Schlagwort-Archive: Hypnose

Jerry Backer

Beitrag von: Igura

MÖGLICHER ENTFÜHRUNGSFALL
Fallstudie 3
Name: Jerry Baker
Alter: 50
Glendale, Ohio
Datum der Kontaktaufnahme: 22.09.2003


Bericht des Zeugen:

Gestern Abend sprach ich ausführlich mit einem Herrn Jerry Baker aus Glendale, Ohio. Ursprünglich hatte sich Jerry im September letzten Jahres mit Kenny Young vom UFO Research Cincinnati (http://home.fuse.net/ufo) in Verbindung gesetzt. Zu dieser Zeit hatte ich noch keine Vorbereitungen in die Wege geleitet, wie ich mit möglichen Entführungsopfern verfahren sollte, und entschied mich deshalb dafür, mich erst dann mit seinem ausführlicheren Bericht auseinander zu setzen, wenn ich dazu in der Lage wäre, ihn hinsichtlich seiner Fragen weiterzuhelfen und ihn in weiteren Schritten zu beraten. Herr Baker berichtete mir von mehreren Ereignissen, die in seinem Bewusstsein mit Erinnerungen an Entführungen verknüpft waren, und von seltsamen Träumen, die er nicht genau einzuordnen wusste. Die letzte Entführung lag seiner Einschätzung nach gerade einmal ein Jahr zurück.

Im Alter von 8 Jahren wachte er eines Nachts auf und entdeckte, dass sein Kopfkissen in Blut getränkt war. Sein Bruder schlief zu dieser Zeit im selben Zimmer, und er schaffte es, ihn wach zu kriegen. Als seine Eltern später ins Zimmer kamen, waren sie angesichts der Menge des Blutes sichtlich erschrocken. Zwei Tage später konnte er sich seiner Aussage nach daran erinnern, dass ein längliches, hartes Objekt aus seiner Nase ausgetreten war. Als kleiner Junge von 8 Jahren wusste er nicht, um was es sich dabei handeln könnte, und warf es einfach weg.

Jerry Backer weiterlesen

Greg Smock

Beitrag von: Igura

MÖGLICHER ENTFÜHRUNGSFALL
Fallstudie 1
Name: Greg Smock (Name mit Einwilligung des Zeugen verwendet)
Alter: 48
Verheiratet, kinderlos
Pleasant Plain, Ohio


Im folgenden wird der erste Bericht veröffentlicht, den wir über eine mögliche Entführung aufgenommen haben, die sich vor ungefähr 2 Jahren ereignet hat. Durch drei Rückführungen, die der Entführte an verschiedenen Zeitpunkten durchführen ließ, drangen jedoch zusätzliche Erinnerungen an weiter zurückliegende Ereignisse in sein Bewusstsein zurück.
Zunächst folgt eine Übersicht über das erste Gespräch, das wir miteinander geführt haben. Dem schloss sich ein Besuch in seinem Haus an. Er zeigte uns das Fenster, durch das er seiner Ansicht nach entführt wurde und das Gebiet, in dem er sich seiner Erinnerung nach in der Luft schwebend wahrgenommen hat.

Bonnie Appleton

Beitrag von: Igura

MÖGLICHER ENTFÜHRUNGSFALL
Fallstudie 9
Name: Bonnie Appleton (Name zum Schutz der Privatsphäre geändert)
Clermont County, Ohio



Zusammenfassung der Hypnosesitzung:

Bonnie wird an den Zeitpunkt zurückgeführt, an dem sie sich zum ersten Mal bewusst daran erinnern konnte, ein Wesen gesehen zu haben. Zu dieser Zeit war sie 14 Jahre alt und war gerade von der Kirche nach Hause gekommen. Während sie sich für das Bett fertig machte, erblickte sie ein weißes Gesicht im Fenster. Sie glaubte damals, einen Mann erkennen zu können, der sich einen weißen Strumpf über den Kopf gezogen hatte. Seine Augen sahen jedoch nicht menschlich aus. Dafür waren sie zu groß, schwarz und glänzend.

Bonnie erfuhr einen Zeitverlust, und als ihre Mutter später ins Zimmer kam, war sie verärgert, weil Bonnie noch immer ihre Kleidung trug und nicht ins Bett gegangen war.

Unter Hypnose erinnert sich Bonnie an die Geschehnisse, die sich ab dem Zeitpunkt angeschlossen haben, an dem sie das Gesicht im Fenster gesehen hatte. Sie war in das Innere eines Raumschiffs „geschwebt“. Sie erinnert sich daran, auf einem kalten metallischen Tisch zu liegen und bewegungsunfähig zu sein. Als Peggy fragt, warum sie dort hingebracht wurde, antwortet Bonnie, weil sie wollen, dass sie deren Baby bekommt.

Bonnie Appleton weiterlesen

Michel

Beitrag von: stalker

Aus verständlichen Gründen ist „Michel“ nicht der richtige Vorname des Zeugen. Er hat sich dazu entschieden, seine wahre Identität zu verbergen, um nicht von seinen Angehörigen, seinen Arbeitskollegen, seiner Familie oder von Personen aus seinem näheren Umfeld erkannt zu werden. Die Veröffentlichung seines Namens im Zusammenhang mit der hier veröffentlichten Zeugenaussage könnte nicht nur eine Distanzierung seines Umfelds nach sich ziehen, sondern auch eine Gefährdung seiner Berufskarriere durch den Argwohn seiner Vorgesetzten zur Folge haben. Aus diesem Grund muss er einen Kompromiss eingehen und anonym bleiben.

Michel ist Anfang 30 und geht einer geordneten Beschäftigung nach, die ihm einen angenehmen Lebensstandard gewährleistet. Er lebt in der Region Rhône-Alpes / Frankreich.

ANMERKUNG:
Ich möchte den Leser darauf hinweisen, dass Michel weder für die vollständige Richtigkeit der hier genannten Ereignisse bürgen, noch die Wahrheit seiner Äußerungen zweifelsfrei bestätigen kann. Wir werden den Zeugen im weiteren Verlauf „Michel“ nennen. Hier ist seine Geschichte:


Michel weiterlesen