem Muster:

Das Zwei-Mann-Team in den unterirdischen LCCs erhielt einen Alarm, der auf einen Sicherheitsverstoß an einem der Silos hindeutete. Für diese Fälle wurden zwei Mann eines sogenannten Security Alert Teams (= SAT) losgeschickt. Dieses Team beobachtete dann ein Objekt, das lautlos und in geringer Höhe direkt über der Anlage schwebte. Diese Objekte wurden als scheibenförmig, rund, dreieckig oder zylindrisch beschrieben. Sie entfernten sich nach einigen Sekunden und zeigten stellten dabei häufig eine hohe Geschwindigkeit zur Schau. Zeugenaussagen von ehemaligem Wartungspersonal belegen, dass die Anlagen danach manchmal außer Gefecht gesetzt waren und mit unter größeren Aufwand repariert werden mussten. Ob diese Fehlfunktionen beabsichtigt waren oder es sich um unabsichtliche Störungen durch die Nähe der Objekte gehandelt hat – das bleibt unklar.

Anschließend begann die Geheimhaltungstaktik: Die zwei Zeugen des Alert Teams wurden auf der Basis einem Debriefing unterzogen. Bei der eingehenden Befragung wurde ihnen nachdrücklich aufgetragen, mit niemanden über die Ereignisse zu sprechen oder sie mussten Geheimhaltungserklärungen unterzeichnen, die einen derartigen Verstoß unter Strafe stellten. Meist wurden die zwei Partner relativ schnell voneinander getrennt und auf unterschiedliche Basen versetzt.

Marios Woods Erlebnis

An einem Abend Ende November 1977 war Woods bereits gegen Mitternacht auf einen hellen Punkt am Himmel aufmerksam geworden, der in niedriger Höhe am Horizont schwebte. Es war ein kalter klarer Abend. Da er das Licht für seltsam, aber trotzdem eher für ein Flugzeug oder Helikopter der Army hielt, kam er irgendwann auf den den Einfall, die Außenlichter der Einrichtung ein- und auszuschalten. Die Kollegen machten den Spaß zwar mit, doch sie hielten ansonsten nichts von der Erscheinung und brachten ihr keine große Beachtung entgegen. Woods weiß nicht genau, wie er auf die Idee mit dem Blinken kam. Sein Vater war ein Fischermann gewesen und es erinnerte ihn an das Blinken und die Kommunikation auf See. Das sollte sich im weiteren Verlauf des Erlebnisses noch als bedeutsam herausstellen. Das Objekt verschwand zwischendurch, um nach dem Blinken in einer etwas näheren Position wieder aufzutauchen. Woods machte seine Vorgesetzten auf die neue Position des Objekts aufmerksam und blinkte erneut. Als er daraufhin ins Freie trat, schien das Objekt endgültig verschwunden zu sein. Woods Bericht an Robert Hastings gibt Aufschluss über das, was sich etwas später in der Nacht ereignete.

Das LCC erhielt eine Alarm-Meldung von einem der Silos:

„Etwa gegen 01.30 Uhr empfingen wir einen [Lage]-4 Alarm von LF November-5, die unserer LCF und auch der Stadt Newell am nächsten war. Sgt. ——- und ich legten unsere schweren Winterparkas und die Kaltwetterausrüstung an und ich legte meine Tasche in den F-150 Pick-up Polizeiwagen. Dann ging ich zurück ins Haus, um unsere USKAPP 55 Code-Tabellen, Waffen und Munition vom FSC und unsere Sicherheitseinweisung von der Underground LCC-Crew zu erhalten. Das WSC (Anmerkung: Wing Security Control) in Ellsworth wurde ebenfalls kontaktiert und unsere geschätzte Reisezeit zum und vom Einsatzort wurde besprochen.

Ein Lage-4 bedeutete, dass in die Außenbereichsantenne des Raketengeländes und das unterirdische Soft-Support-Gebäude eingedrungen worden war oder sie aus irgendeinem unbekannten Grund Alarm ausgelöst hatten. Das war kein Problem, da ich diese Art von Aufklärungs- und Rücksetzungsprozedur schon viele Male an anderen Standorten durchgeführt hatte.

Wir verließen das LCF und fuhren in Richtung Highway 79. Ich war auf dem Beifahrersitz und als wir uns dem Highway näherten, schaute ich in die Ferne und konnte sehen, dass sich das helle Objekt in der Nähe des Raketengeländes befand, das sieben oder acht Meilen entfernt war. Ich drehte mich sofort zu Sgt. ——- um und sagte: „Mann, schau mal, das Licht ist über November-5!“ Er antwortete: „Nie im Leben!“, aber ich konnte sein Gesicht sehen und er hoffte es nicht!

Meines Wissens informierten wir niemanden über das Funkgerät darüber, aber ich sah das Objekt weiterhin. Als wir uns Newell näherten, bogen wir rechts auf die Straße ein, die zu November-5 führte. Als wir das taten, sahen wir sofort das Objekt, das direkt über der Anlage schwebte. Es machte keine Geräusche und war eine riesige, glühende, rötlich-orangefarbene Kugel. Sie befand sich nur 15-20 Fuß über dem Boden und war annähernd so breit wie ein Wal-Mart Gebäude! Ich habe viel über seine Größe nachgedacht und ich denke, diese Schätzung ist ziemlich genau. Es war gewaltig!

Seine Oberfläche schimmerte in den roten und orangenen Farben, die unaufhörlich darüber wirbelten und umherwogten. Als ich kürzlich Ihren Dokumentarfilm [UFOs and Nukes: The Secret Link Revealed] sah, gibt es da eine Szene, in der ein [computergeneriertes Bild von einem] UFO über dem Eingangstor einer LCF auf der Malmstrom AFB schwebt und seine Farben umherwirbeln. Was wir sahen, sah genau so aus.

Wir hielten das Fahrzeug an und befanden uns in einiger Entfernung zum Sicherheitstor. Es erfolgte keine Funkkommunikation, da keiner von uns wirklich wusste, was wir tun sollten. Während wir dieses Ding anstarrten—es erschien mir wie eine Ewigkeit—konnte ich plötzlich nicht atmen, ich meine, ich konnte wirklich nicht mehr atmen! Es war wie ein Druck auf meiner Brust. Ich konnte nicht verstehen was geschah und drehte mich, um zu ——- zu schauen und sah, dass seine beiden Hände auf dem Lenkrad lagen und er mit einem leeren Ausdruck in seinem Gesicht direkt geradeaus blickte. Um ihn herum war eine Art Glühen und ich bemerkte, dass auch er plötzlich nach Luft schnappte Ich trug eine Mag Light mit drei D-Zellen bei mir, nach heutigen Maßstäben eine sehr große Taschenlampe, aber damals die beste. Alles, was ich wollte, war eine Befreiung für mich und ihn, also drehte ich aus irgendeinem Grund das Fenster runter und zog mich heraus, lehnte mich auf den Fensterrahmen und blinkte mit der Lampe das Objekt an, bis der erstickende Druck nachzulassen schien. Dann, nach 15 bis 30 Sekunden, rutschte ich in den Sitz zurück. Ich erinnere mich, dass mein M16-Gewehr zwischen meinen Beinen positioniert war, also habe ich wohl nach ihr gegriffen, als ich mich wieder zurücksetzte.

Zu diesem Zeitpunkt sah ich Sgt. ——- nicht an, da ich mich in einer Art von benommenem Zustand befand. Aber ich sah so etwas wie Schatten auf der rechten Seite des Fahrzeugs und ich habe eine Erinnerung an Stimmen in meinem Kopf, mehr als eine, die sagten: „Hab keine Angst“, immer und immer wieder. Ich glaube, mich an vielleicht fünf oder sechs kleine Gestalten zu erinnern, die auf das Fahrzeug zugingen. Hinter ihnen stand eine größere Gestalt, von der ich denke, dass sie das Kommando hatte. Dann bin ich, so glaube ich, bewusstlos geworden.

Das nächste woran ich mich erinnere—und es schien, als ob nur eine Minute vergangen wäre—war das Knacken unseres Funkgeräts und jemand, der sagte: „November-1, wie ist Ihr Status?“ Ich drehte mich zu Sgt. ——- und sagte: „Du antwortest darauf und ich durchstreife das Gelände“, aber er sagte nichts. Er starrte einfach in die Ferne, also nahm ich das Mikro und informierte unser FSC, dass wir den Streifzug beginnen und das Fahrzeug in Position bringen würden. Es gab eine lange Pause und dann kam er zurück und sagte: „Wo befinden Sie sich?“

Diese Antwort kam mir sehr merkwürdig vor und ich sagte etwas zu Sgt. ——- , aber wieder sagte er nichts. Ich bat das FSC dranzubleiben, weil ich die Beleuchtung der Einrichtung, die nachts normalerweise eingeschaltet war, nicht sah. Ich legte das Mikro weg und stieg aus dem Fahrzeug, nur um festzustellen, dass wir uns woanders als bei November-5 befanden. Mein erster Schritt traf auf feuchten Schlamm; obwohl es in dieser Nacht sehr kalt gewesen war und der Boden eigentlich hart gefroren sein sollte, bestand der gesamte Bereich aus weichem Schlamm und unser Fahrzeug stand beinahe mitten drin.

Aber zu meiner Rechten, nur einige Meter entfernt, befand sich eine hohe betonartige Mauer. Die Sonne ging gerade auf und ich konnte erkennen, dass es sich um einen Damm handelte, der Wasser in einem Stausee hielt. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Stausee nördlich von Newell handelte, der Newell Lake genannt wird und ein paar Meilen vom LF entfernt lag. Wir waren neben einer Straße geparkt, die daran vorbeiführte. Das ergab für mich keinen Sinn!

Das Funkgerät schaltete sich wieder ein und uns wurde gesagt, dass wir bleiben sollten, wo wir waren. Unser Funksignal war trianguliert worden—etwas, über das ich nur sehr wenig wusste—und dann meldete sich das WSC und sagte mir, dass die SAT-Teams unserer Schwesterneinheit losgeschickt worden waren, um uns zu finden. Ein Backup-Schwesterteam erreichte uns zuerst, und mir wurde gesagt, ich solle ihnen an den Rand ihrer Patrouillengrenze folgen, wo wir von unserem November-1 Backup-Team erwartet würden.

Als ihr Fahrzeug eintraf, begann ich ihnen Fragen über die Vorgänge zu stellen aber sie sagten mir, dass sie angewiesen worden waren, die Situation nicht mit uns zu besprechen. Ich versuchte erneut mit Sgt. ——- zu sprechen. Ich fragte ihn immer wieder, ob es ihm gut ginge, aber er reagierte immer noch nicht.

Dann wurde es mir schlagartig klar: Wir oder ich waren nie auf dem November-5 Gelände! Ich verstand in diesem Moment nicht, warum, aber ich war mir sicher, dass wir das Sicherheitstor der LF nie überschritten hatten.

Weil er immer noch nur ins Leere starrte, bewegte ich ——- rüber auf den Beifahrersitz; er war kein großer Mann und ich war gut in Form. Wir behielten die [Funk-]Sicherheitsprüfungen während der gesamten Rückfahrt bei, trafen auf das Schwesternteam und fuhren weiter zu November Control.

Der Flight Chief, MSgt —– ——, und Assistant Flight Chief, TSgt. —- ——, trafen uns in der Einrichtung zu einem Debriefing. Sgt. ——- war in einem erbärmlichen Zustand und ich hörte später, dass er ihnen nichts sagen konnte; dass sein Zustand überhaupt keinen Sinn ergab. Er wurde von November Control abgezogen und für einige Zeit dem Grundbetrieb auf dem Stützpunkt zugewiesen. Ich jedoch erinnert mich an alles, bis hin zum Hören von Stimmen und dem Blackout und an alles, nachdem ich zu mir gekommen war und im Schlamm stand. Alles: Das Schiff, die erstickende Atmosphäre, das Objekt anzublinken, nicht auf das Gelände zu gehen und, ja, zu denken, dass vom ersten Sehen dieses Dings bis zu dem Punkt, irgendwo anders zu sein, nur Minuten vergangen waren.

Während des Debriefings wurde mir gesagt, dass fast vier Stunden vergangen waren und dass sechs Backup-Alert Teams der Sicherheitspolizei nach uns gesucht hatten. […]

Am nächsten Tag kehrte ich nach Ellsworth zurück und wurde vom Kommandanten des 44th Missile Wing interviewt. Bei ihm war ein Mann in Zivilkleidung, der, wie ich glaube, vom [Office of Special Investigations] war. Dann wurde mir noch befohlen, eine Urinuntersuchung im Krankenhaus des Stützpunkts durchführen zu lassen, und es wurden zwei Hautproben entnommen—eine von der Rückseite meiner rechten Hand und eine weitere über meiner rechten Augenbraue—da ich aus irgendeinem seltsamen Grund einen Sonnenbrand hatte.

Zurück zu Hause, als ich langsam mit all dem zurechtkam, begann ich seltsame Träume über diese Nacht zu haben. Jedes Mal, wenn es dazu kam, dass sich etwas ereignen oder zeigen sollte, überkam mich eine schreckliche Furcht. Ich wachte schweißgebadet und voller Angst auf.“

Weitere Erlebnisse und Rückführung

Da Woods so abrupt von seinem Partner getrennt worden war, erhielt er erst zwei Wochen später die Möglichkeit, sich mit ihm über die Ereignisse auszutauschen. Sgt. ——- tauchte ohne Ankündigung in Woods Wohnung auf. Seine Erinnerungen waren nur teilweise zurückgekommen. Er erzählte von sich aus davon, während des Erlebnisses aus irgendeinem Grund voller Angst gewesen zu sein und dann viele Stimmen gehört zu haben, die ihm sagten, dass er keine Angst haben müsse. Doch zu diesem Zeitpunkt wäre er nicht mehr im Auto gewesen, sondern hätte sich an einem anderen Ort und in einer liegenden Position befunden. Dabei hätte er Woods Army-Handschuhe auf dem Boden liegen gesehen. Woods wurde erst jetzt bewusst, dass seine Handschuhe tatsächlich fehlten und musste das als ernstzunehmenden Hinweis auffassen. Außerdem fand er zwei identische Narben auf seinem Körper, die er sich nicht erklären konnte: Eine unter der linken Achselhöhle und eine über dem linken Knöchel. Es sind kreisrunde Vertiefungen mit einem erhobenen Punkt in der Mitte, die bis heute sichtbar sind.

Woods und Sgt. ——- wurden ein paar Wochen später an andere Standorte versetzt. Bis heute ist es leider nicht gelungen, ——- ausfindig zu machen. Geschichten über UFO-Zwischenfälle machten häufig auf den Standorten die Runde, doch das Objekt von damals sah Woods nicht mehr.

In Confession: Our Hidden Alien Encounters Revealed  (Hastings, S. 158 ff) erzählt Hastings den Nachgang von Woods Geschichte. Er hatte seit dem Ereignis weiterhin Ängste und Alpträume. Im Jahr 2017 entschloss er sich zu einer Hypnosesitzung, um vielleicht mehr über die fehlenden Bruchstücke zu erfahren.

Woods sah das orangene Objekt, dessen äußere Umrisse ihm eher neblig-diffus erschienen. Beide Männer starrten das Objekt einfach an, was auch wegen des Verhaltens von Sgt. ——- auf einen der üblichen trancehaften Zustände schließen lässt. Parallel dazu beschrieb Woods, dass ihm die ganze Atmosphäre wie aufgeladen oder ionisiert erschien. Das Atmen fiel sehr schwer und Woods befürchtete, beide Männer würden demnächst das Bewusstsein verlieren. Irgendwann schaffte Woods es, das Objekt mit seiner Taschenlampe anzublinken, um es auf ihre Lage aufmerksam zu machen. Ein kleines, basketballgroßes Objekt erschien direkt vor der Windschutzscheibe, schwebte eine zeitlang vor ihnen und führte schnelle Bewegungen aus. Daraufhin hörte Woods die Stimmen in seinem Kopf. Seitlich des Fahrzeugs tauchten die kleinen Gestalten auf, die von einem größeren Wesen begleitet wurden, das Woods mit seinem Blick durchdrang. Die Türen des Fahrzeugs öffneten sich und eines der kleinen Wesen griff nach Woods. Durch die Berührung des Wesens verschwand der Druck auf seiner Brust augenblicklich.

Nun wurde Woods auf ein kleineres, blau-silbriges Objekt aufmerksam, das sich auf dem Boden befand und einen Durchmesser von etwa 25 Metern hatte. Woods schwebte einfach auf das Objekt zu. Er hatte einen Blackout und fand sich in einer liegenden Position wieder. Mehrere der Wesen standen um ihn herum. Ihm wurde mitgeteilt, dass sie sich ihn ansehen würden und er keine Angst haben müsse. Woods empfand Schmerzen und einen Druck am Körper. Im Laufe dieser Untersuchung beugte sich eines der Wesen ganz nah zu ihm herunter und fixierte ihn mit seinen Augen, so dass es in sein Innerstes schaute. Es teilte ihm mit, dass er sich erinnern würde.

Zwei Monate nach der Hypnose hatte Woods ein nächtliches Ereignis, bei dem er mitten im Zimmer zu sich kam und eine kreisförmige Ansammlung von kleinen Funken an der Wand sah, die nach einem Moment verschwanden. Elektrische Geräte und die Lichter funktionierten nicht oder gaben nur ein sehr schwaches trübes Licht ab. Er verspürte den starken inneren Drang, sich wieder zurück ins Bett zu legen. Direkt am nächsten Morgen stand der Energieversorger vor dem Haus, der eine entsprechende Meldung erhalten hatte und die gestörte Energiezufuhr aufwändig reparieren musste, wie es manchmal an den Atomraketen der Fall war – irgendwie eine Ironie der Geschichte.

Mario Woods ist nur einer von vielen anderen mit militärischem Hintergrund, deren Leben durch eine Begegnung tiefgreifend verändert wurde. Es ist an der Zeit, dass ihre Geschichten die Aufmerksamkeit und Aufarbeitung finden, die sie verdienen.

Quellen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.