Greg Smock

Beitrag von: Igura

MÖGLICHER ENTFÜHRUNGSFALL
Fallstudie 1
Name: Greg Smock (Name mit Einwilligung des Zeugen verwendet)
Alter: 48
Verheiratet, kinderlos
Pleasant Plain, Ohio


Im folgenden wird der erste Bericht veröffentlicht, den wir über eine mögliche Entführung aufgenommen haben, die sich vor ungefähr 2 Jahren ereignet hat. Durch drei Rückführungen, die der Entführte an verschiedenen Zeitpunkten durchführen ließ, drangen jedoch zusätzliche Erinnerungen an weiter zurückliegende Ereignisse in sein Bewusstsein zurück.
Zunächst folgt eine Übersicht über das erste Gespräch, das wir miteinander geführt haben. Dem schloss sich ein Besuch in seinem Haus an. Er zeigte uns das Fenster, durch das er seiner Ansicht nach entführt wurde und das Gebiet, in dem er sich seiner Erinnerung nach in der Luft schwebend wahrgenommen hat.

Herr Smock berichtet, dass er am 4. März des Jahres 2002 um etwa 3.30 Uhr von der Arbeit nach Hause kam. Er arbeitet manchmal in der Spätschicht. Nach seiner Ankunft ging er gleich zu Bett. Seine Frau schlief zu diesem Zeitpunkt bereits.
Er erklärt, dass er seinem Empfinden nach gerade eingeschlafen sein musste, als er plötzlich wach wurde und Angst verspürte. Er sagte, dass er den Drang verspürt hatte, aus dem Bett aufzustehen und „etwas zu überprüfen“, so als ob er beispielsweise vergessen hätte, eine Tür abzuschließen. Er war sich jedoch nicht sicher, was dieses Etwas war, das er überprüfen musste.
Er hatte auf seinem Bauch gelegen und bemerkte jetzt, dass er sich nicht mehr bewegen konnte. Sein Kopf lag in Richtung des Fensters, und er konnte einen Teil der gegenüberliegenden Wand von seinem Bett aus sehen. Er fragte sich, was das für ein weißes Licht war, das er außerhalb seines Fensters wahrnehmen konnte.
Er begann eine innere Ruhe zu bemerken, die sich über ihn legte, und er spürte, dass er einschlief, doch im nächsten Augenblick wird er sich darüber bewusst, dass er sich außerhalb seines Hauses befindet und in einer aufrechten Position in der Luft schwebt. Er sagt, dass er sich daran erinnern kann, seinen Kopf etwas zur Seite gedreht zu haben, um zu seinem Haus zu schauen. Er versucht, sich auf das Fenster zu konzentrieren, aber seine Bemühungen, zu verstehen, wie er außerhalb des Fensters sein konnte, versetzen ihn in Verwirrung.
Mittlerweile befindet er sich über den Bäumen und über einem Weidefeld. Er glaubt, dass er in ein helles weißes Licht gehüllt wird, und die Seite des Hauses sah aus, als ob sie durch ein Flutlicht angestrahlt wurde. Es ist ihm nicht kalt, sondern er fühlt sich sogar warm, obwohl draußen ein kaltes Wetter herrscht.
Er sagt, dass dies alle Szenen außerhalb seines Hauses waren, an die er sich erinnern kann.
Das nächste, was er weiß, ist, dass er wieder in derselben Position auf dem Bauch in seinem Bett liegt. Er sieht plötzlich zwei kleine, golfballgroße, kühle rote Lichter. Er beobachtete, wie sie hintereinander aus dem Fenster flogen. Anstatt erschrocken zu sein, erklärt Greg, dass er bei sich dachte: „Wollt ihr schon gehen?“ und er hatte dabei das Gefühl, als ob ein Freund gerade das Zimmer verlassen hätte. Greg sagt, dass seine Frau die ganze Zeit über nicht erwacht sei, während all dies passiert war.

Ich fragte Greg, ob er sich noch an irgendetwas anderes erinnern kann, das eine mögliche Verbindung zu diesem Zwischenfall aufweisen könnte?

Greg berichtet von einem Ereignis, das sich zwischen seinem 10 und 11 Lebensjahr zugetragen hat und in dessen Verlauf er mitsamt seinem Cousin und seinem Bruder für ungefähr 2 Stunden verschwunden zu sein „schien“, während sie sich zusammen in einem Park aufgehalten haben. Er sagt, dass er plötzlich seine Eltern rufen hört, und sie wundern sich darüber, warum sie so aufgebracht sind, als sie zu ihnen zurückkehren, und sie sagen ihnen, dass sie doch nur in der Nähe gespielt haben. Die Eltern sagen, dass sie nach ihnen gesucht hatten und sie nicht finden konnten. Greg sagte, dass dies unmöglich wäre. Er, Gregs Bruder und sein Cousin waren nicht sehr weit weg gewesen und hatten das Gebiet nicht verlassen.

Er erzählte mir außerdem, dass er seit der fraglichen Nacht Flashbacks gehabt und einen Grey an seinem Bett gesehen hatte, während er in der Nähe der Zimmerdecke schwebte.
In einem späteren Telefongespräch erklärte er darüber hinaus, dass er vergessen hatte, mir von einem „schwarzen Kasten“ zu erzählen, den er auf der Schlafzimmerwand gesehen hatte und der den Kopf eines Außerirdischen in seinem Inneren enthielt. Er kann sich nicht erklären, wie ein Kasten auf seiner Wand erscheinen konnte.
Bis ich weitere Untersuchungen in die Wege leiten werde, ist mein erster Eindruck, dass es sich bei Herrn Smock um einen aufrichtigen Mann handelt, der einfach wissen möchte, was mit ihm geschehen ist. Die ganze Angelegenheit scheint ihn zu verfolgen, und er denkt oft darüber nach.

Donnie Blessing
Southern Ohio Section Director MUFON
Director SOAAR

Zusammenstellung der Hypnosesitzungen

Greg hat sich bereits dreimal einer Rückführung unterzogen. Er hat sein Interesse an mindestens einer weiteren Sitzung ausgedrückt. Falls er beschließen sollte, diesen Schritt in die Wege zu leiten, werden die dabei gewonnenen Informationen diesem Bericht hinzugefügt werden.


ERSTE SITZUNG

10. April 2004
Hypnosetherapeutin: Peggy Gorsuch

Unter Hypnose spricht Greg darüber, wie er sich über der Weide nahe seines Hauses befand und dabei herunterschaute. Er kann das Haus, ein Fenster und Bäume sehen. Er kann bislang nur seinen Kopf bewegen. Ein paar Minuten später spricht er von ovalen, glänzenden, feucht aussehenden Augen, die er sehen kann, nachdem er in die Unterseite eines Raumschiffes eingetreten ist. Er wird danach auf einen Tisch gelegt, und sein Körper wird untersucht. Er erwähnt keine medizinischen Instrumente, die dabei benutzt werden. Die Wesen verwendeten dafür nur ihre Hände. An einem Punkt sagt Greg, dass die Außerirdischen Pläne für ihn haben. Als er gefragt wird, was das für Pläne sind, erklärt Greg: „Ich werde es wissen, wenn die Zeit gekommen ist.“
Später sagt Greg, dass das Raumschiff den Bereich über der Weide nicht verlässt, und dass er durch das Fenster zurückgebracht und wieder in sein Bett gelegt wurde. Die Wesen verwandelten sich anschließend in rote Lichtbälle und verließen den Raum durch das Fenster.
Er erklärt, dass er nicht wollte, dass sie ihn verließen. Auf die Frage, „Hast du das Gefühl, dass du sie nochmals treffen wirst?“ antwortet Greg, „Ja“


ZWEITE SITZUNG

20. Mai 2004
Hypnosetherapeutin: Peggy Gorsuch

Unter Hypnose wird Greg in die Zeit zurückversetzt, als er ein kleines Kind von neun Jahren war. Zusammen mit seinem Bruder befindet er sich in seinem Zimmer. Es ist Nacht, und sein Bruder schläft in einem Bett am gegenüberliegenden Ende des Raumes. Wieder wird er durch ein Fenster aus dem Haus geholt und findet sich an Bord eines Raumschiffes auf einem Untersuchungstisch wieder. Er blickt sich um und sieht mehrere Wesen, die ihn anschauen.
Peggy fragt Greg, was sie von ihm wollen. Greg antwortet, dass sie ihn zu einen von ihnen machen wollen. Greg ist verwirrt und sagt, dass dies keinen Sinn macht. Er beschreibt die Untersuchung. Sie schauen in seinen Mund und untersuchen ihn überall noch einmal mit ihren Händen. Er beschreibt sie als klein, mit hellgrauer Haut und schwarzen, ovalen Augen.
Peggy bittet Greg, sie zu fragen und ihn verstehen zu lassen, was sie tun. Die Antwort lautet, „Dies ist das, zu dem du werden wirst.“ Greg erklärt, dass er jetzt noch kein Teil von ihnen ist. Eines der Wesen hebt seine „Augen?“ oder das, was Greg als „gesichtsumspannende Sonnenbrille“ bezeichnet. Darunter erstrahlt es wie Gold. Greg berichtet weiter, dass wir alle so sein werden wie sie es sind. Sie werden uns verändern. Sie müssen uns aus Gründen des Überlebens ändern. Im folgenden Teil der Rückführung kehrt Greg zu dem Zeitpunkt der Entführung zurück, die sich vor zwei Jahren ereignet hat. Er beginnt, sich mehr und mehr an diese Zeit zu erinnern. Dieses Mal erinnert sich Greg daran, dass es ein Band rund um die Unterseite des Schiffes gibt, das mit Symbolen besetzt ist. Der Boden ist rund und gleitet auf. Dann sagt er, dass er über eine Leiter ins Innere des Schiffes steigt und einen Gang entlang geht. Er betritt anschließend einen sehr hellen Raum auf der linken Seite. Er sitzt in einem Stuhl, der fest mit dem Schiff verbunden ist. Sein Kopf wird zurückgelegt, und eines der Wesen öffnet seinen Mund. Ein Instrument wird von oben heruntergezogen, und sein Hals wird untersucht. Greg erklärt, dass es nicht schmerzt, aber er glaubt, dass er ein wenig dabei gewürgt hat. Nachdem diese Untersuchung vorbei ist, steigt er wieder die Leiter herunter und wird zu seinem Zimmer zurück gebracht.
Er erinnert sich daran, auf seiner linken Seite im Bett zu liegen. Er sagt, wenn er zu einen von ihnen wird, dann wird er glücklich sein, aber er sagt gleichzeitig auch, dass das verrückt ist!

DRITTE SITZUNG
3. Juni 2004
Hypnosetherapeutin: Peggy Gorsuch

Zu Beginn der Sitzung kehrt Greg zum 4. März vor zwei Jahren zurück. Diesmal erinnert sich Greg daran, ein Bedienungsfeld auf der Wand des Schiffes zu sehen. Es scheint, als ob die Wesen ihm gestatten, sich frei im Raum zu bewegen und sich dort ein wenig umzusehen.
An diesem Punkt wird Greg an einen Zeitpunkt zurückgeführt, an dem er noch viel jünger war. Als Peggy Greg fragt, wie er sich fühlte, als er zum ersten mal die Wesen sah, sagte er, dass er überrascht war. Sie waren klein, grau und hatten große schwarze Augen.
Peggy fragte Greg, warum sie ihn ausgewählt hatten. Die Antwort lautete, dass er wissbegierig wäre. Neugierig auf alles Mögliche.
Dieses Mal steht Greg alleine vom Tisch auf und fühlt sich innerlich ganz ruhig. Die Wesen streifen Gregs Haare zurück und betrachten seinen Kopf. Sie führen die Untersuchung durch, indem sie sich zu ihm herunterbeugen und seinen Körper ganz genau überprüfen.
Wieder wird die Botschaft an ihn weitergegeben, dass er zu einen von ihnen werden soll. Als er gefragt wird, warum dies geschehen soll, erklärt Greg: „Wir werden uns selbst zerstören und nicht alle werden diese Ereignisse überleben.“ Auf die Frage, ob die Außerirdischen dasselbe auch mit anderen Menschen während ihres Lebens tun, sagt Greg: „Ja“. Die Außerirdischen sind gefühlsärmer. Ihre Emotionen sind von den unseren verschieden. Greg erklärt, dass er glaubt, dass der Zeitpunkt seiner nächsten Entführung näher rückt. Er sagt, dass er dann wieder überrascht und verängstigt sein wird, wie es bei ihm immer der Fall ist.

© Copyright 2004-2006 S.O.A.A.R.

Übersetzt von Igura & stalker
Mit freundlicher Genehmigung von Donnie Blessing / S.O.A.A.R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.