Aliens und Wissenschaftler: Deep Prasad

Deep Prasad ist ein junger Wissenschaftler auf dem Gebiet der Quantenphysik. Er ist CEO bei ReactiveQ, die sich u.a. mit der Entwicklung von Quantencomputern und Metamaterialien befassen. Prasad ging Ende November 2019 mit einem radikalen Schritt an die Öffentlichkeit: Er postete sein ungewöhnliches Erlebnis einfach über seinen Twitter-Account. Lange nach dem morgendlichen Erwachen fühlte er sich urplötzlich gelähmt und drei Gestalten standen vor seinem Bett, die ihm in schneller Folge abstrakte Symbole übermittelten und quasi eine Art Informationspaket herunterluden. Die Geschichte ging daraufhin schnell viral und Whitley Strieber lud ihn am 20. Dezember 2019 als Gast in seine Dreamland Show.

Das Erlebnis

Über Twitter schilderte Deep Prasad sein Erlebnis folgendermaßen: Im Februar 2019 war er in seinem Bett erwacht und bereits zwei Stunden lang online seiner gewöhnlichen Arbeitsroutine nachgegangen. Er beschloss eine Pause einzulegen und saß mit dem Oberkörper aufgerichtet, Handy und Laptop neben sich gelegt.  Es war gegen 9.40 Uhr morgens. Sein Körper wurde aus dem Nichts von einer Lähmung überfallen und er sah drei Gestalten nebeneinander am Bettende stehen. Das erinnert im ersten Moment an eine Episode von Schlafparalyse – jedoch mit dem Unterschied, dass er normal wach und überhaupt nicht eingeschlafen war. Dementsprechend kann man sich also die Panik vorstellen, die dabei in Prasad aufstieg. Die Beschreibungen und Zeichnungen mit den typischen großen Augen erinnern dabei auffallend an grey-ähnliche Wesen und er zog diesen Vergleich selber heran:

Alien Wesen im Erlebnis von Deep Prasad

Er beschreibt ihre Erscheinung als maximal 4 Fuß (also ungefähr 1,20 Meter) groß, mit einem überproportionalen Kopf, der weiter nach hinten vertieft war. Die Wesen materialisierten sich allmählich, während er den Raum mit den Augen absuchte: Zuerst erschien ein einzelnes Wesen und schließlich zwei weitere direkt neben ihm. Sie trugen einen weißen enganliegenden Anzug und ließen auch ihre Körper in die nachfolgende „Show“ miteinfließen, indem sie verschiedene Symbole um sich herum projizierten. Die Projektionen erinnerten an hunderte von Sätzen oder Abschnitte aus einer fremdartigen Sprache, die Prasad mangels Vergleichen als Mischung aus japanischen Schriftzeichen und ägyptischen Hieroglyphen beschrieb. Die Zeilen schnellten dabei von unten nach oben, um zum nächsten Satz zu wechseln. Kleinere Symbole erschienen um die Arme der Wesen und wirbelten wie dreidimensionale Hologramme um ihre Achse herum. Eines davon wirkte wie eine Insignie auf der Kleidung, die er von der Farbe her in dem wunderschönsten Gold beschrieb, das er je gesehen hatte. Prasad verglich es mit einer Augmented Reality-Technik, bei dem die verschiedenen Symbole sicherlich keine physische Masse besessen hätten, wenn er zu einer Berührung in der Lage gewesen wäre. Es war, als wäre sein Geist darin involviert – durch eine telepathische Anregung der Wesen. An einem Punkt schien zur kurzen Untermalung ein rockiges Musikstück eingeblendet zu werden und an einem anderen ein Zaubererhut, der an eine Rekonstruktion aus einem alten Videospiel erinnerte.

Prasad selbst befand sich in Schockstarre und fühlte sich gleichzeitig gelähmt und benommen. Er hatte bereits Schlafparalysen erlebt und dabei den Trick eingesetzt, langsam seine Zehen zu bewegen um die Lähmung zu durchbrechen. Das war hier jedoch nicht der Fall. Die Paralyse schien klar auf der Kontrolle der Wesen zu beruhen, die seine Bewegungsversuche unterdrückten. Er fragte sich im ersten Moment, ob er ohnmächtig geworden oder irgendeinen Anfall erlitten hatte, doch das Erlebnis war so konzentriert und real, dass es ihm wirklicher als die Wirklichkeit erschien. An einem Punkt versuchte er einfach den Blick herumschweifen zu lassen – In der Hoffnung, dass sich die mögliche Halluzination dadurch auflösen würde. Das Ergebnis davon war, dass die Wesen ihre Materialität demonstrierten, indem sie sich im Zimmer umher bewegten. Trotz der körperlichen Lähmung funktionierte sein Geist ohne Einschränkungen, und so versuchte er sich auf die verschiedenen Details zu konzentrieren. Die Wesen wirkten nicht bedrohlich und strahlten etwas wissenschaftlich-roboterhaftes, gleichzeitig jedoch eine emotionale Intelligenz aus. Das mittlere Wesen schien zudem eine Art Tablet in der Hand zu halten. Wenn Prasad den Blick von den Symbolen abwandte, spürte er eine Art Vibration in seiner Stirn, die ihn wieder sanft zu ihrer Betrachtung zurück dirigierte. Während der ganzen Zeit konnte er nur ein verständliches Wort erkennen – „DNA“. Das Wort erschien mindestens dreimal. Er empfand es als frustrierend, dass er keinen Sinn aus den anderen Zeichen heraus ablesen konnte, die darüberhinaus viel zu schnell vor ihm abgespult wurden.

Deep Prasad Perspektive
Perspektive von Deep Prasad auf die drei Wesen

Gegen Ende sprang eines der Wesen auf sein Bett und bewegte sich langsam an das Kopfende des Bettes vor. Zu dieser Zeit zeigte es ihm gerade einige Symbole an seinem Körper, und als es sprang, hüpften die Symbole mit ihm. Für Prasad schien das noch absurder und ganz und gar nicht so, wie man sich irgendein außerirdisches Wesen vorstellen würde. Er beschrieb sie als „ätherisch“ – schwer, es irgendwie in Worte zu fassen. Sie könnten sich genauso gut aus der Realität ein- und ausblenden und nur als schwache Silhouette  oder als Gefühl erkennbar sein. In der Hinsicht ist erwähnenswert, dass sich eine Form von Perspektivwechsel ergab, wenn Prasad es schaffte, seinen Kopf etwas vom Kissen zu heben. Plötzlich schien er sich nicht mehr in seinem Zimmer, sondern an irgendeinem anderen Ort zu befinden – das Schlafzimmer war verschwunden. Als er seinen Kopf zurück auf das Kissen legte, blendete sich das Zimmer wieder ein und auch die Symbole waren wieder da. Prasad zieht aufgrund all dieser Erscheinungen den Vergleich zu Quanteninformationen und dem Aufbau der Realität – wir verstehen z.B. nicht, in welcher Form die Informationen über sie vorliegen und was die Wellenfunktion wirklich ist. Im Interview mit Whitley Strieber wird dabei der treffende Punkt für mich aufgeworfen: Die Wesen haben möglicherweise einen ganz natürlichen Zugang zu dieser höheren Realität und verbinden selbst ihre Technologie damit – Während wir Menschen ausflippen, wenn wir auch nur mit einem kleinen Teil davon konfrontiert werden. Vor diesem Hintergrund ist es vielleicht auch kein großes Rätsel, warum gerade Deep Prasad dieses Erlebnis gehabt hat, der sich bereits in seinem Denken in diese Richtung vorangetastet hat.

Das Wesen schien kein besonderes Gewicht auf dem Bett zu verursachen. Es ging nun sehr vorsichtig und sachte auf ihn zu – er verglich es damit, wie wir Menschen ein Tier behandeln würden. Wieder erschien das Wort „DNA“ – diesmal jedoch losgelöst von den anderen Sätzen, zusammen mit den anderen Symbolen um das Wesen herum. Schließlich fühlte er eine Berührung an seiner Stirn, die sich plastikähnlich anfühlte. In diesem Moment war es so, als wäre er von einem Licht getroffen worden. Er wurde förmlich von einem noch nie gekannten Gefühl des Glücks und der Euphorie durchflutet. Er versuchte es so zu beschreiben: Das Universum schien bewusst zu sein, und er empfand sich als Teil davon – das Universum war sich seiner Existenz bewusst. Gleichzeitig verspürte er ein Gefühl der Einheit: Der Weltraum ist voller Leben,  und alles Leben ist miteinander verbunden. Nach einer Zeitspanne von einigen Minuten verlor Prasad das Bewusstsein und kam „augenblicklich“ wieder zu sich – der ganze Spuk war einfach vorbei. Die Zeiger der Uhr zeigten keine Veränderung – seit dem Beginn des Ereignisses war keinerlei Zeit vergangen.

Nachwirkungen

Als Wissenschaftler machte Prasad die Tatsache zu schaffen, dass er niemanden einen Beweis für sein Erlebnis liefern konnte. Er hatte sich zuvor schon mit der Ufo-Thematik befasst – als Kind war er auf die Kornkreis-Thematik aufmerksam geworden und später wurde sein Interesse erneut durch die Enthüllungen und Entwicklungen rund um das amerikanische AATIP-Programm geweckt. Jedes Mal überwog jedoch sein Skeptizismus, weil keine nennenswerten wissenschaftlichen Belege erbracht werden konnten. Nun befand er sich in genau derselben Lage. Es führte kein Weg daran vorbei – Er musste sich mit seinem Erlebnis auseinandersetzen.

Sein Leben schien seit dem Ereignis eine völlige Kehrtwende einzulegen. Die Begegnung mit den Wesen und den damit verbundenen Emotionen glich einer Art spirituellen Erfahrung. Zu seiner Verwunderung – und seinem Leidwesen – erfüllte ihn die Empfindung der Einheit noch ein paar Wochen lang, als wäre er quasi damit aufgeladen worden. Er fühlte sich auf persönlicher und geistiger Ebene besser – Ängste, Depressionen, Stress und Furcht waren einem Gefühl der Liebe gewichen. Er konnte sich nicht einmal mehr besonders über jemanden aufregen – und wenn, dann hielt dieser Zustand nicht lange an. Auf der anderen Seite schien ihm diese positive Persönlichkeitsveränderung unheimlich und unnatürlich. Sie ging nicht von ihm aus und war nicht von ihm selber erreicht worden. Wenn jeder diesen Punkt in sich selber finden würde, dann könnte die Erde über Nacht zu einem besseren Ort werden. Es war wie ein Vorgeschmack auf eine Veränderung, die man selber erreichen könnte. Nach zwei bis drei Wochen klang die Wirkung ab und verschwand schließlich. Innerhalb dieser Zeit beobachtete Prasad elektrische Anomalien in seiner Umgebung.

Im selben Jahr kamen noch Ufo-Sichtungen und Träume hinzu, in denen er sich an Bord eines Schiffes befand. Während diesen Träumen fand teilweise auch eine telepathische Kommunikation mit den dort auftretenden Charakteren statt. Für Deep Prasad war dieses Erlebnis wie eine Aktivierung – Er ist offener in seinem Denken geworden und hat dadurch eine Bewusstseinserweiterung erfahren, die ebenfalls eine Auswirkung auf sein wissenschaftliches Denken und Arbeiten haben wird. Er geht offensiv mit seinen Erlebnissen um und stört sich nicht daran, als Nerd oder Freak bezeichnet zu werden – Darüber zu reden bedeutet für ihn, ehrlich mit dem Erlebten umzugehen und sich damit auseinanderzusetzen, anstatt es als irgendeine Sache abzutun. Vielleicht findet damit eine Bewusstseinserweiterung in der Wissenschaft statt, wie es in ihrer Geschichte schon oft genug der Fall gewesen ist.

Quellen:

Dreamland Year-End Special: Two Prominent Scientists Describe Their Close Encounters

Deep Prasad a Scientist confesses to having an encounter with extraterrestrial entities

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.