Experiencer Accounts - Short Stories

Rev. Bill – Kindheitserlebnis mit zwei Zeugen

In einem Video erzählt Reverend Bill von einer beängstigenden Erfahrung aus seiner Kindheit. Er und seine beiden Schwestern wurden dabei möglicherweise von Grey-ähnlichen Wesen entführt. Das Zusammentreffen mit den Aliens war sehr real und wirkt noch heute nach.
 

Bill bittet die Zuschauer, offen für die Möglichkeit einer außerirdischen Existenz zu sein. Er verurteilt niemanden, der seiner Geschichte keinen Glauben schenkt. Es ist ihm vielmehr wichtig, andere Menschen zu erreichen, die ähnliche Dinge erlebt haben.

Die Geschichte ist Teil der Autobiografie von Rev. Bill, die den Titel Warrior: A Spiritual Odyssey trägt.

Ich fasse den Inhalt des Videos an dieser Stelle zusammen:

Rev. Bill wuchs zusammen mit einem Bruder und zwei Schwestern in einem sehr prekären Umfeld auf. Zum Zeitpunkt dieser Geschehnisse (im Jahr 1950 oder 51) wohnte die Familie in einem heruntergekommenen Wohnkomplex in North Bend, Oregon.

Es ist nicht das einzige Zusammentreffen mit den Greys, aber es ist eine Episode, die ihm sehr lebendig in Erinnerung geblieben ist und für die es zwei weitere Zeugen gibt – seine Schwestern.

Bill war damals etwa fünf Jahre alt und teilte sich ein Zimmer mit seinem sieben Jahre älteren Bruder.

“Ich liege da und schlafe, in völliger Dunkelheit, und ich habe das Gefühl, dass etwas vor sich geht, und sogar die Temperatur im Zimmer ändert sich, es wird kalt. Und ich schaue auf und sehe diese kleinen “Wesen”, Menschen, Dinge, was auch immer sie sind. Alles, woran ich mich erinnern kann, ist, dass sie alle gleich gekleidet waren, fast so wie in Overalls […] Und sie hatten Augen, die wie Eulenaugen aussahen, irgendwie mandelförmig geformte Augen, und sie [die Wesen] waren klein. Natürlich war ich [auch] sehr klein, aber sie waren größer als ich und es waren mindestens fünf von ihnen im Raum. Und sie standen alle um mich herum und ich sah sie an und hatte Angst, dass sie mich in ihre Finger bekommen wollten, also fing ich an zu schreien und zu schreien und zu schreien.

Und während ich also schreie, höre ich meinen Stiefvater kommen. Er tritt ins Zimmer und macht natürlich das Licht an, aber alles ist weg, niemand ist da. Es war seltsam, denn mein Bruder hat währenddessen durchgeschlafen, was wirklich komisch war. Er kommt herein und sagt zu mir: “”Halt die Klappe, da ist niemand. Lass ihn in Ruhe, hör auf zu schreien, wie am Spieß. Geh einfach schlafen. Es ist schon spät.” Und er geht und sagt: “Ruf ja nicht nochmal!”

Sobald ich höre, wie er den Flur entlanggeht und die Tür zu seinem Zimmer schließt, sind sie wieder da. Und sie versuchen, mit einer Art mechanischem Gerät an mir zu hantieren. Damals sah es für mich wie eine Angelrute mit einem Haken daran aus, und sie versuchten, es an mir anzubringen und etwas mit mir zu machen. Und ich habe versucht, mich unter meiner Decke zu verstecken, aber die Decke sah so aus wie unter Röntgenstrahlen, ich konnte durch die Decke hindurchsehen, also es war bizarr. Ich bekam richtig große Angst, also nahm ich all meinen Mut zusammen und sprang aus dem Bett und stellte fest, dass mein Bruder nur einen Meter von mir entfernt in einem anderen Bett lag. Und das alles, mein ganzes Geschrei und Geheule, weckt ihn überhaupt nicht auf. Er schläft ganz tief. Tatsächlich schreie und schreie ich, aber mein Stiefvater kommt nicht, und einfach niemand hört es, niemand.

Also renne ich aus meinem Zimmer und renne in das Zimmer meiner Schwestern und ich blicke sie an und sie stehen auf, ihr wisst schon, auf ihren Betten und starren mit Augen so groß wie Untertassen hinter mich. Und ich drehe mich um, und in der Türöffnung stehen all diese… Wesen, Aliens, ich weiß nicht. […] Und sie kommen auf uns zu, und ich schreie und schreie und meine Schwestern schreien, wir alle drei schreien wie verrückt. Und dann ist die nächste Erinnerung, die wir alle haben, dass die Sonne aufgegangen ist […] und wir stehen in unserem Wohnzimmer und schauen auf drei dieser Wesen vor uns und sie lächeln uns auf eine seltsame Weise an und eines von ihnen zeigte mir diese liebevolle Handgeste, was auch immer das bedeuten sollte. Und wir hatten verständlicherweise immer noch Angst. Tatsächlich waren meine Schwestern richtig verängstigt und auch ein bisschen wütend. Und genau als die Sonne durch die Vorhänge und das Fenster hinter ihnen hereinschien, verschwanden sie. Und wir sahen uns einfach nur an.

Was geschah also zwischen neun Uhr abends und sieben Uhr morgens? Das ist eine Zeitspanne von 10 Stunden. 10 Stunden, an die wir keine Erinnerung haben. Und das wirklich Seltsame daran ist, dass wir alle einfach wieder in unsere Zimmer und ins Bett gegangen sind und nie mit unseren Eltern darüber gesprochen haben, nie mit meinem Bruder darüber gesprochen haben, nie mit einem anderen Menschen, einschließlich meiner beiden Schwestern, jemals darüber gesprochen haben.”

Diese “Sprachlosigkeit” und die Tendenz, das Geschehene im Unterbewusstsein zu vergraben, ist beinahe schon ein fester Bestandteil derartiger Erlebnisse. Rev. Bill konnte diese Nacht jedoch nicht vergessen. Es kam zu weiteren Vorkommnissen, die auch seine Schwestern zu betreffen schienen. Diesmal zeigte es sich weniger deutlich – Bill kam meist mitten in der Nacht zu sich und das ganze Szenario wirkte so, als ob die Wesen ihn gerade ins Bett zurückbringen und sich von ihm verabschieden würden. Er fühlte nachts eine Berührung an seinem Körper oder sah den Umriss einer Gestalt, die vor seinem Bett stand. Seit jener Nacht litt er unter regelmäßigen Nasenbluten – jahrelang trat es fast jeden Morgen auf. Doch ebenso hatten sich seine außersinnlichen Fähigkeiten auffallend verstärkt.

Erst als er Anfang der 2000er den Beschluss fasste, ein Buch über sein Leben zu schreiben, konfrontierte er seine Schwestern mit den Geschehnissen der damaligen Nacht. Sie bestätigten seine Erinnerungen, doch es war ihnen anzumerken, dass sie am liebsten nicht weiter darüber sprechen wollten. Bis heute ziehen sie es vor, das Thema ruhen zu lassen.

Quelle: Rev. Bill McDonald – Alien Abduction – 3 children – Missing Time – all remember incident. Video vom 02.04.2017.

Titelbild von Pixabay.com, free license

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.